Algenexplosion-Was tun?

  • Hallo, ich bin ganz neu hier. ? Habe ein Problem in meinem Tanganjikabecken und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

    Vorab erstmal Infos zu meinem Aquarium:


    Becken: Juwel Rio 180 (100x50x40) auf LED umgerüstet à Juwel MultiLux LED (2x23W;

    Day + Nature, von 10-18:30 Uhr an)

    Läuft seit dem 7.12.19 à Fische sind am 11.01.20 eingezogen


    Filter: Tetra EX800 Plus


    Einrichtung: relativ heller Quarz-Sand (0,8-1,6m, 2cm dicke Schicht), Steinaufbau (Drachenstein, Seriyu),

    Weinbergscneckenhäuser, kleinere Deckoschneckchen ?


    Pflanzen: Anubia nana, Javafarn, Ceratophyllum demersum


    Besatz: 4 Altolamprologus compressiceps sumbu shell (2m,2w)

    4 Juliodochromis marksmithi (Geschlecht noch unklar, wahrscheinlich 1m,3w)

    5 Pseudomugil furcatus (2m,3w)

    3 Faunus sp. (Cappuccino-Turmdeckelschnecken)

    3 clithon sp. (Geweihschnecken)

    2 Septaria porcellana (Muschelschnecke bzw. Grüne Napfschnecke)

    4 Amanogarnelen


    Wasserwerte: pH = zwischen 7,5 und 8

    (Streifentest) GH = 7-14 °d

    KH = 15°d

    Nitrat = zwischen 50 und 100mg/l

    Nitrit = keins

    Chlor = keins


    „Mittelchen“: Kaiser-Natron, um den pH-Wert zu erhalten

    Sera Aquatan Wasseraufbereiter

    Sera FilterActive Bacteria (am Anfang in der Einlaufphase)

    (Tetra AlguMin)


    Pflege: momentan 60l- 80l Wasserwechsel in der Woche

    Filter schau ich mir aller 4 Wochen an


    Futter: Ich füttere einfache Flocken aller 2 Tage (so dass sie es in wenigen Minuten aufgefressen haben) Zur Abwechslung gibt es immer mal Artemien, Mückenlaven und Daphnien statt Flocken


    So nun zum Problem. Ich habe jede Menge Algen! Fadenalgen/Pinselalgen, Blaualgen (und Bartalgen). Vor allem die Blaualgen sind schlimm. Die bilden besonders am Boden eine zusammenhängende Schicht und in den feinen Blättchen des Hornkrautes. Auch die Scheiben sind komplett grün nach wenigen Tagen da bildet sich ein richtiger Flaum von Fadenalgen/Pinselalgen. In der Einlaufphase konnte ich zwar auch Algenwachstum sehen aber nicht so schlimm und explosiv wie jetzt. Das Becken habe ich vorher schon einmal mit einem anderen Besatz aber auch mit anderer Beleuchtung (Leuchtstoffröhren von Juwel à Standardausführung). Da hatte ich überhaupt keine Probleme mit Algen. Was mir aufgefallen ist als ich nach Gründen für das Algenwachstum gesucht habe, ist der recht hohe Nitratgehalt der auch erst seit kurze auftritt. Hab unser Leitungswasser mal getestet und festgestellt das hier bereits ein Wert von 50 mg/l (also eigentlich der Grenzwert für N03) drin sind. Deshalb habe ich Ceratophyllum eingesetzt in der Hoffnung überschüssige Nährstoffe werden durch diese schnellwachsende Pflanze verbraucht und nimmt den Algen die Grundlage. Hat leider gar nicht funktioniert. In Meiner Not habe ich es mal mit der „Chemiekeule“ versucht (AlguMin). Bringt halt erstmal Erfolge und dann kommt alles wieder, weil die Ursache nicht geklärt ist. Da ich später gelesen habe das die Anwendung des Mittels nicht gut für meine Schnecken ist habe ich es dann wieder gelassen. Jetziger Stand ist, dass ich, um die Algen einzudämmen, jede Woche mind. 60l – 80l Wasserwechsel mache und die Mistdinger absauge. Zudem ist mir aufgefallen, dass alle restlichen Pflanzen (also außer den Algen) anscheinend nicht gut wachsen. Hab irgendwo gelesen, dass düngen auch gegen Algen wirken kann, weil dann die anderen Pflanzen besser wachsen. Klingt für mich irgendwie paradox, aber vielleicht kann mir ja einer von euch erklären wie das gehen soll (wenn es geht).

    Also nochmal zusammengefasst im Vergleich zum vorherigen Zustand meines Aquariums hat sich folgendes geändert: neuer Besatz, neue Pflanzen, neuer Bodengrund, neue Beleuchtung (von Leuchtstoff zu LED), das hinzugeben von Kaiser-Natron und der recht hohe Nitratwert im Ausgangswasser.


    So das war jetzt viel Geschriebse ?


    Vielen Dank schon mal das Ihr euch die Zeit nehmt es durchzulesen und vielleicht den ein oder anderen Tipp gebt ?


    Liebe Grüße

  • Hi,

    wieviel Stunden beleuchtest du und wie steht das Becken (Sonnenlicht)?

    "von 10-18:30 Uhr an" ;)



    Die Beleuchtungsdauer finde ich ok. 2x23W=46W an LED finde ich aber für ein Pflanzenloses/armes Becken (Zumindest Anubias und Javafarn kommen auch mit weniger Licht aus, bei Ceratophyllum weis ich es nicht) aber schon viel. Das zusammen mit dem hohen Nitratgehalt könnte ich mir als Ursache vorstelln. Oder sind die gedimmt?

    Zum Vergleich: mein 120x50x50 Becken wird mit ca. 10W LED beleuchtet.

  • Hmm, muss ich wohl übersehen haben.

    Das sollte der Standard LED Balken von Juwel sein. Der ist schon relativ stark für die Höhe des Beckens.

    Ist das Zimmer denn ab 18:30 Uhr dunkel?

    Würde die Beleuchtungszeit sogar noch etwas erhöhen, aber eine Pause einbauen. Also zb 4-5 Stunden Licht, dann 2-3 Stunden Pause, dann wieder 4-5 Stunden Licht.

    Von dem Chemiegedöns verstehe ich nichts, kommt mir aber etwas viel vor.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Hallo,


    Ich würde dir dazu raten die Beleuchtungszeiten zu ändern. Ich würde die Beleuchtung eine Stunde eher einschalten und eine Stunde später ausschalten. Aber dafür über Mittag 2 Stunden zwischendurch abschalten. Das mögen Algen im allgemeinen garnicht und es wird das Algenwachstum zumindest etwas hemmen. Bei deinem Nitratgehalt musst du unbedingt etwas unternehmen. Sonst wirst du die Algen nicht in den Griff bekommen. Zumal die Höhe auch deinen Fischen gefährlich werden könnte.


    Gruß

    Jörg

  • Moinsen,

    du hast das Becken neu eingerichtet, da wachsen in einem wenig bepflanzten Becken schnell Algen, ist völlig normal. Da du viele sehr langsam wachsende Pflanzen hast, haben die Algen erst recht eine gute Chance zu gedeihen. Den Filter würde ich erstmal in Ruhe lassen damit sich da Bakterien ansiedeln können. Eine Beleuchtungspause nützt nichts, wenn der Ursprung der Algen nicht gefunden wird.

    Zu hohe Phosphatwerte kannst du mit den Wurzeln einer Efeutute (so ein grünweisses Rankgewächs für das Wohnzimmer) etwas eindämmen, aber wichtig wäre erstmal das Becken, wenn auch Tanganjika, mit vielen schnell wachsenden Pflanzen zu begrünen, die kannst später wieder entfernen. Flocke würde ich weglassen und nur gespültes Frostfutter verwenden.

    Vorher aber die Blaualgen möglichst beim Wasserwechsel absaugen, die Fadenalgen mit einem Holzschaschlikpieker aufrollen und die Anubien von den Pinselalgen (geht mit den Fingern) befreien.

    Ist Luscinia dein richtiger Name? Wünsche ein herzliches Willkommen hier....

