Auswahl geeigneter Außenfilter für 390 Liter

  • Hallo!


    Nach 20 Jahren Aquarium-Abstinenz ist es bald wieder soweit: Ich bekomme wie einen kleines Stück Tanganjikasee ins Wohnzimmer! :thumbsup:


    Mit eurer Hilfe hab ich mich schon an die gewünschte Filtertechnik heran getastet und mich für zwei Außenfilter und eine Strömungspumpe entschieden.


    Zu dieser Konstellation hab ich nun ein paar weitere Fragen, bei denen mich eure Meinung interessieren würde. Zum besseren Verständnis hab ich eine kleine Skizze beigefügt.



    Ich fasse nochmal kurz die Eckpunkte zusammen:


    -130 x 60 x 50

    -dünner Besatz mit Lamprologus-Arten geplant

    -Wasser muss aufgehärtet werden

    -Die Filter stehen 2 Meter vom Becken entfernt



    Folgende Fragen stell ich mir grade:

    1. Soll jeder Filter seinen eigenen "Auslauf" zurück ins Becken bekommen, oder macht es Sinn, die Leitungen über ein "Y-Stück" zusammenzuführen?

    2. Kann ich die Ansaugungen in eine Ecke des Beckens packen, oder wäre es sinnvoll eine links, die andere rechts zu positionieren?

    3. Welche Filterleistungen würdet ihr anstreben?

    4. Welche Strömungspumpe könnte geeignet sein?

    5. Hab ich was übersehen?


    skizze.jpgskizze.jpg

  • Folgende Fragen stell ich mir grade:

    1. Soll jeder Filter seinen eigenen "Auslauf" zurück ins Becken bekommen, oder macht es Sinn, die Leitungen über ein "Y-Stück" zusammenzuführen?

    2. Kann ich die Ansaugungen in eine Ecke des Beckens packen, oder wäre es sinnvoll eine links, die andere rechts zu positionieren?
    4. Welche Strömungspumpe könnte geeignet sein?

    Hallo Daniel,

    meine Überlegung zu 1.

    Würde jedem Filter seinen eigenen Auslauf lassen, da du ansonsten ggf. die Leistung reduzierst..... Bzw. den Gegendruck erhöhst , zumindest wenn du den Schlauchqueschnitt ab dem Y-Stück nicht vergrößerst....Bei der Entfernung von rd. 2m der Filter zum Becken verringerst du wahrscheinlich die Leistung sowieso schon....Ich bitte um Korrektur wenn mein Gedankengang falsch sein sollte....?!?

    zu 2.

    ich denke es wäre sinnvoll eine rechts und eine links zu installieren.....

    zu 4.

    Eherlich gesagt denke ich, dass bei den zwei Außenfiltern und dem geplanten Besatz, keine Strömungspumpe nötig ist. Ich schätze die zwei Filter werden genug Wasserbewegung schaffen......Es sei denn, du willst ein Brandungsbecken immitieren.....:/

    Gruß Jens


    _____________________________________________________________________


    Alles wird gut........dauert halt...!!!

  • Sehe ich wie Jens.

    Lieber aus den genannten Gründen trennen.

    Wieviel Geld möchtest du denn für die Filter in die Hand nehmen oder spielt das keine große Rolle?

    Je nach verwendeten Filtern stellt sich dann wirklich die Frage ob du beim geplanten Besatz eine zusätzliche Strömungspumpe benötigst.

    Für wechselnde Stromungsbilder könnte man zb auch auf dem Auslass eines der Filter einen Hydor Flo installieren.

    Ansonsten würde ich eine Tunze 6040 empfehlen. Die gibt ein für dich brauchbares Strömungsbild und ist durch den beiliegenden Controller gut regelbar.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Hallo Daniel,


    1. Zu eins hat Jens schon richtig gesagt, dass das die Leistung verringern kann.

    Ich sehe da auch noch das erhöhte Risiko einer Undichtigkeit am Y-Stück.

    Außerdem sind sie Filter dann nicht autark. Wenn einer nicht läuft und ausgetauscht werden muss, fängst du direkt an zu Basteln.


    2. Das kommt auf die Steinaufbauten und der da raus resultierenden Strömung im Becken an und lässt sich mMn nicht pauschal beantworten.


