300l Tanganjika Cichliden Besatz

  • Hallo,


    ich plane in mein 300l Becken (120x50x50) Tanganjika Cichliden zu pflegen. Das Becken ist eingefahren und die Tiere können in den nächsten Tagen bestellt werden, nur bräuchte ich noch etwas Beratung und Unterstützung beim Besatz.


    Kurz zum Becken:


    -120x50x50 (300l)

    -Eheim Professionel 3 600

    -Beleuchtung mit 3 LED Leisten, mit denen ich manuell die
    Lichtfarbe einstelle (weiß, rot, blau) + Hintergrund LED Beleuchtung mit
    Milchglasfolie

    -Hydor Durchlaufheizer ETH 200w

    -Einrichtung mit 120kg Seiryu Steinen und 2 roten Moorwurzeln

    -Sand habe ich 25kg schwarzgefärbten und 5 kg braun gefärbten

    Quarzsand genommen.


    Zum Besatz:

    Ich hatte vorgehabt auf jeden Fall eine Schneckenbuntbarschart einzusetzten, hier gefallen mir Neolamprologus caudopunctatus/Neolamprologus similis/Neolamprologus multifasciatus sehr gut.


    Eine oder wenn möglich auch 2 Höhlenbrüterarten z.b Altolaprologus calvus und Neolamprologus leleupi/Julidochromis transcriptus/Julidochromis marlieri


    und evtl. noch etwas für oben z.b Paracyprichromis ...was gäbe es da noch für Alternativen


    Grundsätzlich ist diese Idee so umsetzbar? oder wird das so zu voll bzw. gibts zwischen den Arten dann Probleme? In welchem Verhältnis und wie viele setzt man die jeweiligen Arten?



    Arten die mir noch gut gefallen würden, bei denen ich mir allerdings nicht sicher bin ob sie in mein Becken passen wären:

    Ophthalmotilapia ventralis

    neolamprologus tretocephalus/neolamprologus sexfasciatus

    Cyprichromis leptosoma

    altolamprologus compressiceps

    Vielleicht kann ja einer kurz etwas dazu schreiben ob eine der genannten Arten möglicherweise auch gehen würden.

    Ein Bild von meinem Becken befindet sich im Anhang. Ist eventuell etwas steinlastig, da ich ursprünglich vorhatte ein Malawi Becken draus zu machen, mich aber dann für Tanganjika entschieden habe.1.jpg


    Viele Grüße

    Noah



  • Hi Noah


    ob Altolamprologus calus oder Altolamprologus compressieps ist egal - haben beide die gleichen Ansprüche.

    aber bitte nur eine Gattung da Kreuzungsgefahr besteht.


    Du schreibst etwas für oben - da ist nicht unbedingt der Paracyprichromis nigripinnis blue neon die 1.Wahl

    da er sehr steingebunden ist. Wenn Du Paracyprichromis brieni bekommen kannst dann wäre das eher als

    optimal anzusehen.

    Besser wären Cyprichromis leptosoma utinta oder Cyprichromis leptosoma blue flash


    Von den Heringscichliden ( egal ob Paracyprichromis oder Cyprichromis würde ich zu einer Gruppe aus 10-15

    Tieren raten ).


    Neolamprologus caudapunctatus, Neolamprologus leleupi oder Schlankcichliden aus dem Julidochromis-Komplex

    ( hier würde ich Dir zu transcriptus oder ornatus raten ) würden sehr gut dazu passen.


    Wovor ich nur etwas Angst habe ist die Farbe des Sandes - denn gerade helle Tiere werden da etwas nachdunkeln;

    und das mit Sicherheit, wenn nicht sofort dann aber nach einigen Wochen.

    Auch würde ich Dir raten die Wurzeln ( wenn Sie auch noch so schön sind ) aus dem Aquarium wieder heraus zu nehmen.


    Von den Substratlaichern würde ich Dir jeweils zu 4-5 Jungtieren raten, wirst Du auch später bis auf die leleupi

    so zusammen schwimmen lassen können.

