Tr. Ikola mit Wunde am Maul

  • IMG_20200620_190753.jpgHallo Zusammen,


    mal wieder eine Frage; hab hier einen Ikola, der eine offene Wunde am Maul hat, ist das rote schon zu sehen. Vor ca. 4 Wochen bei einem anderen das Gleiche, den müsste ich erlösen, das hab ich zu spät bemerkt. Kann das an den Maulkämfen liegen, da ist ein sehr domianter Bock im Becken, oder gibt's da eine Krankheit, die das verursacht?

    Vielen Dank für Meinungen.

    Gruss Bernd

  • Hi


    Etwas schwer zu beurteilen.


    Links ist das Maul weiß/Maulzerren.


    Rechts sieht es nach einer offenen Wunde die wahrschl.verpilzt ist aus.


    Ich könnte mir vorstellen da fehlt ein Stück der Lippe.


    Falls er nicht mehr frißt oder angegangen wird,würd ich ihn rausfangen.


    Eine ansteckende Krankheit schließe ich persl.aus.


    Gruß Frank

  • Hallo Frank,

    vielen Dank für Deine Einschätzung. Im Moment habe ich das Gefühl, dass der Chef die heranwachsenden Jünglinge besonders stark angeht, die wurden jetzt eine Woche wg. Urlaub. Wenig gefüttert, vllt. hat das das Aggressions Potential noch erhöht. Im Becken macht wohl nur eine Salzbehandlumg Sinn, mal noch morgen abwarten, wie das dann aussieht.

    Danke + Grüsse,

    Bernd

  • Sehe ich auch so.

    Salz ist bestimmt nicht verkehrt wenn mehrere solche Wunden haben.

    Wenn nur der eine, würde ich ihn rausfangen und ein Bad in aufgesalzenem Wasser geben und dann zur Heilung ein paar Tage in ein Einhängebecken ins Becken packen.

    Meine Ikola haben sich damals ständig gegenseitig die Oberlippen abgebissen so das man die Zähne sehen konnte. Habe die dann abgegeben.

    Wieviele Ikola schwimmen denn im Becken und wie groß ist das Becken?

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Finde ich wenig bei der Beckengrösse.

    Sind ja fast 600 Liter.

    Je nach Einrichtung verteilen sich die Aggressionen vielleicht nicht vernünftig.

    Falls du vom gleichen Züchter noch welche bekommen kannst, würde ich noch 10-15 nachsetzen und die beiden anderen rausfangen.

    Oder vorerst vielleicht ein paar kleinere Steine zur Revier Abgrenzung reinpacken.

    Hast du vielleicht ein Foto vom Becken Bernd?

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • würde keine Tiere nachsetzen diese werden sofort falls es erwachsene oder Halbwüchsige sind , von dem Dominanten Tier in die Schranken gewiesen , bei jungen NZ sieht es anders aus , die werden im allgemeinen nicht so beachtet , weiter besteht die Gefahr durch Neuzugänge , daß die Tiere zwecks der verschiedenen Bakterienstämme erkranken .


    Versuche das Becken umzustrukturieren , mehr Steine bringen mehr Verstecke mehr Reviere die auch verteidigt werden , also dann lieber immer ein paar Steine weniger im Becken , bis du zum Schluss gar keine mehr drinnen hast , dies hatte bei mir schon zweimal geholfen .


    Ich nehme mal an daß diese Verletzungen durch Maulzerren verursacht wurden . Ich habe in den letzten 3 Wochen auch 3 Ikola Männchen verloren , auch mit starken Bisswunden , ist nicht immer schön anzusehen wenn man seine Lieblinge sieht , wie sie sich selber dezimieren.


    Habe meine Ikola jetzt vom großen 1000 Liter Becken jetzt in ein 500 Liter Becken gesetzt wo meine Murago schwammen , diese sind jetzt im 1000 Liter Becken mit meinen Petros .


    Grund der Maßnahme war daß in dem großen Becken kein Überbesatz bestand , es waren oder sind jetzt noch 30 erwachsene Ikola 4/26 und etliche Jungtiere , und die Petros haben meine Dominanten Ikola Böcke nicht interessiert , im Gegenteil diese wurden hin und wieder auch angegangen von den zwei Dominanten Böcke , nur beim großen Petro Bock hielten sie Abstand.


    Ach und meine gestreiften Tropheus schwimmen jetzt auch im 500 Liter Becken .

  • Hi,


    Bernd : mit dem Foto kann man da wenig zu sagen...... ich tendiere aber auch zu Bissverletzung durch das Maulzerren.... Maul.- und Klauenseuche kann man ausschließen 😉


    @ Jürgen: 🤤mir imponiert immer wieder wie "sorglos" du Tropheus um.-zusammen, hin und her setzt. Jetzt auch noch mit den Trevas im Mixer ...... MIR geht da immer die Muffe in den besagten 6 Wochen und ich vermeide es soweit es nicht unbedingt sein muss.....

  • Hi Jörg , Ich setze nicht jeden Tag Tropheus um oder hin und her , leider ging es nicht anders , wie oben geschrieben hat es nicht mehr funktioniert in dem Becken , und die Murago s sind oder waren deutlich in der Überzahl , deshalb habe ich die Tiere umgesetzt .


    Ein Risiko ist immer dabei und dies ist mir auch bewusst , aber ich mache das auch nicht jeden Tag , die Ikola sind jetzt fast zwei Jahre in dem Becken geschwommen .


    Muß jetzt eben beobachten wie es im neuen Becken harmoniert . Aber da werden eben die Karten neu gemischt , also abwarten und Tee trinken .

    Gruß
    Jürgen


    Einmal Tropheus immer Tropheus !


    :fisch:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jürgen ()

  • Hi



    Hallo Zusammen,

    Zusetzen wollte ich eigentlich nicht, sind mit Jungfischen eher 35,


    :thumbup::thumbup:


    Manchmal muß man einfach die Füße still halten.Auch wenn es evtl. mal etwas weh =Otut .


    35 auf 650 L find ich persl.nicht sooo schlecht.Darum würd ich mir die"Alternativen":?::?:


    zusetzen,umsetzen etc. möglichst ersparen.Ganz ehrlich,was ist denn bei dir groß passiert :?:


    Scheinbar hat sich der Alphabock gerade gemacht:cursing: .Das kann vorkommen. Hab ein waches Auge


    aufs Beckengeschehen.Könnte mir vorstellen das rüttelt sich ein.;)Ach so,Urlaub:) Hier hat


    bis auf wenige Ausnahmen einfaches Tageslicht als Beleuchtung geholfen die Bande


    auf Linie zu halten.Gefüttert wurde auch kaum bis garnicht:ohoh::whistling:


    Gruß Frank