War das Problem ev. die zu kurze TRAGZEIT

  • Moinsen, wenn man kein Staubfutter hat, dann nehme man zerriebene Flocke, sauge sie mit einer Spritze auf, etwas Wasser dazu, schütteln und gut, alles superfein und kann direkt vor die Mäuler gespritzt werden.

  • Hallo Leute,


    Des Rätsels Lösung hab ich noch nicht gefunden :nixweiss:


    Nachdem vor paar Wochen meine Kibishi NZ in das Becken der Linangu WF eingezogen sind hab ich in das Aufzucht Becken , nach 99% WW mit Altwasser aus den Elternbecken , 22 junge Tanganicodus i.Mabilibili entlassen. 2 Minis sind in den Folgetagen eingegangen, was aber auch Folgen/Verletzungen vom ausspucken des Alttieres im Netz, gewesen sein können.

    In den ersten Tagen habe ich mindestens 3x tägl.Trockenfutterstaub und nur 1x wenige Nauplien, gereicht. Nach ca. 1Woche ist das schon ins Verhältnis 50:50 gerutscht und alle 20 sind gierig und agil. Schaunmerma .......;)

  • Eretmodus, Tanganicodus und andere empfindliche Arten kamen bei mir immer zuerst in ein frisch aufgesetztes Becken.

    Kleines 30 Liter Becken mit frisch gewaschenem Sand.

    Luftheberfilter und Sprudelstein rein.

    80% Wasser aus dem Elternecken, 20% Frischwasser mit Easy Life.

    Die ersten 2-3 Wochen jeden Tag etwa 10 % Wasser gegen Frischwasser mit etwas Easy Life ausgetauscht.

    Wenn die Tiere dann stabil standen, kamen sie in ein größeres Becken.

    Gefüttert würden sie zu Anfang nur mit hochwertiger pulverisierter Spirulinaflocke und alle paar Tage frisch geschlüpften Artemia.

    Ich weiss das das mit dem Wasserwechsel relativ umstritten ist, da ich aber vor fast 40 Jahren bei anderen Fischarten aufgrund zu seltenen Wasserwechsel Probleme mit Pilzbefall hatte, entschied ich mich dann für die von mir gewählte Variante, täglich wenig Wasser mit Easy Life als Kompromiss.

    Habe leider auf die schnelle keine Bilder von den ganz kleinen gefunden, hier ein paar Bilder der ordentlich genährten Heranwachsenden.

    tanga_4387_.JPGtanga_4692_.JPG

    Und hier noch ein Bild der auf den ersten Blick kaum zu unterscheidenden Eretmodus

    Eretmodus06.JPG

    Finde gerade keine Bilder der Tanganicodus Eltern mehr,aber wenigstens erinnert mich der Eretmodus an so einiges.Eretmodus03.JPG

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

    4 Mal editiert, zuletzt von Eretmodus ()

  • Danke Joerg,


    die Tanganicodus Elterntiere waren irsacae nyanza lac, meine WF vom Stadel.

    Bei den Eretmodus Elterntieren müsste es sich um blue Spot Kasanga gehandelt haben, das kann ich aber nicht mehr mit 100% Sicherheit sagen.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Ups und da habe ich direkt wieder etwas vergessen.

    Der Luftheberfilter war ein Kastenfilter, unten zwischen Filterboden und Einsatz mit den alten kleinen Filterrõhrchen auf etwas Abstand gebracht, dann eine Lage Zeolith, darüber eine Lage Filterschaum der mit Filterwasser aus dem Elternbecken geimpft wurde, darüber etwas Watte. Die Watte wurde sobald sie leicht durchgebräunt war gewechselt.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Habe nun doch noch Bilder der kleinen Tanganicodus gefunden.

    tanga2_0406_.JPG

    Direkt nach dem auslassen bzw beim umsetzen vom Eimer ins kleine Aufzuchtbecken. Wenn ich die Färbung des Wassers im Eimer betrachte, hatte ich bestimmt etwas Acclimol ins Wasser gegeben oder es sind einfach nur die Lichtverhältnisse.

    tanga_1753_.JPG

    Und noch eins nach einigen Tagen im kleinen Aufzuchtbecken

    tanga_2237_.JPG

    Muss demnächst mal meine Bildersammlung konsolidieren.

    Habe bestimmt weit über 1000 Bilder vor allem von meinen Tropheus und ein paar hundert von dem ehemaligen Züchter von dem ich fast alle meiner Tropheus bezogen hatte.

    Was sich alles so auf diversen Datenträgern zusammen sammelt.....

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Danke Jens,

    für die musste ich mich auf den Boden legen. Das Aufzuchtbecken (80*40*40 unterteilt in 1 mal 40*40 und zwei mal 20*40) steht auf einem 3 cm Holzbrett und 10 cm Styropor unter einem anderen Becken. Egal, beide sind schon länger leer und kommen bald weg.

    Am besten finde ich das unterste Bild, da der Tanga zwar noch sehr klein ist, man aber genau erkennen kann was das für einer ist.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Hi,


    Des Rätsels Lösung....... Wie Nico schrieb...... Erst nach 10-14 Tagen anfangen mit Artemia...


    Ich hab in den Becken seit dem 20 Tanganicodus i.mabilibili und aktuell 2 Bruten mit ca.35 Eretmodus c.kigoma Red ohne einen einzigen Verlust aufgezogen...... Die ersten Tage ausschließlich Spirulina Brösel und dann erst angefangen mit Nauplien....... FUNZT :thumbsup:

  • Ich habe insgesamt so an die 30 Eretmodus Mpimbwe während dem WW aus dem Becken gefangen , und füttere sie mit zerbröselndem Spirulina , mittlerweile sind sie größer und gehen auch an kleinere Brösel .


    Bis auf die wo meine Petrochromis niedergemacht haben , hatte ich bei denen keine Ausfälle .


    Es schwimmen bei meinen Chipimbi Albino ca 15 , und im Aufzuchtbecken 5-6 mit den Petro NZ und den Sanogo Green, und ich vermute mal bei den Petros schwimmen noch ca 5-6 so wie ich gesehen habe .


    Was das aufziehen angeht das füttern , mit zerbröselndem Spirulina kann man die Knirpse durchaus großziehen ohne daß man Artemia braucht .


    Jörg füttert glaube ich noch das rote Staubfutter mir fällt der Name jetzt nicht ein , auf jedenfall war er der letzte wo alle Dosen aufgekauft hat , mittlerweile gibt es dieses Futter auf dem Markt nicht mehr . :joint: :joint: :joint:

  • Viele Wege führen ja bekannterweise zum Ziel.


    Ich füttere meine kleinen Eretmodus vom ersten Tag an mit frisch geschlüpften Artemia Nauplien und zerbröselten Spirulina Futter. Bei den Artemia achte ich sehr darauf, dass keine Eierschalen oder nicht geschlüpfte Nauplien dabei sind. Das kann besonders bei sehr jungen Eretmodus zu Darmproblemen führen.

    Meiner Meinung nach führen Futterreste und schlechte Wasserqualität eher zu Problemen.

    Aber jeder hat so seine eigenen Erfahrungen gesammelt.