    3. Ich bin zwar kein Fan von Außenfiltern, aber ich kümmere mich regelmäßig um ein 300 l Becken mit einem eheim professionel 3 600. In dem Becken schwimmen ein paar größere Welse aka Dreckschleudern und der Filter hat gut 1 Jahr Standzeit. Bei einem dünn besetzten Becken dürfte daher auch der professionel 3 350 ausreichen.


    4. Eine Tunze 6025 sollte locker ausreichen.

  • Malte I. Witzig, an Eheim Pro 3 hatte ich auch gedacht und wollte ursprünglich auch eine 6025 empfehlen.

    Wobei es beim Pro 3 wohl nur noch den 1200XL(t) gibt, ansonsten gibt es den Experience.


    Hatte vor einigen Monaten auch über einen Aussenfilter nachgedacht.

    Normalerweise würde ich jetzt wenn Geld keine Rolle spielt zwei mal den Eheim Pro4+ 350T empfehlen.

    Finde aber leider den Artikel nicht mehr in dem die verschiedenen Generationen 3, 4 und 5 miteinander verglichen werden. Bin mir daher nicht mehr ganz sicher, meine aber das die 4er nicht das gelbe vom Ei sind, da sie sich aufgrund baulicher Änderungen zu leicht zusetzen können.


    Daniel. Mein Vorschlag wäre es, nur einen Außenfilter und zwar den Eheim Professionell 5e 600t zu nehmen.

    EHEIM professionel 5e 600T

    Der lässt sich über das Handy steuern, sendet eine Email wenn er gereinigt werden muss und hat auch die Heizung integriert.

    Zusätzlich würde ich mit dem Tunze Comline 3163 Comline® Streamfilter 3163 - Tunze Strömungspumpe und Schnellfilter miteinander kombinieren.

    Dieser lässt sich mit einer 6025, 6045 oder 6055 auch noch pimpen, was aber vermutlich gar nicht nötig ist.

    Der ist relativ klein und ließe sich ja an einer Seite hinter einem Steinaufbau verstecken.

    Beide gibt es im Netz regelmäßig im Angebot unter den UVP.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Danke Jungs! :thumbsup:


    Ich mach mich mal mit euren Links und den Tipps vertraut und lese mich dann weiter ein.

    So lässt sich bestimmt eine gute Entscheidung treffen.


    Die Strömungspumpe hab ich in meine Überlegung einbezogen, da ich gestern gelesen hab, dass mir diese helfen kann, den ph-Wert nach oben zu korrigieren. (Hab ja leider ziemlich weiches Wasser)


    Aber die bewegte Wasseroberfläche kann ja bestimmt auch einer der Filter, beziehungsweise der eine große Filter besorgen.


    Und ob eine zusätzliche Strömungspumpe sinnvoll wäre, kann ich mir ja noch begucken, wenn das Becken einläuft.



    Ich will nicht sagen, dass Geld keine Rolle spielt, aber mir ist in erster Linie wichtig, dass der Filter in der Handhabung praktisch, möglichst leise und im Idealfall noch energieeffizient ist.

  • Daniel. Wenn es nach mir geht, immer eine Strömungspumpe. Seitdem ich mit Strömungspumpen arbeite, habe ich gerade im Sommer viel weniger Stress, die Wassertemperatur steigt nicht so hoch und die Sauerstoffversorgung ist deutlich besser.


    Für den PH Wert könnte man auch ein Säckchen Muschelgrus im Filter platzieren.


    Der von mir zuletzt empfohlene Eheim hat mmn auch aufgrund der Regelbarkeit eine gute Energieeffizienz. Im Endeffekt hat mmn aber jeder fertige Topffilter eine schlechte Energieeffizienz, da sind Förderpumpen für Filterbecken oder Innenfilter schon deutlich besser.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Hey Stefan!


    Ich hab grade noch mal konkret geschaut. Der von dir vorgeschlagene "Eheim professional 5e 600t" kostet auf den ersten Blick 359 Euro.


    Eine Klasse drunter und von der Pumpenleistung ähnlich ist der "Eheim proffesional 4+ 600".

    Ihm fehlen zwar einige Feautures und eine Heizung hat er auch nicht, aber er kostet nur 173 Euro.


    Ich glaub, er macht das Rennen...



    Tja, Innen- oder Außenfilter...

