Wissenschaftliche Zeichnungen Tanganjika-Cichliden

  • Hallo allerseits


    Für alle Jäger/innen und Sammler/innen und bilderbegeisterte Wahrnehmer/innen unter euch, starte ich den Versuch, im Rahmen dieses Threads wissenschaftliche Zeichnungen, s/w oder farbig, von Tanganjika-Cichliden (und anderen Tanganjika-Fischen) aus verschiedenen Quellen zusammenzutragen und zu zeigen. Und zwar qualitativ gutes, detailtreues Material! Vielleicht findet ihr solche Zeichnungen aus älteren Fachzeitschriften, Museums-Dokumentationen, oder aus dem Internet. Fotografieren oder prinscreens erstellen und dann hier einstellen mit Quellenangabe.


    Man könnte solche Bilder, natürlich auch einzelnen Fisch-Steckbriefen beifügen ..
    Da ich für vorliegenden Versuchs-Ballon keinen besseren Ordner gefunden habe, habe ich den Thread mal hier platziert.


    Ich beginne mit folgenden 3 Zeichnungen, die aus folgender Quelle stammen:
    OP679.pdf?sequence=1


    Wer hat Lust, Weiteres beizusteuern? :beerdrink:

  • Hallo Torsten


    Danke für den Buchtipp! Dein Argument bzgl. BIldrechten kann ich nachvollziehen, auch wenn mir die rechtlichen Regelungen im Detail zu wenig bekannt sind. Aber, man muss diesbezüglich sicherlich vorsichtig sein, auch wenn dieses Forum keine kommerziellen Ziele verfolgt.


    Das wär's dann wohl schon gewesen mit diesem Versuchs-Ballon, denn die im Internet publizierten Artbeschreibungen geben bzgl. qualitativ hochstehenden wissenschaftlichen Zeichnungen eher wenig her ..


    Vielleicht versuch ich mich selbst mal im Zeichnen: wenn wieder mal eines meiner Tiere in die ewigen Jagdgründe zieht, dann in Hochprozentiges hinter (Plexi-)Glas einlegen und dann zu Lupe, Papier, Gummi und Bleistift greifen :thumbsup: ... wobei, .... dann hätte ich ja selbst ein Bildrechte-Risiko, wenn ich euch und damit der Welt das Ergebnis zeige ;( ... wobei wir dann wieder beim Thema "Wasserzeichen" wären, was hier im Forum ja auch schon mal andiskutiert wurde.

  • Hallo zusammen


    Zuerst die betrübliche Nachricht: Kurz nach meiner Rückkehr aus einem 10-tägigen Urlaub ist einer meiner 3 Compressiceps Paypay gestorben. Keine äusseren Auffälligkeiten oder Verletzungen. Er hatte sich aber offenbar seit ein paar Tagen immer mehr zurückgezogen und sich zuletzt nur noch in einem Steinmodul in einer Ecke verschanzt. Ich hab ihn gestern noch lebend rausgenommen und ihn in einem belüfteten Eimer separiert und dem Wasser noch ein klein wenig Salz beigefügt. Dies hatte bei einem anderen Fisch, der sich mal ähnlich verhielt, bereits einmal erfolgreich geholfen. Der Compressiceps schien aber kein Gleichgewicht mehr zu haben, evtl. war mit der Fischblase etwas nicht mehr ok. Wenige Stunden später lag er tot auf dem Boden des Eimers.
    Alle anderen Fische haben aber meine Urlaubs-Abwesenheit bestens überstanden und die beiden Becken waren in gutem Zustand.


    Ich bin wahrlich kein Leichen-Fledderer, habe aber das tote Tier, im Eimer liegend, fotografisch noch schnell dokumentiert, bevor es draussen eindunkelte. Unter den durchsichtigen Eimer hatte ich noch einen weissen Pappteller geschoben als neutralen Hintergrund.


    Nachdem ich mich mit diesem "kleinen" Verlust-Schicksal abgefunden hatte und ich mir die Fotos nochmals anschaute, ist mir irgendwie wieder das Thema "wissenschaftliche Zeichnungen" in den Sinn gekommen. Ich hab das Tier dann zwar nicht abgezeichnet, aber ein paar Fotos mittels Bildbearbeitung etwas entfremdet. Entstanden sind Bilder mit einerseits künstlerischem Aquarell-Touch, andererseits mit taxonomischer Detailtreue.