  • Hallo Noah


    Erstmal ....... , das Becken gefällt mir sehr gut. :thumbsup:


    Da hat Thomas Dir ja schon alles beantwortet

    Das mit dem Sand sehe ich auch so

    Die Wurzel könnte ich mir aber gut vorstellen

    Solange deine Wasserwerte es zulassen .

    Wurzeln geben doch etwas Huminsäuren ab ins Becken

    Bei „Grenzwertigen Werten“ würde ich sie raus nehmen

    Bei ordentlichen Werten und ausreichenden WW sollte das gehen.


    Ophthalmotilapia ventralis

    neolamprologus tretocephalus/neolamprologus sexfasciatus

    Sind eher zu groß und zu wenig Sandflächen


    Cyprichromis leptosoma

    altolamprologus compressiceps

    Passen schon

    Aber immer nur eine Standortvariante


    Mein Besatz für das Becken wäre



    Altolamprologus Compressiceps

    Julidochromis transcriptus

    Paracyprichromis nigripinnis

    Neolamprologus Caudopunktatus

  • Hi,



    geht ja hier fix mit den Antworten ;) Komm selbst in den Ferien leider nicht allzu sehr zum schreiben.



    Danke für das postive feedback mit dem Hardscape. Ich hatte versucht Aquascaping mit Tanganjika zu kombinieren und die Seiryu Steine eignen sich da meiner Meinung nach perfekt für, wenn auch nicht ganz billig. Bezüglich der Wurzel,ist ja geschmackssache, mir persönlich gefällts sehr gut. Bezüglich der Humsäure habe ich die Wurzel vor dem einsetzen 2 Monate gewässert, bis keine Veränderung von Wasserwerten aufgrund der Wurzel festzustellen war.
    Ich denke somit könnte ich sie auch drin lassen oder?



    Mit dem Sand ist so ne Sache...hatte ja ursprünglich vor ein Malawi Becken draus zu machen, da ist ja umso dunkler umso besser.


    Ist das Nachdunkeln nur ein optisches "Problem", dass sie eben einfach nicht mehr so toll aussehen, oder haben die Fische damit tatsächlich auch Probleme?



    Denn der Neolamprologus similis, der mir so eigentlich am besten gefällt, ist ja doch sehr hell.



    Zu den Cyprichromis: sind die denn wirklich nicht etwas zu groß, denn laut google scheinen die ja bis 14cm groß zu werden und bei 10-15 Stück stell ich mir dass dann ganz schön voll vor. Sind denn eigentlich Männchen und Weibchen gleich gefärbt?


    Ein weiterer "Nachteil" ist halt dass Cyprichromis/Paracyprichromis scheinbar sehr sehr teuer sind, zumindest beim Cichlidenstadl, was ja scheinbar einer der Besten Läden sein sollte und zudem bei mir auch der nächste in der Gegend. Von denen gibts ja Varianten bis 50 Euro und selbst die billigen fangen bei 18 Euro an,obwohl es keine Wildfänge sind. Da bin ich bei 15 Stück schnell mal bei 250 Euro. Ist für mich als Schüler ja doch eine Investition. So einen Schwarm stell ich mir zwar sehr schön vor, aber wie gesagt auch leider sehr sehr teuer. Und Paracyprichromis ist irgendwie noch teurer?(



    Ginge denn theoretisch auch einfach 2 Höhlenbrüter arten (Altolamprologus Calvus und julidochromis) und dann beispielsweise jeweils 2-3 Paare? oder gibts dann da Streitigkeiten, bzw, schwimmt dann im oberen Bereich gar nichts mehr?



    Eine Frage die sich für mich auch noch stellt: Von den Schneckenbuntbarscharten und den Höhlenbrüterarten nimmt man ja jeweils immer Paare, da aber diese ja scheinbar nur durch Größe vom Geschlecht zu unterscheiden sind, ist das am Anfang ja ein Problem. Denn ich wüsste nicht wie ich dann überschüssige Männchen loswerden soll, bzw. auch einzelne Weibchen bekommen soll, denn selbst der Cichliden Stadl ist einfach 2 1/2 Stunden weg. Kurz mal wegen einem fisch meine Eltern zu fragen ob sie mich dahin fahren, halte ich für fragwürdig

    .



