Erfahrungen mit L. kungweensis

  • ja, hab ich 8):thumbup:


    Sind nicht viele Larven was ich so sehe ( was ja noch nix heißt) :joint:

    Aber wenige Tiere und die Arterhaltung würden mir ja genügen.

    Hab heute die Endler raus genommen

    Bei 50 er Höhe war das zwar vermutlich nicht nötig ......aber ich will auch nix riskieren.:brav:

    Becken gefällt mir gut , auch Mit wenigen Fischen im Becken( oder gerade Deswegen ;) )

  • für alle die nicht zu meinen 48 Abbonenten gehören

    Noch nicht :laughoutloud:


    Heinz Büscher , von dem ich die Tiere habe , hat mir geraten die Artemia Nauplien zwischen Glasscheiben zu zerreiben. Sie können sie die ersten Tage gar nicht gut fressen.

    Versuch ich nächstes Mal . Nun schon ne Woche Alt , gehen sie an Nauplien.


    Gruß Reiner


    P.S. Es gibt Selbsthilfegruppen für Menschen die mit mir zu tun haben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Reiner ()

  • Glückwunsch, Reiner:beerdrink:

    Den Tipp mit den Nauplien kann ich mir in der Umsetzung noch nicht recht vorstellen, aber meine NZ kommen auch so zurecht.


    Leider leider scheint es aber bei meinen "Burton Bay" so zu sein, dass sie bei jedem neuem Wurf die kaum älteren Geschwister kalt machen :cursing:

    Diese sind zudem noch zu klein zum rausfangen. :nixweiss:
    Da bliebe einzig die Möglichkeit, das Paar jeweils nach einer neuen Brut umzusetzen. Aber damit riskiere ich wiederum "Ehekrach". :/


    Bei dem anderen Paar, dass ich von Jens habe, wächst die Brut schön im Elternbecken heran. Die Eltern hatten auch keine neuen Bruten in der Zeit. :thumbsup:


    Es bleibt spannend!

  • Hallo Michael


    ich weis „zufällig“ , das er 5 Monate alte Tiere in einem Becken ......

    ( Peregrinus ) ...........bei den Elterntieren

    schwimmen hat .

    Ich hoffe ich hab Glück und kann sie im Becken aufziehen , mit den Eltern.
    ich hab ja schon lange verschiedene Endler Zuchtformen.
    Der „Japan Blue“ Stamm den ich seit wenigen Wochen pflege, Überrascht mich damit , das sie ihreN eigenen Jungen gar nicht nachstellen. Was bei den anderen Stämmen , mal mehr und mal weniger immer der Fall war.


    Michael, lass Dir das doch mal zeigen mit den Nauplien und den Glasstreifen und berichte uns davon. Heinz hat mich gewarnt , dabei darauf zu achten das das Becken dabei nicht „verjaucht “.

    Bei ihm hatte ich 3 Brütende Paare in einem Würfel gesehen. Hab deshalb 3 Paare mitgenommen damals. Ging aber nicht. No Way. Ein Paar pro Becken. Alles andere haben sie nicht mitgemacht. Aber ich bin manchmal zu weich und haltegestresste Fische Vielleicht manchmal nicht so lange aus Wie sie brauchen um sich ein Terretorium zu erkämpfen. Falls sie nicht am Stress sterben, was ich nicht riskieren mag.

  • Hallo Reiner,


    ich habe ja auch 2 Paare von dem L. kungweensis aus der Linie vom Jens (bongo). Die beiden Paare sind auch jeweils in einem separaten Becken. Die Becken stehen aber nebeneinander und wenn sich die Tiere an der Schmalseite sehen geht da richtig die Post ab. Sie würden am liebsten mit dem Kopf duch die Glasscheibe und schwimmen die ganze Scheibe in der Höhe und in der Breite für Drohgebährden.... :lol4:

    Das gilt sowohl für die Männchen als auch für die Weibchen. Bei den Schneckis erlebe ich dieses Verhalten extrem, während die anderen da etwas ruhiger sind wenn sie sich sehen.

    Aber ich werde mich mal ausführlich mit Heinz unterhalten. Hab ja Zeit und muß nicht hetzen. Wird ein schöner Tagesausflug für mich mit der DB. Mal sehen was der Heinz so alles im Angebot hat ...... und wo ich doch schwach werde ......:joint:


    Viele Grüße


    Michael

  • Hallo Torsten


    Meine fangen wieder neu an zu brüten
    Hab nach deiner Aussage nun Angst die werden gekillt.

    Bei den „nicht Burton Bay“ lassen sie die Jungen in Ruhe ? Oder es folgen keine neuen Bruten schreibst du .

