Wasserwerte in Ordnung?

  • Servus miteinand',


    habe gerade das Befüllen meines Aquariums endlich beendet und es läuft nun endlich! (Zur Erinnerung: Besatzvorschläge für 100x50x40 - 200L Tanganjikasee Becken)


    Habe die ersten Wassermessungen durchgeführt und bin auf folgende Werte gekommen:


    GH: 21 dGH
    KH: 14 dGH
    PH: 8,0
    NO2: 0,0


    Kann ich wenn diese Werte so bleiben das Aquarium bewohnen lassen? Wie lang sollte ich das Ganze beobachten?


    Beste Grüße


    Fred

  • yepp liegt am Befüllen.


    Hast du etwas Filterschlamm aus einem anderen Becken mit in das neu befüllte Aquarium gegeben?


    Paar TDS dazu und eine Flocke Futter für die nächsten zwei drei Tage und dann sollte ein Besatz ende nächster Woche möglich sein.


    Für was hast Dich nun entschieden?

  • Hallo Alfred,


    deine Ausgangswasserwerte klingen doch super, jetzt noch langsam unter Beobachtung des Nitiritwertes einfahren und gut ist's!
    Hier im Münchner Westen haben wir auch KH 15 und pH 8, womit ich ausserordentlich zufrieden bin :thumbsup:


    Gruß
    Stefan

  • Meine Werte haben sich etwas verschlechtert, ist das normal?


    GH: 17 dGH
    KH: 9 dGH
    PH: 8,0
    NO2: 0


    Muss man da Bedenken haben, oder ist das normal? Was bedeutet TDS und kann mir jemand eine Begründung für das Flockenfutter geben? bin ja Neuling in der Materie :D

  • Hi Alfred


    TDS = Turmdeckelschnecken


    Flockenfutter = Futter für die Schnecken und den Filter


    Filterschlamm benötigst Du um den Filter bzw. das Aquarium einzufahren bevor Du fische einsetzt.


    Um die Werte würde ich mir erst mal keinerlei Gedanken machen.
    Halte dieser allerdings im Auge wenn Du das Aquarium besetzt ohne den Filter vorher einzufahren.

  • War gerade im örtlichen Zoogeschäft und die sagten mir, dass ich bevor ich TDS einsetze erst Backterien in das Aquarium setzen soll, aber die bewirken doch das Gegenteil am Wasser was ich eigentlich haben will oder?

  • Hi Alfred


    les dich bitte in die Aquaristik etwas ein oder durchstöbere die unterschiedlichsten Foren.


    geb einfache Fragen ein zum Suchen:


    wie funktioniert ein Filter
    was benötige ich für einen Filter das er funktioniert
    wie wird ein neu eingerichtetes Aquarium eingefahren


    PS - ich hatte geschrieben das Du aus einem anderen Becken Dir Filtermulm besorgen sollst.


    Weißt Du für was der notwendig ist und warum ich es in Verbindung mit TDS und einer Flocke Futter geschrieben habe?

  • Hallo Alfred,
    ein Filter eines jeden Beckens iss das Herz und die Seele für ein gut funktionierendes System und dessen Biologisches Gleichgewicht im Aquarium, erst durch bestimmte Voraussetzungen und Vorgänge die sich durch zwei Arten von Bakterien, aerobe und anaerobe entsteht ein Biologisches Gleichgewicht.
    Ich denk du machst nichts verkehrt wenn du auf den Thomas seine oder hier im Forum gegebene Tipps drauf eingehen würdest, die meisten hier machen das schon ein paar Jahre und Wissen schon genau wovon sie sprechen, das mit dem Filterschlamm bzw. Filtermulm den du dir besorgen sollst iss kein schlechter Vorschlag, der würde das Einfahren deines Beckens mit Sicherheit beschleunigen und mehr Sicherheit für den neuen Besatz geben, wenn du natürlich viel Zeit investieren möchtest, so 10 bis 14 Tage würde es wahscheinlich auch funktionieren.
    Deine Werte sind Ok, da würde ich nichts dran ändern.