    Viele Grüße


    Noah

  • Hallo Noah,


    Erstmal gefällt mir dein Becken sehr gut und wie du schon schreibst die Wurzel ist Geschmacksache Hauptsache dir gefällt es. Verändert sie sich das Wasser nicht mehr ist es perfekt aber am Anfang viel messen hilft.


    Im Bezug auf den Dunklen Sand ist es insofern ein Problem das manche Arten dunkler werden bzw. Fleckig. Bei den Similis sehe keine Probleme die Tiere werden nur dunkler erscheinen nicht so hell und das Blau in den Augen und das leichte gelb in den Flossensäumen ist nicht so gut erkennbar. Die Similis die bei mir zwischen den Steinen lebten waren immer Dunkler als die über den hellen Sand.

    Bei den Similis Fänge am Besten mit 5 Jungtieren an. Es wird sich meistens eine Haaremshaltubg einstellen beziehungsweise eine Rangordnung und alle Tiere werden altzeptiert aufgrund der Koloniebildung.


    Bei den Cyprichomis gibt es Unterschiede in der Gröse meine Leptosoma Blue Flash Isanga werden ca.8 cm und die Mönnchen bekommen dunkelblaue Flossen mir hellblauem Saum und gelbe Schwanzflossen. Die Weibchen bleiben silbern. Suche dir am besten einen Privaten Züchten und suche nach Jungtieren die bekommst günstiger als im Chichlidenstadl. Ich habe mit Tieren kleiner 5 cm angefangen.


    Grus Tobi

  • Hallo Noah


    Deine Überlegungen betreffend (Para-)Cyprichromis halte ich für sehr berechtigt.

    Ich hatte vor über einem Jahr 6/6 mehr oder weniger ausgewachsene Paras aus besten Händen erworben. Sie waren zwar nicht so teuer, wie von dir angegeben, aber es ergab dennoch eine gute Endsumme. Inzwischen leben noch 2 Tiere davon und ich glaube, sie hatten bei mir ziemlich gute Hälterungsbedingungen. Über mögliche Todesursachen und Probleme bei der Heringscichliden-Haltung (z.B. Wurmbefall) wurde hier im Forum ja schon mehrfach diskutiert.

    Was ich letztlich sagen und dir anraten möchte: Beginne als Tanganjika-Einsteiger und Jugendlicher nicht bereits mit Heringen. Es besteht meiner Meinung nach schon ein erhöhtes Risiko, dass Du dabei unnötiges und schmerzhaftes Lehrgeld bezahlst. Beginne lieber mit robusteren Arten, wie die bereits Genannten aus der Lamprologini-Welt :thumbsup:

  • Hi,

    Zitat


    Bei den Cyprichomis gibt es Unterschiede in der Gröse

    gut zu wissen mit den Cyprichromis. Wenn ihr private Züchter sucht macht ihr das hier im Forum oder über beispielsweise Ebay Kleinanzeigen? Denn da kann man ja auch schon mal Fische erwischen, die aus nicht allzu guten Haltungsbedingungen kommen.

    Zitat


    Beginne als Tanganjika-Einsteiger und Jugendlicher nicht bereits mit Heringen

    Haben Heringe ein höheres Potenzial für Krankheiten oder wieso genau rätst mir das?


    Viele Grüße

    Noah

  • Haben Heringe ein höheres Potenzial für Krankheiten oder wieso genau rätst mir das?

    Rein aus meiner eigenen Erfahrung und aufgrund dessen, was ich hier im Forum so an Erfahrungen mitgelesen habe. Dass Heringscichliden grundsätzlich ein höheres Erkrankungspotenzial haben, möchte ich aber nicht behaupten, denn es gibt wahrscheinlich auch Halter, die noch nie oder kaum Probleme hatten. Ich wollte es dir einfach nur gesagt haben, nicht dass Du im Nachhinein von diesen Fischen und/oder vom Verkäufer evtl. enttäuscht bist.

  • Heringe sind schon etwas empfindlicher als Neolamprologus Arten

    Wenn es kippt ( einer Krank wird) dann oft richtig...... :wut:

    Bei den Preisen natürlich schwierig, gerade wenn man noch nicht so viel Kohle verdiehnt.


    Ich verkauf meine Paracyprichromis für 5-6 Euro

    Viel zu billig wie mir von Freunden immer wieder vorgeworfen wird

    und wenn ich sehe wie schnell sie weg sind nach ner Anzeige schalten

    haben sie vermutlich Recht

    Ich orientiere mich aber auch an dem was ich bezahlen wöllte,

    wenn ich solche Tiere in einer Gruppe kaufen will. :thumbsup:


    Ich habe als erfahrener Aquarianer auch nicht gleich mit Heringen angefangen

    sondern hab erst mal Erfahrungen gesammelt mit Multis, Julidochromis, Neolamprologus Longior, dann Altolamprologus Sumbu Shell und habe mich erst später an die Heringe gewagt.

    Hab trotzdem Lehrgeld bezahlt, aber das ist eine andere Geschichte :S:saint:||

    Jetzt läuft es gut 8)

    Bei dir sicher auch irgendwann :beerdrink:

    Zitat : Ebay Kleinanzeigen? Denn da kann man ja auch schon mal Fische erwischen, die aus nicht allzu guten Haltungsbedingungen kommen.


    meist kriegst du hier deutlich bessere Tiere als über den Handel

    und was meiner Meinung nach total wichtig ist ......

    du bekommst junge Tiere und

    keine alten Greise die sich gar nicht mehr umstellen können und wollen

  • Ich kann Reiner nur Recht geben. In der Reihenfolge des Fischbesatzes um Erfahrungen zu sammeln und die Qualität der Fische die bei ebay Kleinanzeigen angeboten werden. Im Normalfall sind immer Halter in der Gegend, wo man wohnt, vorhanden. Bei guten Fischen lohnt es auch mal länger zu fahren.


    Ich selber habe mit Heringen keine Probleme mit der Haltung gehabt. Nur eine Gruppe wollte sich nicht vermehren. Bei mir bekommen alle Fische selbs gefangenes Lebendfutter, vor allem Cyclops. Habe heute erst frisches gekeschert.


    Mach dir das Vergnügen und nimm Jungfische und beobachte wie sie heranwachsen!

    :hi:

  • Hi,


    dann werd ich mir das mit den Paras/ Cyprichromis wohl nochmal überlgen.



    Man soll sich von den Jungtieren immer scheinbar erst mehrere Jungtiere holen(z.B 5) und sich daraus EIN Paar bilden lässt. Was mach ich dann mit dem Rest? Also so spontan wüsste ich nämlich überhaupt nicht wo ich die hin tun könnte, und wenns mal ganz blöd läuft und man niemanden findet, was macht man dann?



    Werden sich denn eigentlich Höhlenbrüter und Schneckenbuntbarsche von alleine vermehren und wird der Nachwuchs von alleine durch komme? Denn ich denke von den simmils werde ich ja einige behalten können aber von den Höhlenbrütern ist dann doch kein Platz mehr oder?



    Gehen dann eig pro Art auch 2 Paare oder werden sich nie 2 Paare finden?


    Dann wäre nämlich meine Favoritenkombi folgende:



    ca. 5 Jungtiere Neolamprologus similis


    2/2 Altolamprologus calvus oder compressiceps


    2/2 Julidochromis


    Wird man denn auch die oben genanten Höhlenbrüter häufig im oberen Schwimmraum antreffen oder halten die sich überwigend in den Höhlen auf. Denn ansonsten wäre das ja eigentlich Schade um den ganzen oberen Schwimmraum, der ja doch recht groß ist. Und vorallem sieht man dann ja auch nicht allzu viel von den Höhlenbrütern oder?



    Vielen Dank für auf jeden Fall für eure ganzen Tipps.