  • Hallo Luscinia,

    hast du schon ne dunkelkur gemacht?

    Das hilft nicht gegen Ursachen, aber immerhin ...


    Gegen Blaualgen hilft u .U. Geduld, Dunkelkur, Pottasche (=ne kräftige Kalium Düngung).


    Nitratgehalt ist natürlich ein Problem...


    Die Mittagspause Licht würde ich auf jeden Fall versuchen...


    LG Torsten

  • Hallo alle Zusammen

    Danke schionmal für die vielen Antworten.

    Also ich werde mal die Beleuchtungsdauer anpassen wie ihr gesagt habt. sprich eine Mittagspause von 2-3h einbauen. Die Lampen sind nicht gedimmt und lassen sich leider nicht ohne weiteres dimmen. Sind meiner Meinung nach auch viel heller als der Standardleuchtbalken mit Leuchtstoffröhren den ich vorneweg hatte.


    Maggi kann ich da einnfach ein Stückchen Efeutude ins Wasser legen oder wie mache ich da am Besten? Und nein mein richtiger Name ist Luise (schön, dass du auch Ornithologisch was drauf hast :thumbsup:). Wie Peregrinus richtig erkannt hat


    Peregrinus dann bist du wahrscheinlich der liebe Thorsten? ;) Was meinst du mit Dunkelkur? soll ich das Becken einfach mal einen Tag dunkel stehen lassen?


    Eretmodus Das Becken steht leider direkt gegenüber des Fensters wo ab Nachmittag die Sonne rein kommt. Deshalb hab ich aber immer die Jalousie zugezogen. Bis auf die Lampe die Abends wenn ich ins Bett gehe, sollte dann auch 18.30 Uhr momentan wirlkich dunkel sein.



    Liebe Grüße

  • Hallo Luise,

    Dunkelkur bedeutet etwa eine Woche absolute Dunkelheit.

    Alles wird abgedichtet, auch die Schläuche vom Filter etc.


    Den Fischen macht das nichts, aber evtl.

    Empfindlichen Pflanzen. Ist trotzdem ne Überwindung beim ersten mal.


    Die alten sind dann erstmal weg, aber sie kommen natürlich wieder, wenn die Ursache bestehen bleibt.


    Dimmung LED sollte trotz allem möglich sein. Der TC420 z.b. dimmt auch nicht dimmbare LEDs .


    LG

    Torsten (eben jener ... w;ke:))


    :hi:

  • Moinsen Luise,

    Du musst die Efeutute erstmal in einer Vase vorwurzeln lassen, sonst bringt es nix, wenn sie dann Wurzeln hat, kannst du sie durch ein Loch in der Abdeckung ins Wasser geben, Ranke im Trocknen, nur den Stängel mit den Wurzeln ins Becken, dann kann sie weiter wachsen.

  • Eretmodus

    Alle 10 Becken leuchten mit selbstgelöteten LED Modulen über TC420. Und ich meine, dass die LEDs nicht dimmbar sind. Ich hoffe, Ich schreibe jetzt keinen Quatsch

    ...

    Der TC 420 löst das anders. Dafür sind die Übergänge dann etwas sprunghaft, aber es ist o.k.


    LG Torsten

  • Peregrinus Puuhh das klingt ja krass aber gut dann werde ich es vieleicht mal ausprobieren mit der Dunkelkur.

    Zwecks LED werde ich mal nach dem TC 420 schauen. Hab ja in der Familie zum Glück auch jemanden der sich mit sowas bissl auskennt der kann da vielleicht was machen.


    Maggi ok Efeutude hab ich reichlich da. Werde gleich mal welche zum anwurzeln in eine Vse stellen.


    Liebe Grüße

  • weiss ich nicht, Uwe.

    ich weiss auch nicht, ob das bei Luises multilux wirklich funktioniert.


    Bei meinen Versuchen mit preiswerten oder besseren Modulen ging es immer.


    Muss / kann man nur ausprobieren.

    Wenn man Geduld hat, bekommt man den tc420 für ca. 20euro.


    LG Torsten