  • ... dann stellt sich allerdings die Frage wie kann ich den Filter zum Leben erwecken ( bzw. mit was? ).


    Thomas, die Frage stellt sich eigentlich nicht !
    Schließlich hat ja jeder mal mit der Aquaristik angefangen und sein erstes Becken einfahren müssen, und nicht jeder Neueinsteiger hat von irgendwo gleich Filterbakterien zur Verfügung gehabt, das ging dann auch schon mal ohne, dauert nur länger.
    :feierabend:

  • Hi,


    im Zooladen verkaufen sie dir gerne die sogenannten Filterstarter, da schwimmen dann aber sicher


    keine Bakterien in den Pullen rum, kann man sich schlecht vorstellen, daß die da jahrelang rumstehen und


    dann bei Deckelöffnung irgendwelche Wünsche erfüllen, was gute Filterwerte angeht!! ;)


    Habe ich zwar auch schon benutzt, is aber wohl mehr was für das gute Gewissen.


    Die Vorschläge von Thomas sind genau richtig, um ein Becken, bzw. einen dazugehörigen Filter damit


    vernünftig in die Gänge zu bringen, du mußt allerdings bei so einer jungfräulichen Geschichte enorm auf den


    Nitritwert achten, das kann schnell mal in den roten Bereich gehen!! :)


    Grüße, Dirk

  • Hallo Alfred,


    wie man ein komplett neues Becken zum laufen bekommt ist ein weites Feld mit vielen Meinungen und verschiedenen wegen die zum Ziel führen.


    Die von Thomas erwähnten Turmdeckelschnecken sind schon mal ein guter Anfang.
    Es geht zwar auch ohne, allerdings erfüllen die TDS die wichtige Funktion der Resteverwertung. Dazu gleich mehr.




    Letztendlich funktioniert das Aquarium grob so:
    Wir haben Fische darin schwimmen und diese Fische brauchen Futter und haben auch entsprechende Ausscheidungen. Die Stoffwechselprodukte enthalten Ammoniak und es entsteht Nitrit aus ihnen (hier sind Bakterien am Werk). Beide Stoffe sind toxisch für die Fische. In einem gut laufendem Aquarium verstoffwechseln die "guten" Bakterien das Nitrit zu weniger gefährlichem Nitrat. Diese Bakterien wachsen zu Anfangs aber deutlich langsamer als die, die Nitrit produzieren. Daher impfen manche Leute ihr Aquarium nach Möglichkeit an. Durch das Einbringen von Filterschlamm wird die Menge der Nitrat-Produzenten vergrößert und es kann sich schneller eine stabile Population bilden.
    Diese Bakterien leben nahezu nur auf Oberflächen und befinden so gut wie gar nicht frei im Wasser. Deshalb impft man mit Filterschlamm/mulm an und nicht mit Wasser aus anderen Becken.
    Der Filter bietet den gewünschten Bakterien eine möglichst große Oberfläche zum Besiedeln und gleichzeitig möglichst gute Versorgung mit Nahrung.

    Das entstehende Nitrat wirkt zwar nicht direkt toxisch, ist in zu hohen Konzentrationen aber trotzdem ungesund für die Fische (Folgen: Wachstumshemmung, Stress etc.). Deshalb wechselt man je nach Besatz alle ein bis zwei Wochen eine Teil des Wassers. Gleichzeitig verringert man so auch noch die Keimdichte.


    Man kann aber ein Aquarium auch ohne Animpfen starten. Und zwar in dem man das Becken schlicht und einfach sofort besetzt. Der erst Besatz ist aber möglichst klein zu wählen, damit die "guten" Bakterien mitwachsen können. Hier bieten sich robuste Fische oder eben die Turmdeckelschnecken an. Am Anfang sollte man dann eher spärlich füttern und die Bewohner gut im Auge behalten, um bei Bedarf (der gefürchtete Nitritpeak) mit einem Wasserwechsel reagieren zu können.


    Die sogenannten Filterstarter können meiner Meinung nach gar keine lebenden Bakterien enthalten, da diese in der Flasche nicht lange überleben würden.