    Viele Grüße


    Noah

  • Hallo Noah


    Das Problem bei Jungfischen der 3 genannten Arten ist, dass sich die Geschlechter nicht unterscheiden lassen. Deshalb nimm einfach mal 4-5 Jungfische je Art. Statistisch wäre die Wahrscheinlichkeit gross, dass dann jeweils mind. 1 Mädel und mind. 1 Bock dabei ist.


    Altolamprologus wächst relativ langsam. Mehr als 1 Paar wäre aber für dein 300 l Becken zu viel. Falls sich wirklich 1 Alto-Paar findet, kannst Du versuchen, die 3 restlichen zu verkaufen. Ansonsten könnten die restlichen Altos zu stark an den Rand gedrängt werden und evtl. eingehen.

    Bei den Julis und similis wird es vermutlich einfacher zu Nachwuchs kommen. Falls Du dieses Glück hast und es werden dir zu viele Jungfische, kannst Du ebenfalls versuchen, Junge zu verkaufen oder zu verschenken. Ist dir das zu umständlich, müsstest Du beim Wasserwechsel halt ein paar ganz Kleine mit absaugen und ..... (Tabu-Thema).


    Meine Julis bewohnen übrigens auch den oberen Bereich des Beckens, weil ich hohle Kunststeine von oben ins Becken reinhängen lasse (Julis bewegen sich meist mit der Bauchseite substratgebunden). :thumbsup:

  • Hi,


    überlege vielleicht doch Paras/Cyprichromis, denn ich hab oben so viel Schwimmraum und der wäre Höhlenbrüter irgendwie etwas verschenkt, zudem ich ein super Angebot mit besten Fischen zu einem sehr günstigen Preis von Paras bekommen habe. Weiß nicht ob Chris (Chris127) hier in dem Forum auch ist, jedenfalls sollen seine Nachzuchten 1A sein, da wollte ich es mir dann schon überlegen.


    Istt es eigentlich egal in welcher Reihenfolge man die Fische einsetzt, denn ich müsste mich dann eben noch evtl mich um neolamprologus simils, währen dich Altos und Paras gleichzeitg einsetzen könnte, umschauen.

    Gehen die Scheckenhäuser hier?: amazon.de/NaDeco%C2%AE-Policin…fRID=FDMR0FJARS5DBRC1WAQE



    Wäre natürlich super wenn ihr mir noch ein paar andere Links zu evtl besseren bzw. billigeren Schneckenhäusern schicken könnt. Die Neothaumas sind ja scheinbar recht schwer zu bekommen.



    Wäre es denn eigentlich möglich nachdem sich ein Altos Paar gefunden hat, sprich die übrig gebliebenen raus sind und wieder mehr Platz ist, eine zweite Höhlenbrüterart noch zusätzlich einzusetzen (Julidochromis). Vorrausgesetzt man hat natürlich das Gefühl die passen auch noch rein. Oder sollte man die immer gleichzeitig einsetzen?



    So hab auch noch ein letztes mal Wasserwerte gemessen:



    pH: 8,0-8,2


    GH: 3 d GH (sehr niedrig, da wir eine Entkalkungsanlage haben, die Calcium und Magnesium in Natrium umwandelt. Ich weiß ist nicht ideal, aber das zapfen vom Wasser vor der Anlage würde sich als etwas schwierig gestalten)


    KH: 14 dKH


    NH4: <0,05mg/l



    NO2 (0,025-0,05mg/l) und NO3 (0,5-1mg/l) sind die Werte die nach 2 Monaten Einlaufphase immernoch etwas verwunderlich sind. Das immernoch Nitrit nachweisbar ist, liegt wohl daran dass die JBL Tröpfchentests selbst bei destillierten Wasser diesen Wert anzeigen würden, ist wohl ein Problem mit den Chemikalien. Und das so wenig Nitrat drin ist liegt wohl daran dass ich nicht allzu oft und viel Futter rein habe und somit keine Stickstoffverbindungen vorliegen können.



    Denke trotzdem dass die Werte soweit passen.