    Nun hoffe ich, dass meine 2 verbleibenden Paypays nicht irgendwann von einem ähnlichen Schicksal ereilt werden, sondern ein hohes Alter erreichen :whistling:

    Dateien

    • IMG_1710.JPG

      (704,12 kB, 13 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1714.JPG

      (646,92 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1708.JPG

      (972,44 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_1709.JPG

      (991,04 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Männlich ,ch 

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Steffi ()

  • Mensch, schade um das Tier! ;( 
    Aber soetwas hat wohl jeder schon mal durch.


    Die Fotos aber haben etwas :thumbup: 
    Vllt. nicht unbedingt "wissenschaftlich" - aber ästhetisch finde ich sie sehr spannend und ansprechend.
    Besonders das erste - incl. der Schrift. :rolleyes:


    Liebe Grüße
    Torsten

  • Sorry wegen dem Tier


    Ich würde den beiden verbliebenen trotzdem noch je ein Weibchen geben.


    Was die Zeichnung angeht .....
    Soll ich es Dir abzeichnen ?
    So wie das hier von mir zum Beispiel :rolleyes:

    Dateien

    • IMG_0662.JPG

      (288,59 kB, 2 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • IMG_0663.JPG

      (527,66 kB, 3 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Gruß Reiner


    Am Ende müssen deine Fische sich in deinem Aquarium wohl fühlen.

    Wenn es Dir dann auch noch gefällt ...... alles Gut :thumbsup:

  • Macht Spass, mit Fotos zu spielen und sie zu verfremden, nicht wahr?! :thumbsup:


    Deinem Vorschlag, Compressiceps-Mädels hinzuzusetzen bin ich grundsätzlich nicht abgeneigt. Dies würde aber der hier im Forum immer wieder propagierten Paarfindungsmethode widersprechen, weil ja überhaupt nicht garantiert ist, dass daraus automatisch 2 echte Paare werden. Es könnte gerade so gut zu weiteren Verlusten führen, wenn ich einfach 2 Mädels hinzu setze .... und dieses Risiko möchte ich nicht unbedingt eingehen, zumal auch Tiere in dieser Grösse nicht sehr günstig sind.

  • Du glaubst mir nicht das ich so gut zeichnen kann ? :joint:


    Ich hätte tatsächlich drei Weiber eingesetzt. Dann ist die Partnerbörse eröffnet
    Darf ich fragen was ein Tier kostet ?


    Ist denn jetzt Ruhe zwischen den beiden Böcken ?
    Wo haben sie sich denn aufgestellt
    Haben sie einen Unterstand besetzt oder stehen sie Vor einer Höhle ?

    Gruß Reiner


    Am Ende müssen deine Fische sich in deinem Aquarium wohl fühlen.

    Wenn es Dir dann auch noch gefällt ...... alles Gut :thumbsup:

  • @Reiner: Du kannst dich ja mal als Portraitkünstler in Paris versuchen? :thumbsup:


    Zu den Alto-Böcken: Die beiden Verbliebenen stehen noch gleich wie zuvor im freien Wasser, der Chef in der Mitte, der andere im linken Bereich. Es herrscht Friede und Harmonie. Der Verstorbene schwamm immer in Nähe bzw. zusammen mit dem Chef, fast wie 2 Brüder, die sich mögen. Wie gesagt, dann war ich 10 Tage weg und weiss deshalb nicht, inwiefern sich das Zusammenleben im Becken währenddessen veränderte. Bei meiner Rückkehr fand ich das Tier verkrochen in einem halboffenen Kunststeinmodul vor und wusste nicht, was los war. Beim Rausfangen bemerkte ich dann eben den verlorenen Gleichgewichtssinn und nun nehme ich an, zu wissen, dass dies womöglich aufgrund einer oder mehrer Attacken in die präsentierte Flanke des Tieres resultierte. Weiss aber nicht, wer der Aggressor war. Alle Vermutungen nützen aber nicht viel. Wenn Du Verluste minimieren wolltest, dürftest Du ja nicht mehr in Urlaub gehen ;(