200 x 80 x 60 wird Tanganjika

    • Hallo Amin

      Die Garnelen sind mit dem Einsetzen der Kilesa leider verschwunden
      Die Kilesa könnten sich leider aber auch nicht durchsetzen
      Waren zu klein als ich sie eingesetzt habe und könnten sich nur schlecht gegen die X. Flavipinnis durchsetzen.
      Zwei Enantiopus Böcke sind am Ende richtig gut gewachsen. Die hab ich noch , aber separiert den unterdrückten. Die letzten drei Weiber wollte ich " retten" um sie erst mal auf Größe zu bekommen. Leider hat mich die Rettungsaktion zwei der drei Weiber gekostet. ( lange Geschichte ;( )
      Das überlebende hab ich wieder zurückgesetzt , ist aber immer noch zurückgeblieben.
      Werde, bei günstiger Gelegenheit , erwachsene Weiber zusetzen oder mir Junge groß ziehen bis zum Einsetzen.
      Im Moment läuft es sehr gut mit etwa
      30 Paracyprichromis nigripinnis Blue Neon
      Mindestens 30 Jungtiere in einem Jungschwarm in der einen Ecke vom Becken. :love:
      Sieht Klasse aus :thumbup:
      Dann sind noch 1/1 Kilesa im Becken und
      6 Xenotilapia Flavipinnis kabogo

      Meine Altos wachsen gerade heran , bei einem Freund
      WFNZ von Altolamprologus Compressiceps Chaitika
      Aber vielleicht finde ich ja früher noch andere die mich begeistern
      Black oder Red Fin vielleicht :rolleyes:
      White Tanzania ? 8o
      Aber im Moment genieße ich den " Schwarm mit Jungfischschwarm "
      Gruß Reiner

      Wir müssen unser Leben dringend entschleunigen
      und zwar schnell
    • Kurz geguckt :thumbsup:
      Dateien
      Gruß Reiner

      Wir müssen unser Leben dringend entschleunigen
      und zwar schnell
    • Neu

      Hallo Reiner,

      danke für die Rückmeldung.

      Das mit den Garnelen finde ich schon kurios aber zum Einlaufen des Beckens machen sie sicherlich Sinn. Ich denke mal, dass sich auch ein paar Altos über das Lebendfutter gefreut hätten.
      Das mit den Kilesa hab ich mir fast gedacht, da sie auch ausgewachsen nicht sonderlich durchsetzungsfähig sind. Ihre volle Pracht entwickeln sie meist nur, wenn sie allein oder mit anderen maternalen Sandis den Boden bevölkern.

      Ich bin zur Zeit auch am Überlegen, ob ich mir wieder ein Sandibecken einrichte. Ich schwanke zwischen biparentalen und maternalen Sandis. Aber dein Bericht ist da sehr hilfreich !
      Für die obere Region werde ich, wenn es denn so kommen sollte, eine Cyprichromis microlepidotus Art wählen.

      Eine Höhlenbrüter-Art wäre auch noch schön aber habe mit Altos leidvolle Erfahrungen gemacht. Die waren allerdings schon recht groß und sind bei Dämmerung auf Raubzug gegangen und haben die Sandis angeknabbert ;(
      Best of Zitat von der Olaf:

      Wegen den Caramba , das denke ich nun nicht. Die sind doch nicht
      richtig durch gezüchtet und was er hätte davon gebrauchen können , ist
      ROT, doch gerade auf rot sind die Carmaba doch sehr spalterbig.

      Tropheus Polli nehme ich eher an, wegen der Bänderung. Da komme ich drauf, nicht
      wegen der Blauen Augen, sondern wegen den Lippen, die bemerkte ich eher.
    • Neu

      Die Garnelen leben noch im 130 x 55 x40 er Becken
      Mit den Xenotilapia ( Asprotilapia) Leptura Purple Samazi .
      Führen gerade wieder Junge :love:
      Finde ich immer wieder sehr schön dazwischen die Red Fire rumlaufen zu sehen.
      Die Paracyprichromis lassen die Garnelen auch völlig in Ruhe

      Bei meinen X. Papilio Kanoni hab ich ja Altolamprologus sp. Sumbu Shell
      Hab noch nie gesehen das die sich ins Gehege kämen. ( oder gar den andern " anknabbern ;( ")
      Bei zu jungen Altos hätte ich eher Angst das sie " weggedrückt werden"

      Sehr Schade ist der Verlust der Kilesa. Werde ich irgendwann mal im Artenbecken
      Eventuell auch mit Cyprichromis und Altos :thumbsup:
      Gruß Reiner

      Wir müssen unser Leben dringend entschleunigen
      und zwar schnell