    Ich will eure Argumente für Innenfilter nicht einfach in den Wind schießen, aber ich will das Becken einfach frei haben. Und das, obwohl ich finde, dass "Auslaufsicherheit" gar nicht hoch genug gewertet werden kann.


    Jeder Jeck is anders... :S

  • Hi,



    zur Auslaufsicherheit: ein paar Zentimeter unterhalb der Wasseroberfläche ein kleines (1-2mm) Loch in das Ansaugrohr des Aussenfilters bohren. Wenn nun eine Schlauchverbindung oder Dichtung undicht wird, dann läuft das Becken nur bis dahin leer, da der Filter dann Luft anzieht.

    Diese Bohrung sollte man natürlich regelmässig kontrollieren ob sie nicht verstopft ist.

  • Hey Jochen!


    Jetzt hab ich zwei Minuten auf deine Nachricht geglotzt und mich gefragt, ob du mich verarschen willst.


    Erster Gedanke:

    Wenn ich ein Löchlein in das Ansaugrohr bohre, läuft mir doch sofort die Hütte voll!!! =O


    Dann fiel der Groschen:

    INERHALB des Beckens gehört das Loch! :laughoutloud:


    Verrückt: ich hab schon länger drüber nachgedacht, ob es einfache Mittel gibt, den GAU irgendwie zu vermeiden. Geile Idee.


    Ich muss mir dann nur was überlegen, wenn der Wasserspiegel beim Wechseln des Wassers fällt, stimmts?

  • Hi Daniel,


    Wenn dir der 5er zu teuer ist, empfehle ich den EHEIM eXperience 350

    Den gibt es für unter 120€.

    Kannst gerne hier Außenfilter Der Neue: Eheim professionel 5e 600T - Aquarium Forum

    auch unterschiedliche Meinungen zu den 3er und 4er nachlesen, die laut der schreibenden Schwachstellen beim zusetzen und undichtigkeiten bei der Ansaughilfe haben können.


    Als Heizung würde ich dann Eheim ehemals Jäger Thermocontrol 200W empfehlen die sind sehr gut,

    Noch besser wären dann eigentlich nur Titanheizstäbe zb von SCHEGO, da bist du dann aber mit dem Controller auch wieder bei ca 150€ statt der knapp 30€ für die Eheim.

    Heizstabe habe ich in den letzten Jahrzehnten von vielen Marken gehabt, nach meiner bisherigen Erfahrung sind die von Eheim ehemals Jäger die Besten.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • zur Auslaufsicherheit: ein paar Zentimeter unterhalb der Wasseroberfläche ein kleines (1-2mm) Loch in das Ansaugrohr des Aussenfilters bohren.

    Hey, das ist eine sehr simple aber grossartige Idee!!

    Blöd nur, dass dann nach dem WW das Ansaugrohr wieder über den Beckenrand und im ganzen gefüllt werden muß.


    Habt Ihr hierzu ebenfalls einen Tipp?

  • ....vlt kannst du das Loch vorm Wasserwechsel mit einem kleinen Stopfen oder etwas Ähnlichem verschließen und den "Verschluss" danach wieder herausnehmen......

    Gruß Jens


    _____________________________________________________________________


    Alles wird gut........dauert halt...!!!

  • ....vlt kannst du das Loch vorm Wasserwechsel mit einem kleinen Stopfen oder etwas Ähnlichem verschließen und den "Verschluss" danach wieder herausnehmen......

    Kann man machen, ist aber nicht notwendig: das Ansaugrohr muss nach dem Wasserwechsel nicht wieder befüllt werden, wenn der Filter ausgeschaltet wird. Das Wasser bleibt einfach im Rohr.


    Ich habe jetzt schon lange keinen Aussenfilter mehr, hatte aber "damals" immer die Bohrung.

    Wenn ich mich richtig erinnere und/oder meine Überlegungen stimmen


    - das Wasser im Ansaugrohr AUSSEN am Becken bleibt auf jeden Fall so hoch wie der Wasserspiegel vor dem Wasserwechsel war eher etwas höher, weil:

    - es nicht zum Filter laufen kann, da dieser und das Auslassrohr befüllt sind

    - das Wasser im Ansaugrohr IM Becken läuft natürlich ins Becken zurück, wird aber wieder bis zur Bohrung befüllt, es ist ja unten offen, oben ist die Bohrung als Ausgleich aus der die Luft wieder entweicht wenn das Becken wieder befüllt wird.

    ==> Lediglich das Wasser im U-Stück läuft von oben zurück ins Becken und das Ansuagrohr bleibt in der Biegung leer nach dem Wasserwechsel
    Wenn der Filter wieder eingeschaltet wird, saugt dieser sofort wieder an. Die Luft in der Biegung muss natürlich wieder durch den Filter, was zuerst für etwas Geräuschentwicklung sorgt.

  • Hallo......warum denn eigentlich so viele Filter für ein relativ kleines Becken.....würde einfach einen größeren nehmen. Ich bin in den letzten Jahren von der Qualität der Eheim Filter immer mehr enttäuscht worden. Was mir auch von einem Fachmann bestätigt wurde. Habe darauf hin auf JBL Filter umgestellt und fahre bis jetzt super damit. Nei einem Becken der Größe würde ich um ein sehr großes überdimensioniertes Filtervolumen zu erhalten einen 1500'er nehmen. Ich tausche meistens nur die unteren Filtermedien gegen Biolhome aus. Die mitgelieferten tun es aber auf jeden Fall auch. Ich würde einfach noch eine JBL Durchlaufheizung (gibt auch andere Hersteller)dazwischen setzen. Da hast Du keine Heizung im Becken sondern es kommt wsrm an. Bei allen meinen Becken je nach Größe der Becken Strömungspumpen von Tunze.

    Um nochmal auf die 2 Meter Abstand zum Becken Bezug zu nehmen. Filter haben immer eine angegebene Filterhöhe. Die solltest Du beachten. 2 Meter vom Becken weg und dann noch nach oben ist eine ganz schöne Strecke.

    Gruß

    Matthias

  • Hallo Daniel,


    es ist schon viel geschrieben und ein paar tolle Tipps dabei!


    Solltest du wirklich 2 Außenfilter nehmen, ich würde sie in Reihe schalten, beim zweiten Pumpe aus lassen und das Flügelrat entfernen. Damit hast du einen fast wiederstandslosen Durchfluss im Pumpenkopf. So ist auch das Y Stück weg da du die originalen Anschlüsse nutzt.

    Dann den ersten als mech. Filter und den zweiten mit Siporax oder ähnlichem voll packen. Der zweite ist so als Biofilter unschlagbar!


    Den 5er würde ich nicht kaufen, hole dir ein alten 1200er und nen alten proff. 3, gibts in der Bucht für schmales Geld. Die Leistung vom 1200er reicht völlig aus, wenn du den zweiten dahinter klemmst.


    Bei nur einem AF reicht der 2078er von Eheim.


    Auf die 1200 XLT würde ich verzichten, die Heizschlange ist im Pumpenkopf, wenn die defekt ist musst du den Pumpenkopf wechseln, für 250 Euro. Da ist nen regelbarer Heizstab mit ner zusätzlichen Regelung billiger.

  • Mit eurem Input und dem, was ich noch alles so gelesen hab, bin ich weg von meiner 2-Filter Lösung.


    Auch von der Idee, den Filter in einem Schränkchen zu verstecken. Denn den "JBL Cristal Profi e 1502" find ich optisch echt ansprechend! (Danke für den Tipp, Matthias!)


    Er hat mit 1400 L/h genug Leistung, mit 20 Watt eine noch akzeptable Energie-Bilanz und vergleichsweise viel Volumen. Dass man die Schlauchanschlüsse am Filterkopf um 360 Grad drehen kann, find ich ebenfalls klasse. So kann ich ihn so hinstellen, wie er mir am besten gefällt und die Schläuche Richtung Aquarium ausrichten.


    Den Preis von ca. 120 Euro für das Gerät finde ich gut.



    Für Technik-Begeisterte mögen "smarte" Filter spannend sein, die man via Handy oder PC ansteuern kann, aber mich reizt das nicht. Im Gegenteil.


    Der Gedanke, dass das Wasser schon in der passenden Temperatur den Filter verlässt und man im Becken keinen Heizstab mehr braucht, hat definitiv was, aber auch darauf kann ich gut verzichten.




    Eine kleine Strömungspumpe (ich denke eine Tunze 6025) werde ich mir auch anschaffen. Mal sehen, ob ich sie noch mit einem Vorfilter ausstatte. Auch hier danke für eure Anregungen und Tipps.


    w;ke:)