Auchenoglanis tanganicanus

  • Hallo Maggi,


    die Auchenoglanis kommen mittelfristig zusammen mit den Boulengerochromis ins 6.000er Becken.
    Die Malawis ziehen allesamt ins Nebenzimmer um, ich möchte in meinen größeren Becken künftig nur noch Tanganjikas halten.


    Beste Grüße
    Stefan


    Das ist ein Wort :thumbup:

    Best of Zitat von der Olaf:


    Wegen den Caramba , das denke ich nun nicht. Die sind doch nicht
    richtig durch gezüchtet und was er hätte davon gebrauchen können , ist
    ROT, doch gerade auf rot sind die Carmaba doch sehr spalterbig.


    Tropheus Polli nehme ich eher an, wegen der Bänderung. Da komme ich drauf, nicht
    wegen der Blauen Augen, sondern wegen den Lippen, die bemerkte ich eher.

  • Servus,


    4 von 5 der Auchenoglanis haben ihre Größe in den letzten beiden Monaten fast verdoppelt und schwimmen mittlerweile mit den Boulengerochromis und allen meinen diversen Malawis auf 6.500 Litern.
    Interessant ist, dass von Anfang an 4 der 5 Auchenoglanis quasi maximal zutraulich und auch tagsüber ständig auf Achse im Becken sind. Sie fressen, wachsen und s........ wie die Schweine ;) Das 5. Tier ist von Beginn an sehr scheu und lässt sich fast nur nachts oder ganz früh morgens im Schein der Taschenlampe blicken. Zwischendrin habe ich das Tier auch mal 2 Wochen am Stück überhaupt nicht sehen können. Mittlerweile kommt er aber ab und zu zum Fressen auch unter Tag zum Vorschein, ist aber kaum gewachsen und noch keine 15 cm groß.


    Beste Grüße
    Stefan

  • Servus,


    gerade eben mal für ein Update fotografiert, meine mittlerweile mit um die 25-30cm schon gar nicht mehr sooooo kleinen Auchenoglanis tanganicanus :love:


    Beste Grüße
    Stefan

  • Servus Maggi,


    das gelbe Minifischen ist einer von ca. 30-50 kleinen Labidochromis caeruleus, die sich munter und weder durch mich, noch durch die mit im Becken schwimmenden Boulengerochromis wirksam dezimieren lassen.....die Auchis krümmen sowieso keinem Fisch eine Flosse, egal wie klein er ist.
    Wir wohl bald ein Aal einziehen müssen, um sich um die kleinen "zu kümmern" :D


    Gruß
    Stefan

  • Servus,


    obwohl ich die Auchenoglanis tanganicanus wirklich eher sparsam füttere, kratzt der Größte nun schon an der40cm Marke und der "Kleinste" ist nur noch knapp unter 30cm lang :rolleyes:


    Mist, da werden sie Auchenoglanis occidentalis in der Endgröße wohl nicht wesenltich nachstehen.....


    5 Tiere in diesem Kaliber sind mir dann allerdings auf Dauer zu viele! Falls mir jemand von euch ein-zwei-drei Tiere davon abnehmen möchte, bitte melden!


    Beste Grüße
    Stefan

  • Servus Joe,


    ich bin auch total geplättet von dem Wachstum und dabei habe ich die Tiere echt nicht gemästet, nie habe sie nie auch nur annähernd satt gefüttert und auch Fastentage eingelegt. Ziemlich irre, wie die trotzdem wachsen, irgendwie habe ich auch das Gefühl jetzt geht's erst richtig los, das sie massig werden :rolleyes:


    Gruß
    Stefan

  • Hallo,



    Tolle Tiere habe selbst 3 Schwimmen und zwei sind bei mir auch schon um die 30cm Groß und der dritte gerade mahl die Hälfte. Kommt bei mir auch nicht so zum fressen raus, die beiden großen sehe ich Ständig bei der Fütterung.

  • Servus,


    wie lange hast Du deine denn schon? Bei mir war es genauso, dass einer der Auchis sich die ersten Monate lang kaum hat blicken lassen....plötzlich taute er dann auf und seither sind sie immer gemeinsam an der Frontscheibe unterwegs. Als Gesellschaft für Cyphotilapia wären sie mir aber zu hektisch!