    Viele Grüße


    Noah

  • Hallo Noah


    Die Tiere von Chris sind alle Topp

    Bei mir schwimmen 11. Altolamprologus von ihm seit Oktober 2017

    Alle Topp fitt ( trotz Urlaub)

    WFNZ

    Topp aufgezogen ( Futter )

    Ich hab das letzte mal bei ihm auch Neothauma mitgenommen.

    Sind aber natürlich deutlich teuerer als deine gezeigten

    2-4 cm .... hm..... wie viele kleine wohl dabei sind

    Kann sein das das auch gut und harmonisch aussieht mit unterschiedlich Größen :/

    Ich hätte die genommen

    https://www.amazon.de/Feinkost…fRID=82YQ0B1P77G52WEFFD91

    hab in der Nähe eine Weinbergschneckenzucht, von daher weis ich wo ich fündig werden kann

    ohne Schnecken liegen meist eh nur die großen rum :)


    Wegen dem einsetzen der Neolamprologusarten

    Das ist so pauschal nicht zu beantworten.

    Kommt auf die Anzahl und größße der Tiere an und auf die Arten.

    Tendenziell würde ich immer erst die Altos einsetzen

    Das sind totale Schisser

    Erst wenn die gut stehen Julis oder longior rein

    Wenn diese natürlich auch noch sehr klein sind ist es eh egal, dann am besten alle zusammen rein


    Was jetzt kommt klingt etwas hart, wenn diu siehst das sich ein Paar findet und du die restlichen 3 Tiere dieser Gruppe weitergeben kannst aber niemand findest der sie haben will.....

    dann regeln die das unter sich.

    Natur eben. Meist merkt man es aber schon früh

    hat lange Zeit die Tiere anzubieten

    und gerade wenn es wenig Züchrter bei Dir in der Gegend gibt ,

    wirst du sie sicher sehr gut los. warscheinlich sogar für mehr Geld als du bezahlt hast

    weil die Tiere ja deutlich grösser geworden sind .

  • Hi,


    Was kann man denn bei Neothaumas preislich so rechnen? Und ist es nicht sinnvoll Schneckenhäuser mit unterschiedlichen Größen zu haben, gerade auch wenn man dem Nachwuchs eine Unterkunft bieten will oder finden die sich alle in großen Schneckenhäusern gut zu recht?


    Ich schätze dann werd ich die paras und altos von chris nehmen und dann wenn die Altos etwas größer sind die simils einsetzen. Wachsen die Altos recht langsam?


    Zitat

    dann regeln die das unter sich.

    Natur eben.

    Auch so, dass dann wirklich das Paar übrig bleibt oder wird da so lange gekämpft bis keiner mehr übrig ist? Aber ich denke auch dass ich da schon wen finden werde.


    VG

    Noah

  • Hallo Noah,


    ich bin seit längerem auch mal wieder online und möchte Dir gern auch ein paar meiner Erfahrungen weitergeben:

    Ich pflege seit einigen Jahren eine Gruppe N.similis (aktuell mit einem Paar Altos) in 100x50x50. Ich habe ne Mischung aus grauem Sand und schwarzem Sand in dem Becken (Aqua Global irgendwas und JBL Sansibar black). Die Tiere dunkeln meiner Meinung unter diesen Bedingungen nur wenig nach, siehe Bild...


    Weinbergschneckengehäuse sind günstig und für N.simils gut geeignet.

    Nachteil: dünnwandig und lösen sich mit der Zeit auf, müssen also regelmäßig ersetzt werden. Neothauma oder Meeresschneckenhäuser halten deutlich länger. Ich habe einige Meeresschneckenhäuser damals bei diesem Shop gekauft: https://www.schnecken-und-musc…2cd2aaab40276bd4061a7bb15


    Viele Grüße aus Berlin 20171213_151833 klein.jpg


    Falko

  • Hi,


    danke für den Tipp mit der Seite von den Schneckenhäusern, gibt es denn eigentlich irgendwelche Schneckenhäuser die man nicht hernehmen darf, aufrgund ihrer Form bzw. dass sie evtl. Schadstoffe ins Becken abgeben?


