Filtermaterial animpfen und Pflänzchen

  • Hi


    Wenn man Glück hat u.der Händler des Vertrauens wohnt ums "Eck":)


    halte ich den Filterschlamm/schwamm für die beste Lösung.


    Meist wohnt der aber weiter weg.:cursing:Da ich keine Ahnung hab wie lange


    Filterschlamm"am Leben bleibt" würd ich ihn in dem Fall im Händlerbecken lassen.


    Habe selber schon versch.Möglichkeiten durch.Schlamm aus der Nachbarschaft:joint:,Filter


    biostart plus Futter ins leere Becken.Milch8| Die Einlaufzeiten waren relativ flexibel.:opa:


    Wenn der Frosch dann im Wasser war, :Dwar der Peak nie "gigantisch".


    Egal was im Vorfeld impftechnisch gelaufen ist.


    Gruß Frank

  • Letztlich muss man einfach, solange da kein Nitratanstieg zu sehen ist, die Augen offen halten und öfter WW machen. Und das möglichst in Ruhe. Den Peak kann man so oder so haben, denn ein vorher eingesetzter Ancistrus macht nun mal weniger Mist als 30 adulte Tropheus. Es sei denn, der Wels heißt mit Vorname Giraffe und ist 60cm groß. Wie auch immer, das ist alles keine Hexerei.


    Grüße


    Joe

    „Im übrigen gilt ... derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht“ (Kurt Tucholsky)

  • Hey Joe, das Buch war jetzt ein Beispiel zu dem Tropheus- Thema. Pflanzen und einfahren eines Beckens da musst du dich schon anderswo informieren. Für Pflanzen gehört die Internetseite von Flowgrow für mich zum Besten.

    Man muss sich halt durch mehrere Quellen fuchsen.

    Glück Auf aus Bochum Jens.

  • Oder man salzt das Becken von vornherein auf , setzt seine Fische rein , macht regelmäßig WW Salz nachdosieren , und wenn der Nitritpeak überstanden ist , das Salz wieder langsam ausschleichen lassen .


    Ich hatte mit dieser Methode mal mit einer Nacht und Nebel Aktion , Tropheus in so ein Becken setzen müssen , nach drei Wochen und vielen WW s und nachdosieren von Salz war der Käse gegessen , und die Werte waren normal und nicht ein Tropheus ist zu schaden gekommen .


    Aber sowas ist wirklich nur ne Ausnahme , oder wenn Not am Fisch ist und die Nitritwerte nicht fallen , dann kann man diese Methode ne zeitlang anwenden .

  • Hey Joe, das Buch war jetzt ein Beispiel zu dem Tropheus- Thema. Pflanzen und einfahren eines Beckens da musst du dich schon anderswo informieren. Für Pflanzen gehört die Internetseite von Flowgrow für mich zum Besten.

    Man muss sich halt durch mehrere Quellen fuchsen.

    Glück Auf aus Bochum Jens.

    Wollte nur sicher stellen, dass ich es richtig verstanden hab und der Beitrag nix mit dem Thema zu tun hatte, sondern nur mal wieder die Katze über die Tastatur gelaufen ist. Hatte schon befürchtet, ich hab was überlesen.


    Grüße


    Joe

    „Im übrigen gilt ... derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht“ (Kurt Tucholsky)

  • Eretmodus bei den Pflanzen dachte ich an Folgende (mal abgesehen davon, dass nicht viele rein sollen und mir klar ist, dass diese wohl auch gefuttert werden):

    Vallisneria nana, Echinodorus grisebachii und mit Abstrichen Cryptocoryne aponogetifolia (gefällt mir wegen der arg welligen Blätter nicht so gut.

    Wie würdest du diese befestigen? Bei der Echinodorus wahrscheinlich im Sand zwischen Steinen, so dass sie nicht auftreiben? Vallisnerien ebenfalls im Substrat? Oder lassen sie sich an Steine binden und bilden ein Aufsitzerrizom?


    Joe und Thomas M. danke euch für die Ratschläge zum starten des Beckens bzw. nochmal Herausstellen, dass ein animpfen mit Bacs und dann Wochenlang klares Wasser drin haben und beleuchten wohl nicht einen Aufbau von Nitrit bzw. Nitrat-abbauenden Bakterien sichert, sondern diese einfach verhungern würden. Da der Besatz ja aus Reviergründen nicht nach und nach aufgebaut werden kann sind wir da aber doch schon bei des Pudels Kernchen :hi: ... wenn der ganze Besatz auf einen Schlag reinkommt, dann ist ein langsames Einfahren grundsätzlich unsinnig, sondern folgender Ablauf wäre sinniger:

    - gleichzeitig mit dem Einsetzen der Tropheus-Gruppe auch mit Filterschlamm aus dem Spenderbecken das Filterbecken animpfen. Alternativ mit Bacs aus dem Laden animpfen (habt ihr hier mit irgendwelchen Produkten besonders gute Erfahrungen gemacht?), so dass sich schnell Bakterien im Filterbecken aufbauen können

    - zu Beginn wird ohnehin weniger gefüttert und damit sind die Ausscheidungen auch noch geringer, als nach der Eingewöhnung. Die Belastung mit Nitrit kann durch engmaschige Wasserwachsel (wie groß würdet ihr empfehlen? Wie oft?) im Zaum gehalten werden, die Bacs freuen sich über Futter und es baut sich ein schöner Stamm an Ammoniak und später Nitrit abbauenden Bacs auf.

    - mit der Verstärkung der Fütterung steigt langsam die Belastung des Beckens mit Ausscheidungsprodukten, das passt dann aber auch zur bereits gewachsenen Bakterien-Kultur

    - würdet ihr zwischendurch noch einmal Bacs nachdosieren?

    - ich hatte tatsächlich nicht an Ancistrus gedacht, sondern wollte ein "paar" Bratpfannenwelse einsetzen zu Beginn. Wie ist denn eure Meinung zu Welsen im Tropheusbecken?


    frank biermann du schreibst der Nitrit-Peak war bei keinem deiner bisherigen Versuche je gigantisch. Abgesehen davon, dass dann wohl nicht Bäuche oben angesagt war: wie regelmäßig hast du gemessen? Oder einfach engmaschig WW und "vorgebeugt" und nach einigen Wochen dann normalisiert?

    Joe schreibt ja, dass einfach Nitrat messen schon reicht, um einen Eindruck zu bekommen, ob die beiden Bac-Stufen laufen. Wenn Kacka :joint: ins Becken kommt, und Nitrat nicht höher als Ausgangswasser, dann kann ich davon ausgehen, dass entweder kein Nitrit gebildet wird (was aber wohl schneller ans laufen kommt) oder Nitrit noch nicht Denitrifiziert wird. Korrekt? Welchen NO3 Test würdet ihr mir empfehlen und wie oft messen?


    @all jetzt nochmal zum Thema Fachliteratur:

    Ich bin wirklich jemand, der gerne liest und ich habe mir glaube ich alle Tanganjika Bücher zu Gemüte geführt und unter anderem auch das vorgeschlagene Tanganjika I - Tropheus. Leider sind die meisten (wenn ich mich richtig erinnere alle) diese Werke älter als meine Diplomarbeit ... und die ist schon fast 20 Jahre her. Inzwischen hat sich doch sowohl in der Filtertechnik, als auch im Aquarienbau als auch in den Erfahrungen der Halter noch einmal einiges getan. Ich tue mich bei manchem der Bücher einfach schwer, wenn dort von Produkten oder Filtern die Rede ist, deren Hersteller lange verschwunden sind. Sicher sind viele Grundprinzipien wie z.B. die Denitrifikation immer noch gleich, aber es gibt doch Neues. Und darum finde ich es toll, wenn ich mein Wissen durch dieses Forum erweitern(!) kann. Und außerdem mich noch mit netten Leuten austauschen. Ich kann mir vorstellen, dass so mancher alter Hase schon fast jede neue Frage mal gelesen hat. Und ja, auch ich könnte öfter mal die Suchfunktion nutzen :joint: ... aber ein Forum lebt einfach auch davon, dass nicht jeder Grundsatzartikel zu Einrichtung, Start und bspw. Fütterung der Pfleglinge dann fast so alt ist wie die Fachliteratur. Das wäre doch sterbenslangweilig :beerdrink:


    So jetzt abschließend noch ein Update zum Becken:

    - heute Vorlaufrohr nochmal rausgenommen, Muffe rausgeschnitten und neue eingeklebt. Außerdem eine Led-Leiste über dem Filterbecken angebracht. Filterwürfel sind schon im Filterbecken drin.

    - Testwasser habe ich jetzt wieder schön ablaufen lassen und morgen abend plane ich das Becken 1. noch einmal besser auszurichten (muss rechts 4mm hoch, Schrank hat Schwerlastfüße zum drehen ... hoffe, dass ich da alleine hochkomme mit den Füßchen bei dem Gewicht)

    - vielleicht schaffe ich es noch ein bisschen mit den Steinen zu spielen und mir eine Verteilung zu überlegen.


    Dann fehlt nur noch: Steine rein (auf dünnen Styrodurplatten aus dem Bastelbedarf), Sand drauf und Beleuchtung einjustieren. Dann kanns Wasser Marsch geben und gestartet werden. Pflanzen würde ich dann einsetzen ...



    Grazie mille,

    Picard/Marc

  • Wollte gerade etwas zu den Pflanzen schreiben. Ist aber nicht ganz meine Baustelle.

    Mit dem Hammerschlag kenne ich mich gar nicht aus.

    Hatte vor einiger Zeit einmal Cryptocoryne crispatula bestellt, die Dank DHL in einem ganz erbärmlichen Zustand bei mir ankamen von denen nun immerhin noch ein paar einsame Blättchen stehen.

    Echinodorus hatte ich diverse, Valisneria auch.

    Würde ich beide einpflanzen.

    Die Leben nach meiner Erfahrung aber meist nicht lange im Tropheus Becken.

    Valisneria brauchen zudem sehr viele Nährstoffe, deswegen wirst du vermutlich zumindest am Anfang düngen müssen, gerade weil die oft auch komplett ohne Wurzeln geliefert werden.

    Habe bei den Tropheus und Eretmodini eigentlich fast nur noch Anubia und Javafarn im Becken.

    Aber da werden dir viele hier deutlich mehr und besser antworten können.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Javafarn kannst du aufsetzen oder einpflanzen.

    Beim einpflanzen kannst du nach meiner Erfahrung den wuchs durch die Wurzeln bestimmen. Lässt du die lang, wachsen die eher in die Breite und werden dunkler, kürzt du die, wachsen die eher in die Länge und werden heller. Hatte da manchmal welche die waren 30-40 cm hoch, andere nur 5 cm dafür aber ein Teppich von bis zu 10*20 cm.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • AquaUwe was drunter legen: hier habe ich schon x verschiedene Erfahrungen gemacht und das ist aus meiner Sicht die für mich am besten funktionierende. Ich wäre eigentlich sogar dabei gar nichts drunterzulegen aber bei Naturstein und deren Gewicht möchte ich zumindest extreme Punktlasten auf dem Glas abfedern. Hierzu verwende ich 4mm Styrodur und lege das auch nicht flächig aus.

  • Wenn du in einem Tropheusbecken davor,mit ihnen oder danach Fische einsetzt kannst du immer Probleme bekommen , deshalb würde ich immer Baktopur Direct Zuhause haben .


    Ob Bratpfannenwelse und Tropheus zusammen passen , nein sind ja keine Fische vom Tangnjikasee , aber viele setzen trotzdem Ancistrus mit ins Becken oder so wie ich Prachtschmerlen , aber mittlerweile sehe ich in vielen Becken Prachtschmerlen schwimmen mit Tropheus , allein in der Türkei jedes zweites oder drittes Becken , in Deutschland mittlerweile auch , und in diesem Forum gibt es auch welche die diese Kombi haben .

    Also mir ist es Wurscht was jeder zu seinen Tropheus setzt , soll jeder machen und halten wie er es für richtig hält .


    Für mich ist wichtig die Tropheus müssen sich wohl fühlen .