"Klärgrube" im Tropheusbecken

  • Liegt es an der Filterströmung? Es können Futterrestestellen entstehen, die man regelmäßig absaugen müsste? Fische beobachten, ob sie Futter-Teile verschmähen?

    Da fällt kein Futter zu Boden.
    Die sind wie die Kaputten hinterher.


    Allerdings: Spiruline-Staub von den Hafttabletten oder ganz feine Flockenstücke.
    Aber auch nicht in der Menge ....




    Aber jetzt würde mich interessieren, wie kann man vorbeugen?

    Naja, da wurde ja viel gesagt .... Sand auflockern / durchkämmen / nicht so hoch antreiben lassen ....


    LG

  • Hi,


    gerade diese feinen Elemente, die von den Tropheus unter Umständen nicht


    zu 100% verwertet werden, nehmen sich hier bei mir die Welse vor, habe im gesamten


    Becken, auch durch günstige Strömung und 3 Bodenansaugpunkte keinen Fingerhut Mulm


    oder ähnliches. Da wird weder Kies/Sand durchwühlt, noch ähnliches gemacht. War da glaube


    ich das letzte Mal beim Besatzwechsel vor einigen Monaten mit der Hand drin!!8)


    Wobei die Feinstaubvermulmung durch zu dicke Bodenschichten natürlich begünstigt wird!!


    Grüße, Dirk

  • Hallo Dirk,

    Darf ich fragen wie du es mit 3 Ansaugpukten realisiert hast ? An meinem Außenfilter ist nur das Standart Rohr mit einer Ansaugstelle...

    Jetzt soll aber eine 3 D Rückwand rein und da dachte ich daran das man doch schön ein Rohrsystem o.ä dahinter packen könnte um an 2 oder mehr stellen das Wasser an zu saugen ...

    Ich hatte es schonmal mit einem vorne verschlossen Rohr probiert das dann an einigen Stellen Bohrungen hatte aber das hat nicht so richtig funktioniert

    Mfg Matthias

  • Hi Matthias,


    die 3 Ansaugpunkte sitzen als 40mm Bohrungen ca. 5cm über Beckenboden am Einlaufschacht, (nebeneinander),


    der das Wasser, (bei den meisten nur oberhalb, durch Kammgitter), in Richtung Filterbecken transportiert!


    In die Bohrungen werden passende PVC-Verschraubung montiert, dann innerhalb des Schachtes auf jede


    Verschraubung ein nach oben gerichteter 90 Grad Bogen geklebt, darein dann wiederum ein PVC-Rohrstück


    geklebt, welches knapp unterhalb der Wasseroberfläche im Schacht endet!! Dadurch entsteht ein selbstständig


    arbeitender Dauersog vom Fischbereich in den Überlaufschacht, da die beiden Wasserlinien gerne auf


    eine Höhe kommen würden, es aber niemals wirklich schaffen!!:joint::joint:


    Oberhalb sind dabei natürlich trotzdem die herkömmlichen Überlauf-Kammgitter montiert, es ist einfach


    nur ne zusätzliche Maßnahme, die hier dazu führt, das untenrum alles schön sauber bleibt!!:joint:


    Man kann dann innerhalb des Beckens ebenfalls Verrohrungen an die Verschraubungen stecken,


    die z.B. unter einen nahegelegenen Steinaufbau führen, falls man da die Drecknester vermeiden will.


    Zu lang sollten die Wege allerdings nicht sein, sonst verringert sich die Ansaugkraft ein wenig!!


    Habe es hier schon ein paarmal vorgestellt, falls ich noch 1-2 Bilder finde, schicke ich sie nach, ich


    weiß grad was ich meine, is aber nicht immer leicht verständlich rüberzubringen, ohne Bildmaterial!!:ohoh::opa:


    Grüße, Dirk
    IMG_6839.JPG

    IMG_6843.JPG

    IMG_6790.JPG

    IMG_6763.JPG

  • Eine gute Idee,

    Leider verfügt unser Aquarium nicht über einen überlauf bzw ein Filterbecken.

    Wir haben noch einen ganz normalen Außenfilter dran .Der hat halt am Ansaugschlauch ein Rohr ins Wasser und unten ein kleiner Korb fertig.Eben Standart.