    Dadurch dass man die Similis erst später einsetzen sollte bin ich jetzt auf einen neue Idee gekommen und wollte mal mir ein paar Meinung einholen:


    Da Chris neben Paras und Altos ja auch noch Julis anbietet und ich die auch wahnsinnig schön finde, hatte ich überlegt ob ich nicht in meinem 300l Becken die drei pflege und in meinem momentan noch besetzten 126l Becken (81x36x43) ein reines Schneckenbuntbarschbecken draus mache. Denn wenn ich die similis eh erst in einem halben Jahr einsetzen kann, würde ich jetzt mal behaupten, dass zu diesem Zeitpunkt möglicherweise noch weniger drin schwimmen, mittlerweile könnte dies tatsächlich zwecks Alter der Fall sein. Sie sind zwar eigentlich teilweise noch recht munter aber hin und wieder stirbt halt dann doch mal einer von den Neons, weswegen die Anzahl eh als Schwarmfisch schon nicht ausreichend ist. So hätte ich halt überlegt sie wegzugeben, da ich eigentlich nicht vorhatte, jetzt noch neue dazu zu kaufen.


    Ginge dass denn überhaupt so, einerseits Julis, Altos und Paras in einem Becken und dann eben Schneckenbuntbarsche z.b Similis oder Multis in dem 120l Becken? So könnte ich nämlich auch noch sehr gut das Problem mit dem zu dunklen Sand lösen.


    VG

    Noah

  • Hallo Noah


    Dies ist ein sehr guter Vorschlag von dir, würde ich so umsetzen ...und .. wie gesagt: wo immer Du den Julis Substrat und Höhlen anbietest, werden sie sich auch aufhalten :thumbsup:


    Zum Thema Schneckengehäuse: Du kannst mit verschiedenen Grössen und Formen experimentieren, musst nur darauf achten, dass diese naturbelassen sind. Gehäuse, die man in Wohndeko-Shops kaufen kann, sind oft behandelt, z.B. mit einem Lack, damit sie schön glänzen. Von solchen Gehäusen rate ich für aquaristische Zwecke ab. Ich habe einen Grossteil meiner Gehäuse ebenfalls von der oben angegebenen website gekauft. Daneben gehe ich ab und an selbst auf Gehäusesuche 8)

    Die genannte website gibt auch nützliche Empfehlungen ab:

    https://www.schnecken-und-musc…3806165b7aabf410218610745

  • Hi,


    also am liebsten würde ich es ja so natur getreu wie möglich halten und Meeresschnecken benutzen. Auf der Seite gibts ja einige auch für einen angemessenen Preis, nur leider keine Neothaumas, vielleicht hat Chris noch welche übrig, der verkauft die wohl auch ab und zu.


    VG

    Noah

  • Meeresschnecken sind aber nicht Naturr getreu:joint:

    Weinbergschnecken kommen schon sehr nah an Neothauma heran

    Das passt schon :beerdrink:


    Die Julidochromis transcriptus Bemba die er hat , sind die gleichen wie meine .

    Für mich , einer der schönsten Transcriptus die es gibt :love:

    Und jetzt kommt das Beste :kaffee:

    Meiner Meinung nach passen in dein 300 Liter Becken

    Altolamprologus Compressiceps

    Paracyprichromis

    Julidochromis transcriptus

    Und auch noch die Similis


    Das einzige Problem könnte sein das die Julis , wenn sie schon recht groß sind im Becken

    Die Similis angehen

    Da du ja aber die Similis als letzte Einsetzen wirst

    Kannst du die mit den Schneckenhäusern ja etwas weg vom Revier der Julis platzieren

    Wenn du das Stück Sandflächen wo du gern die Schneckenburg platzieren willst

    Jetzt schon mit einem Stein besetzt , und dann vor dem Einsetzen der Multis raus nimmst

    Wird dieses Revier von keinem beansprucht sein

    Das heißt die Similis landen in einer freien Zone

    Weist du wie ich das meine ? Versteht man das ?