    Anbei noch ein Bild von heute, sie hängen bei mir wie gesagt immer in der Gruppe zusammen :D


    Gruß
    Stefan

  • Meine Haben sich super eingelebt nur von der Größe her alle drei unterschiedlich und einer ist etwas dunkler von der Färbung her. Habe mal nachgefragt ob es wirklich alles drei die gleichen sind. Genaue Bestimmung wohl erst bei größeren Tieren möglich. Sind aber sehr friedlich im umgang mit den anderen Beckenbewohnern und fressen praktisch aus der Hand

  • Hallo zusammen,


    mich würde mal ein Update zu euren Tieren interessieren, wie groß sie mittlerweile sind. Habt ihr Erfahrungen gemacht, wie groß die Gesellschaft mindestens sein sollte? Manchmal liest man die Auchenoglanis würden wirklich alles fressen, was reinpasst, manchmal wiederum heißt es sie krümmen keinem ein "Haar".


    LG

    Lennert

  • Hi,

    beim Kumpel waren die größten 70cm groß. Dass sie aktiv den Bewohnern nachgestellt haben, hat er nicht beobachten können. Möglich, das ab und zu mal ein Schnecki den Weg in den Magen gefunden hat beim Rüsseln, das wäre nicht aufgefallen. Insgesamt war es seinem Restbesatz aber zu unruhig im Becken durch die Welse. Er hat die dann verschenkt, wollte in der Größe keiner haben außer ein großer bekannter Zoofachmarkt im Ruhrpott.


    Grüße


    Joe

    „Im übrigen gilt ... derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht“ (Kurt Tucholsky)

  • Hallo Zusammen


    ein Freund von mir hat ein Examplar dieser Welsgattung in seinen

    3M Pott bei Malawis.

    Fische lässt er gänzlich in Ruhe, persönlich würde ich mir niemals diese Art

    in ein Becken setzen .

    Ich sag immer DYSON zu ihm ..........der Name ist Programm :lol4:

  • Also meine drei sind Absolut ruhige Tiere, fressen alles was man ihnen anbietet. Fische oder andere Mitbewohner werden in ruhe gelassen. Der Sand wird ständig durchwühlt und alles an Futterresten so vertilgt. Meine drei alle gleich groß beim Kauf haben nun alle verschiedene Größen. Der größte um 50cm und der kleinste um die 30cm. Im Moment wachsen sie nicht mehr, diese Größe halten sie eigentlich schon die ganze Zeit. Halten sollte man sie in kleinen Gruppen und ab 2,50m Beckenlänge.

  • Hallo Zusammen,


    mein Bubu soll bald sein neues Zuhause in meinem neu entstandenen Aquariekeller beziehen.


    Maße sind 200x100x60. Das lebendige U-Boot ist knapp 50cm groß und lebte bis dato mit einem übrig gebliebenen Honiggourami Weibchen. Die hat ihn als Zwerg aufwachsen sehen und null Stress gehabt, schwamm ihm beim Füttern fast ins Maul:D


    Momentan zerbreche ich mir ein wenig den Kopf über den Beibesatz und würde gerne mal eure Meinungen hören.


    Zuerst dachte ich an Cyphotilapia, jedoch habe ich in Videos gesehen wie die Welse die Cyphos rumschieben und diese irgendwie genervt wirken. Zudem wäre mir was kleineres, aktiveres lieber.


    Hängen geblieben bin ich momentan bei einer Gruppe Ophthalmotilapia nasuta. Die getrennte Fütterung sollte kein Problem sein, der Auchenoglanis frisst hauptsächlich die dicken Carnivore Tabs von Tropical, während ich die Fadenmaulbrüter dann problemlos mit SPirulina Flocke ernähren kann...


    Was ich nicht einschätzen kann: Wie gestresst könnten die O. nasuta durch den Auchenoglanis sein?


    Wie gesagt er tut keinem was, ist auch kein Hektiker, aber natürlich urgewaltig :brav:


    Bis dato hatte ich keine Ophthalmotilapia, die nasuta als ruhigere und unempfindlichere Art aus diversen Infos herausgelesen. Ich hatte schon Tropheus, Altos, Julidochromis und diverse Neolamprologus, möchte aber nichts Höhlenbewohnendes einsetzen, was womöglich durch den Wels zugeschüttet wird.


    Vielleicht habt ihr ja Erfahrungen oder Meinungen was da geht. Die Beifische würden auch zuerst einziehen und somit das Becken kennen bevor der Große einzieht.