    Und da würde ich gerne noch was bauen das es am Ende so ist wie auf deinem Bild.

    Also an 2 stellen so ein Bogen aus der 3 D Rückwand heraus kommt und das der Außenfilter an beiden Ansaugt.

  • Bei ner Freundin hab ich gesehen wie ein Aussenfilter mit einem einfache Y Verteiler jetzt zwei Ansaugpunkte hat.

    Mit zwei deiner ich Zittiere außer dem Teil in der Klammer


    „ am Ansaugschlauch ( hier das y Stück und weiter mit zwei Schläuchen dann jeweils mit ) ein Rohr ins Wasser und unten ein kleiner Korb.“


    Verstanden ?

  • Bei ner Freundin hab ich gesehen wie ein Aussenfilter mit einem einfache Y Verteiler jetzt zwei Ansaugpunkte hat.

    Das ist sicher keine schlechte Möglichkeit, dann sollte man aber drauf achten, das die Schlauchlängen


    ungefähr gleichlang und die Ansaugpunkte im Becken in etwa auf einer Höhe sind.


    Ansonsten muß man auf den stärker ansaugenden evt. ne Zwinge setzen, um die Leistung optimal


    zu verteilen, ist aber eine Möglichkeit!!:thumbsup:


    Grüße, Dirk


    P.S. Man könnte noch ergänzend anführen, das die Saugleistung dann natürlich kaum noch der


    entspricht, die man gerne hätte, bei der Einpunktvariante müssen die Partikel ja schon fast genau


    auf den Saugpunkt zuschwimmen, um wirklich erwischt zu werden, alles was da 2-3 cm nebenher


    schwimmt, macht garantiert noch ne Runde!!:joint:


    Grüße, Dirk

  • Das heißt dann, die Geschwindigkeit des angesaugten Wassers halbiert sich, die angesaugte Wassermenge bis zum Y-Stück bleibt gleich? Ohne Reibungsverluste betrachtet.

    Vorteil: an 2 Stellen wird Schmutzwasser angesaugt.

    Gruß, Manfred


    Ich will nicht angreifen, ich teile nur demokratisch meine Erfahrung mit. Sie kann von deiner abweichen ! :saint:

  • Geht ja auch um die Länge was das Wasser durch den Schlauch muss, umso länger, umso weniger kommt am Ende an bzw raus.

    Die Frage stellt sich mir ob man zwei ansaugpunkte braucht für einen Filter..


    Ist eventuell besser und wahrscheinlich auch effektiver mit Strömung und Ausrichtung den "Dreck" dahin zu bringen wo er hin soll, finde das funktioniert sehr gut.

    Die Welse haben m. M. auch dafür gesorgt das durch deren rumgewusel der Dreck auch aus Ecken hervor kommt, wo er von der Strömung nicht erfaßt wird.

    Alle Lebewesen, außer der Mensch, wissen das der Hauptzweck des Lebens darin besteht es zu genießen!


    Lg Mario :)

  • Hole den Thread mal wieder nach oben.

    Hatte in den letzten Jahren immer etwas groberen Sand (keinen Kies) in den Becken und eine Turmdeckelschnecken Versuchung tat ihr übriges und somit keine Probleme mit faulendem Bodengrund.

    Im neuen Becken habe ich nun Super feinen Sand vom Sandmann.

    Trotz ausreichend Strömung, mache ich mir trotzdem Sorgen und werde mir wohl zur Sicherheit noch BratpfannenWelse einsetzen.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Ja bevor ich mir so nen komischen Wels einsetze mache ich das auch... hatte noch nie irgendwelche Probleme...

    Grüße Felix:thumbsup:


    Tropheus Mpimbwe "Red Cheek Wf, Petrochromis Trewavasae Wf, Petrochromis orthognathus Wf, Eretmodus Kigoma Wf, Tanganicodus Lusingu wf

  • Danke Jens von meinen 7 BecoBoxy läuft so gut wie nie einer.

    Zu Anfang liefen die ständig und jetzt nur noch, falls mal eine neue Uhr kommt und ich nicht zum eintragen komme.

    Gucke momentan auch mehr nach Fischen als nach Uhren :saint:

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.