    Nun bin ich gespannt

    Die Jungtiere stehen links vorne im 80 x 35 cm grossen Gebiet
    meist steht der Bock bei ihnen

    Das WEIB brütet in der Mitte ganz hinten

    Wie gesagt, keine Beifische

    Hab überlegt wegen der 50 er Höhe ein paar Junge Endler als Ablenkung zu setzen 🤔

  • Hallo Reiner,

    bei meinen Tieren, die "normalen" von denen Torsten und Michael auch welche haben, läuft es momentan so ab, dass sie alle zweieinhalb- drei Wochen ein neues Gelege produzieren. Die Jungtiere aus der Brut davor, werden spätestens ein Tag bevor die neuen NZ aus der Röhre/Schneckenhaus kommen, also frei schwimmen, gefressen bzw anderweitig "geplättet". Das war bisher bei allen kungweensis Paaren die ich hatte so..... Allerdings war die Brutfrequenz bei meinen vorherigen Paaren mit min. 4 bis 6 Wochen zwischen den einzelnen Bruten nicht ganz so hoch......:nixweiss:

    Mein aktuelles Paar sind wahre "Sexmaschinen".....:lol4:

    Wenn du ein paar NZ aufziehen willst, bleibt dir mMn nur zeitnah vor der nächsten Brut zu separieren .....

    Notfalls tut es auch ein Einhängekasten für zwei-drei Wochen.....

    Nochmal kurz zum Thema Artemia zerreiben...... Ich habe es noch nicht gemacht und denke auch, dass es nicht nötig ist, da selbst die kleinen kungweensis schon ab dem ersten Tag mit "frischgeschlüpften" Nauplien gut zurecht kommen......also keine die schon seit 36 oder 48 Stunden "blubbern", sondern die, die direkt nach 24 Stunden geschlüpft sind. Natürlich abhängig von den äußeren Bedingungen.......;)

    Bei mir sind es rund 24Std. bis die ersten Nauplien verfütterbar sind....

    Gruß Jens


    _____________________________________________________________________


    Alles wird gut........dauert halt...!!!

  • Danke Jens,

    Dann ist das leider "normal", was ich erlebe.


    Deine Elterntiere haben die erste kleine Brut gekillt (ein tier hat sich gehalten) und dann ne richtig grosse angesetzt.

    Seit dem ist erstmal Ruhe und die NZ wachsen heran.


    Werde mich nach den Ferien mal intensiver mit den Burton bay beschäftigen - separieren etc.



    Liebe Grüsse vom paddelurlaub.

    Es gibt auch Fische ausserhalb der becken :laughoutloud:

    :thumbsup:

  • Hallo ihr alle,


    auch ich habe leider die Erfahrungen mit den beiden Pärchen machen müssen, dass die Jungen leider irgendwann verschwunden waren. Sehr wahrscheinlich auch von den Elterntieren gekillt. Die hatten sich nach dem Auszug aus dem versteck recht schnell in den Becken verteilt gehabt. Wäre also auch schwer gewesen sie zu kriegen bzw. sie evtl. abzusaguen und in einen eingehängten Netzkasten wegen der Wasserwerte zu überführen. In den letzten Wochen war keiner Aktivität des Brütens bei den beiden Pärchen zu erkennen. Morgen bin ich ja beim Heinz in in der Schweiz. mals ehen was der sagt und vor Ort ausser meinen heiss ersehnten Tierchen so hat ...... 8o


    Gruß


    Michael

  • überredet

    10 kleine hab ich abgefischt

    Sind glücklicherweise schon groß genug das sie im Einhängekasten bleiben.

    Es ist Eindeutig das sie wieder was in der Röhre hat.

    Sie kümmert sich gar nicht mehr um die Jungen und ein Mal hatte ich das Gefühl -sah so aus - als habe sie sich einen vom Boden geschnappt und gefressen.

    Hatte aber immer so 9-10 geschätzt , und auf mehr gehofft.

    Nun ja, die 10 sind erst mal gesichert und die nächsten kommen ja vielleicht bald .

  • Na mal sehen was ihr über meinen neuste Schritt denkt :/

    Mir ist ja bewusst das viele meinen Endler Guppys nichts abgewinnen können.

    Ich kenn sie ziemlich gut und hab sie jetzt um Hilfe gebeten.


    Meine Theorie : Den Tieren ist einfach zu Langweilig. Sie können ihr natürliches Verhalten nicht ausleben weil bestimmte Faktoren diese nicht zulassen.
    Auf Deutsch : Ich hab den Kungweensis einen Feindfisch ( ok 5 :joint:) eingesetzt.

    2/3 Japan Blue Endler. Der Bock hat jetzt jemanden den er hindern kann in den unteren Bereich des Beckens zu kommen. Er schickt sie dauerhaft ins obere Drittel zurück. Bei 50 cm Höhe , genug Platz. Endler lernen das sehr schnell. Das Weib wird angehalten die Jungen zusammen zu halten und kommt nicht gleich wieder in Brutstimmung weil die eigentliche Aufzucht , das Beschützen , gar nicht nötig ist. Keine Gefahr für die Larven. Neu beim Brüten greift dann der Instinkt die neuen Larven zu beschützen und die Feinde werden vertrieben, verbissen oder wenn sie nicht verschwinden........gefressen.

    Well ....... meine Theorie ....:joint:


    sieht aber auch gut aus das ganze :thumbsup:

  • Für alle die mal wirklich schöne Fische sehen wollen :joint:

    Die wirklich schönsten Fische sind eben doch die selbst gezogenen:hi:

    Ich hab sooooooooooooooooooooooo lange draufgehalten sie endlich zu sehen.

    Ich muss sie euch einfach ☝️ zeigen