Altolamprologus "shell" - Standortvarianten?

  • Hallo zusammen
    Es handelt sich beim Ganzen um eine wissenschaftliche Untersuchung einzelner Standortfunde von A. Calvus, A. Compressiceps und einer einzigen Standortvariante von A. Spec. Shell, basierend auf Stichproben. DIe Zahl in Klammern bezieht sich auf die jeweilige Stichprobengrösse der untersuchten Tiere ("sample size") :fisch::fisch: 

  • So noch ein paar Bilder von den Altos

    Dateien

    • IMG_1395.JPG

      (247,32 kB, 5 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1411.JPG

      (77,35 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1412.JPG

      (73,65 kB, 6 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1413.JPG

      (85,05 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1414.JPG

      (62,21 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1415.JPG

      (41,43 kB, 4 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß
    Jürgen


    Einmal Tropheus immer Tropheus !


    :fisch:

  • Hallo zusammen,

    Zum andern fallen mir Unterschiede bzgl. Streifenmuster auf: Teils Steifen halb oder ganz von oben nach unten durchgezogen, teils einfache, teils doppelte Streifen oder teils praktisch keine Streifen.


    ich möchte dazu zu bedenken geben, dass das Streifenmuster auch stimmungsabhängig und individuell sein kann. M.M.n. also als Standortmerkmal zumindest schwierig ist, insbesondere wenn wir nur Fotos von einzelnen Tieren, höchstens einzelnen Stämmen zugrunde legen.

  • Hallo zusammen


    Ich hab noch im Büchlein "Schneckenbuntbarschfibel" nachgeschlagen. Dort steht auf S. 85 geschrieben, dass es auch an der kongolesischen Küste eine Standortvariante von Altolamprologus spec. Shell gibt. Der Fundort liegt bei Katibili. Damit wären wir wohl schon bei insgesamt 12 Standortvarianten :D 
    Keine Ahnung, wie jene Tiere aussehen. Ich stelle eine Fotokopie des besagten Buchauszuges ein:

  • Danke Steffi, tolle Ergänzung!


    Das einzige was das Web dazu preisgibt, ist ja der Artikel von H. Büscher von 1998 "Eigenheim aus zweiter Hand".
    -->> Eigenheim aus zweiter Hand: Buntbarsche in Schneckenhäusern - Aquaristische Berichte - Cichlidenwelt Forum


    Da steht aber auch nicht mehr:


    "Wie umfangreich diese Cichlidengruppe ist, zeigt die folgende Übersicht. Zu den obligaten Schneckenbrütern gehören ...... sowie die noch unbeschriebenen Arten Altolamprologus cf. compressiceps (Sambia), A. cf. calvus "Katibili", .... "


    Demnach wäre er als ein calvus beschrieben.



    Auf jeden Fall bestätigt sich die Tendenz - die kleinen Altos gibts offenbar an recht vielen Stellen im See.


    Schönen Abend
    Torsten

  • @Peregrinus
    Hallo Torsten


    Interessantes Zwergen-Pingpong, das wir beide hier spielen :thumbsup: 
    Schade nur, dass unsere "pseudowissenschaftliche" Diskussion nicht auch noch Andere hier im Forum zur Klärung der div. offenen Fragen inspiriert ...
    Leider habe ich bislang die Erstbeschreibungen zu calvus und compressiceps nicht zu Gesicht bekommen. WIe kommt man da im Internet ran? Einer der wichtigen morphologischen Unterschiede besteht aber offenbar darin, dass calvus ( lat. "der Kahle") auf der Schnauze und zwischen den Augen keine Schuppen aufweist, im Gegensatz zum compressiceps.
    Trifft dasselbe nun auch für die Zwerg- bzw. Shell-Varianten zu? Wieso tragen einige der Altolamprologus spec. Shell den Zusatz compressiceps, andere keinen Zusatz und nun offenbar mindestens einer den Zusatz calvus? Da müsste doch mal ein Wissenschaftler Ordnung und System reinbringen!? :opa::dafuer:

  • Also wer ein bissel in die "Wissenschaft" reingeschnuppert hat (hab auch so ein Dr vor dem Namen stehen - allerdings in der Geisteswissenschaft), gibt sich da auch keinen allzu großen Illusionen hin.
    Sicherheit und System braucht ne Menge Zeit, Geduld, Mut zu gewagten Arbeitsthesen, die zum Widerspruch anregen.


    Warten wir mal noch 100 Jahre, dann wird es klarer sein (Wenn der See solange durchhält --> Tanganjikasee bedrohtester See des Jahres 2017).

  • Hallo @all,


    anbei mal wieder zwei aktuelle Bilder von meinen "shells".
    Die schwimmen jetzt schon ein halbes Jahr und haben auch an Größe zugelegt.
    Die blaue Farbe hingegen kommt nicht - eher Taubengrau.


    Vermute mal, es handelt sich nicht um die blaue Sumbu-Variante. :(


    Trotzdem tolle Tiere. :thumbsup:

  • Torsten, Du kannst ja jetzt als LED-Bastler ein wenig nachhelfen mit dem blau, musst dann nur schauen, dass es keine Algenplage absetzt :thumbsup: 
    Noch besser wäre eine Brille mit Blautönung :ohoh: 
    Aber, wie Du schon richtig angedeutet hast, ist ja die Farbe nicht das Entscheidende an dieser Art, sondern vielmehr die Gestalt, die Gebärden, das schnelle Umschalten aus der Ruheposition in Tempo, das Flossenspiel und natürlich das Rumschubsen :rolleyes:

  • Ich sehe das Blau :D 
    Mehr blau sind die bei mir auch nicht ( immer)
    Als Tanganjikaner darf man nicht zu viel Farbe erwarten :sleeping::D 
    Sehen auf alle Fälle sehr gut aus finde ich .

    Gruß Reiner


    Am Ende müssen deine Fische sich in deinem Aquarium wohl fühlen.

    Wenn es Dir dann auch noch gefällt ...... alles Gut :thumbsup: