F: gemischter Besatz für ca. 480 Liter

  • Hallo Leute…



    ich hatte ja hier schon mal gefragt über meine bevorstehende Neueinrichtung...




    Ich weiss folgendes grenzt an Blasphemie, aber ich frag trotzdem mal....


    Ich habe ja da die Idee von einer grösseren Kolonie N.multifasciatus in einem 165cm Becken… + Heringscichliden und 1-2 Höhlenbrüter Paare..



    So, jetzt war ich aber letztens in Hamburg, und einem Tip hier folgend auch im Atlantis…



    Meine Familie konnte sich natürlich gar nicht von den Meerwasserbecken losreissen…

    Und als ich ihnen „meine“ Tanganjika zeigt, erntete ich nicht mal Kopfschütteln…


    Ok.. hab ich ihnen die Preise von Meerwasser und wie „heikel“ so ein System ist erklärt, dann war das Thema eh gleich abgehakt..


    Aber wieder ein paar Tage später im Zoo-Supermarkt Futter für unsere Ratte gekauft.. hatten die grad einige echt schöne Malawis da

    (..demasoni; Aulonocara „marmalade“; L.caeruleus „Yellows“;.. fryeri (sorry, bin mit den lat. Namen der Malawis gerade nicht recht fit))


    Jo… man kann sich denken wie es weitergeht…



    Jetzt meine unsägliche Frage:


    N.multifasciatus plus Malawis????


    Kann das funktionieren?



    Mbuna kommen hier sicher NICHT in Frage (1. Wegen der Futteransprüche; 2. Vermutlich (???) zu schnell und aggresiv )


    Also dachte ich an die „Yellows“ bzw. eine andere Labidochromisart (die ja eher Insektenfresser sind)

    und eine Aulonocara Art...



    Könnte das funktionieren?

    Würden die Aulonocara und Labidochromis, die ja eher als ruhig gelten, dem Nachwuchs der multifasciatus nachstellen? Und dabei auch Erfolg haben?

    oder


    ich denke, die Multifasciatus würden die anderen sicher nicht in die Ecke stellen, aber rund um ihr Revier herum schon… würden die genannten Malawis das aushalten und verkraften, oder?



    Bitte jetzt KEINE Diskussionen über das Grundthema der "Mischung"...


    ich bin was sowas anbelangt selbst eigentlich eher hardcore (in meinen Killi-Becken waren nicht mal asiatische Pflanzen und in meinen Betta-Becken keine afrikanischen, nicht mal Kosmopoliten; die einzige Ausnahme: Ancistrus)


    ich bin mir selbst auch noch nicht im Klaren darüber und schlüssig...

    drum frag ich jetzt einfach mal...



    PS: zweite Idee (falls das mit den Multis nicht klappt):


    Sandbecken für Tanganjika Sandcichliden... und statt der "herkömmlichen" Cyprichromis eben auch zB. Aulonocara o.ä. für den Freiwasserbereich?

    was meint ihr dazu? bzw. hat schon jemand Erfahrung damit (auch andere Arten und Vorschläge sind gerne willkommen)



    vielen Dank Stefan

  • Hi Stefan,


    Also grundsätzlich gehen mmn die Aulonocara schon einmal mit den Caeruleus. Sowie die Caeruleus mit Demansoni. Die Demansoni aber nicht unbedingt mit jedem Aulonocara.


    Welche Kombi da jetzt mit den Multifasciatus passen könnte, kann ich nicht sagen. Die Marmelade brüten aber am Boden in Laichgruben und dürften daher weder gut zu den Multis wie auch zu den meisten Xenotilapia passen. Da wären Aulonocara Mamelea oder Sciaenochromis fryeri schon besser geeignet.

    Und natürlich verputzen die als Fleischfresser auch Nachwuchs anderer Arten.


    Was da jetzt wenn überhaupt zu welchen Xenotilapia passen könnte kann man so generell nicht sagen.

    Da müsstest du dir erst einmal klar werden, welche Malawi es denn genau werden sollen.

    Zu mal die Labidochromis Mbuna und daher eher zu den Herbivoren und die Aulonocara zu den Carnivoren zählen.


    Was ich mir zu einigen Xenotilapia gut vorstellen könnte wären diverse Mylochromis.

    Im Endeffekt steht und fällt aber viel mit der Einrichtung.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Hallo..

    Eretmodus: nein, nein... die im Geschäft hatten meine Buben auf den Geschmack gebracht.. "die sind ja fast so farbig wie die Meerwasser"

    kaufen würd ich in so einem Supermarkt nie... da wende ich mich schon an Züchter und Spezialisten..


    also wenn Aulonocara, dann natürlich welche, die im Freiwasser bleiben... oder zumindest nicht zuviel auf den Sand gehen..

    demasoni als Mbuna (und noch dazu, was man so hört, recht ruppige Gesellen) sowieso nicht..



    Als Einrichtung schwebt mir vor:


    ein Schneckenfriedhof... so ca. 30x40 oder mehr... eher vorne und am linken Rand.. seitlich mit 1,2 grösseren Steinen locker abgegrenzt...
    im rechten Bereich ein kleiner, lockerer Steinehaufen (falls Labidochromis einziehen)..


    und ansonsten noch 2,3,4 grössere Steine, wobei 1,2 davon in´s Freiwasser ragen sollen...



    Danke Mark für deine Meldung... das sagt ja schon mal was.... wie gross war das Becken genau? und wieviele erwachsene N.multis waren da drin?
    muss mehr als ein Paar gewesen sein, bzw. das Becken kleiner als 200... weil, dass die andere Fische sooo weit aus ihrem Revier jagen, dass die nur mehr in der Ecke stehen, kenn ich so nicht...


    lg Stefan

  • Hi Stefan,


    Dann wird das ja eher eine Zusammenstellung nach Temperament.


    Denke zu den Multis könnte eine Gruppe Aulonocara Firefish passen.

    Die sind nicht ohne, mehr würde ich da dann aber auch nicht reinpacken.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.

  • Hi,


    vor über 25 oder 30 Jahren habe ich Cyrtocara moorii und Lamprologus ocellatus in einem ca. 400 Ltr Becken zusammen gehalten, die Kombi hat gut funktioniert, von beiden Arten ist Nachwuchs hochgekommen.

    Den Schneckenfriedhof hatte ich allerdings vor der komplett mit Steinen bis zur Oberfläche hochgezogenen Rückwand.

    Ist zwar nicht deine gewünschte Kombi, aber beide "Seen" haben sich im Becken wohlgefühlt.

  • Meiner persönlichen Erfahrung nach sollte man die N. Multis nicht "unterschätzen" :!:Die sehen zwar klein und niedlich aus, können aber so ziemlich jeden Fisch in die Flucht schlagen. Bei mir hatten nicht mal Julidochromis Regani eine Chance! Altos haben sie abgewehrt und wenn ihnen die Cyprichromis zu nahe kamen haben sie diese auch attackiert.


    Ich, aber das ist nur meine persönliche Einstellung, würde Multis nur noch im Artenbecken halten. Sicher müssen meine Erfahrungen nicht auf jeden anderen anwendbar sein, aber da Multis sich zusammenrotten um "Eindringlinge" anzugreifen ist das halt so eine Sache. Außerdem breiten sie sich natürlich auch im Becken aus und übernehmen nach und nach auch Bereiche, wo man sie eventuell gar nicht möchte.


    Ein wunderschöner und interessanter Fisch, aber ich glaub heute man wird ihm nur im Artenbecken wirklich gerecht.

  • Hi Stefan,,


    das war ein 100x40x50 Becken... genau so eingerichtet wie du es beschreibst, die multis haben die schnecken, die steinhaufen und das untere bis mittlere Freiwasser übernommen... der rest war für die yellows.. am anfang waren es 5 multis und 5 yellows.. wieviel multis es zum schluss waren weiss ich nicht mehr, jedenfalls ne ganze menge mehr!


    yellows und schöne alonacara gehen dagegen gut, habe ich schon seid jahren, genauer gesagt Labidochromis Cearelus "kakusa" und Aulonacara Stewartgrantii "Cobue", die raufen sich super zusammen... also quasi BVB und Schalke Fische :thumbsup: