Probleme Wasser Tropheus / Eretmodus

  • Hallo zusammen


    Ich bin auf der Suche nach Ratschlägen :-)


    Folgendes:

    Ich möchte euch kurz meine Erfahrungen der letzten 2 Monate schildern:


    - Februar 20: Umgezogen in eine Eigentumswohnung (mit Enthärtungsanlage); Ich habe keine Möglichkeit Wasser zu beziehen, was nicht von der Enthärtungsanlage kommt.

    - Anfangs Juni: Einrichten eines neuen Beckens (870 Liter) mit Innenfilter (60 Liter) mit Juwelfiltermatten, normaler Filterwatte. 2000Liter-Pumpe. 300 Watt Heizer. Nach jedem WW: Easy Life Filtermedium


    Wasserwerte:

    Kein Nitrit, Nitrat bei ca. 5-10, KH 17, GH 7 (Enthärtungsanlage!), PH 8.5-9. => Aquariumwasser. Das Wasser kommt so aus dem Wasserhahn, ausser Nitrat, was bei ca. 3 liegt.

    Wasserwechsel wöchentlich ca. 30-50%. Temp. 26.5 Grad. Steine und ein paar Anubias sind auch drin. Fütterung: 1x täglich Trop. Spirulina 36. Ich schaue, dass es nicht zu viel Futter ist.



    Mitte Juni: Einsetzen 50 kleiner Tropheus (ca. 4cm) und 10 Eretm. (ca. 4cm).


    Eine Woche nach dem Einsetzen, habe ich sehr wahrscheinlich erst den Nitritpeak gehabt: 0.6mg/l. Ich habe die Fische zu früh eingesetzt, dafür könnte ich mich noch immer in den Arsch beissen. Habe rund 20 Jahre AQ-Erfahrung und hatte jetzt nun 5 Jahre kein Aquarium mehr. Anscheinend ging da doch etwas vergessen. Wobei ich im Nachhinein sagen muss, dass ich wohl in der Vergangenheit Glück gehabt habe....

    Natürlich sofort 80% WW direkt vom Hahn und Easy Life Filtermedium rein.

    => Beim Auffüllen des Wassers sind direkt rund 10 junge Tropheus schwarz angelaufen, haben sehr stark geatmet und sind auf dem Sand seitlich umgekippt, noch während dem Auffüllen...

    Mein Verdacht lag beim neuen Gardena-Schlauch und evtl. dem Stress durch den Umzug zusammen mit dem WW und Nitritpeak. Das Wasser war der Temperatur angeglichen. Danach habe den Schlauch ausgespühlt und nochmals WW von ca. 80% gemacht. Besser wurde es nicht wirklich, d.h. die Fische haben sich optisch nach einer Weile erholt.

    Jedoch wurden sie sehr schreckhaft in den nächsten Tagen, vereinzelt Zittern am ganzen Körper. Während den nächsten 7 Tagen habe ich täglich ca. 60% des Wassers gewechselt, da Nitrit nicht unter 0.2 fiel. Gleichzeitig habe ich das Wasser auch aufgesalzen (ca. 3g pro Liter) und beim WW das neue Wasser wieder aufgesalzen. Den Effekt mit dem Hinlegen nach dem WW konnte ich nicht mehr beobachten. Filterwatte von einem Tropheus-Kollegen habe ich auch ergänzt. Durch das versteckreiche Becken und die Scheu der Fische, konnte ich kaum mehr zählen. Sie kamen aus mehreren Höhlen und haben schreckhaft gefressen. Im Nachhinein gesehen, haben kaum mehr alle gefressen und es sind mir ca. 15 Tiere verendet, ohne das ich die toten Fische je gesehen hätte. Nach rund 8 Tagen war Nitrit nicht mehr nachweisbar und Nitrat bei ca. 10 und das Salzen wurde gestoppt. Die Tropheus haben bis auf 5 nicht überlebt, von den Eretmodus ist nur einer gestorben. Dennoch ein Desaster....


    Auch ca. 2 Wochen später hatte ich das Gefühl, dass es den Fischen nicht wirklich gut geht. Eher trübe Färbung, schnelle Atmung. Aber es wurde gefressen. Ich dachte zuerst an Langzeitfolgen durch das Nitrit und das Aufsalzen. Weiterhin ca. 40% WW pro Woche. Ich konnte während dem Wasserwechsel kein seitliches Hinlegen mehr feststellen, aber immer noch eine starke Atmung der Fische. Ich hatte während ca. 3 Wochen keine Verluste mehr.


    Da ich eben das Gefühl hatte, das Wasser sei nicht ok, habe ich das Wasser (ab Hahn) getestet: Kein Nitrit, kaum Nitrat, kein Chlor, kein Ammonium/Ammoniak, aber 0.1-0.2 Kupfer. Den Kupferwert kann ich nicht genau sagen, d.h. ob 0.1 oder 0.2, aber sicher nicht 0.3. Von den Farben her eher schwierig. Nachweisbares Kupfer grundsätzlich schädlich (gemäss meiner online Recherche). Gemäss Auskunft von Easy-Life soll EL FM Kupfer dauerhaft binden und nicht wieder freigeben. Ich habe zwar in Foren gelesen, dass das nicht sein kann. Ich habe EL deshalb ab sofort während dem Auffüllen dazugegeben und Kupfer war im AQ auf direkt nach dem Auffüllen nie nachweisbar, d.h. der Wert lag wohl unter 0.1. Dann letzte Woche beim Auffüllen: Ein Eretmodus kriegt einen schwarzen Kopf (Eretmodus.pdf), atmet wie verrückt und es sieht aus als würde er husten und 10min später war er tot. Am nächsten morgen noch einer. 2 Tage später noch einer. Die Wasserwerte waren jedoch ok, Temp. auch, Filter läuft. Trotzdem blieb mein Verdacht beim Kupfer, da selbst EL Kupfer wohl nicht so schnell binden kann. Gemäss Auskunft des Herstellers der Entkalkungsanlage hat die Anlage keinen Einfluss auf den Kupfergehalt und 0.1mg sind nur ein Zehntel der erlaubten Maximalwertes im Trinkwasser (gemäss örtlicher Gemeinde).


    Um den Kupfergehalt rauszufiltern verwende ich für den WW nun Wasser aus dem AquaNevo Auftischfilter PRO Typ "D" von Alvito mit einer ABF Duplex Filterpatrone (verwende ich nun auch für Trinkwasser). Nun habe ich erst einen Wasserwechsel gemacht. Jedoch bleibt die schnelle Atmung auch einige Tag nach dem WW. Die Pumpe läuft auf voller Leistung, weshalb ich bei 870 Litern und noch ca. 5 jungen Eretmodus nicht von einem Sauerstoffmangel ausgehe. Die Fische fressen zurzeit jedoch alle. Ich bin immer noch nicht zuversichtlich. Ebenfalls habe ich das Gefühl im Wasser weissliche Schwebestoffe seit ein paar Wochen drin zu haben (und an der Wasseroberfläche=>Trübung.pdf.) und auf den Blättern der Pflanzen () und dem Kies ist auch nach einigen Tagen wie grauer Staub zu finden (Kies wurde gereinigt zu Beginn). Woher der genau kommt, kann ich nicht sagen, evtl. von den Salzen der Enthärtungsanlage? Beim Hahnenwasser stelle ich teilweise (morgens) einen metallenen Geruch fest, der nicht wirklich gesund riecht.


    Eigentlich wären für anfangs September neue Tropheus vorgesehen gewesen, aber unter diesen Umständen kaufe ich keine neuen Fische. Ich traue dem Wasser aus der Leitung ganz und gar nicht.


    1. Da ich das Hobby nicht aufgeben möchte, überlege ich mir eine Umkehrosmoseanlage zu kaufen und dass Wasser entsprechend auf ca. PH 8.5, GH 10, KH 14 hochsalzen. Was haltet ihr davon?


    2. Habt ihr noch Ideen, weshalb ich diese Schwebeteile und ganz leicht milchiges Wasser habe?


    Danke für eure Tipps :thumbsup: Gruss Daniel

  • Habt ihr noch Ideen, weshalb ich diese Schwebeteile und ganz leicht milchiges Wasser habe?

    Hallo std (deinen Namen habe ich nicht mitbekommen...),

    ich habe keine Ahnung von Tropheus um das vorweg zu schicken....;) Aber Kupfer ist, egal um welche Art es sich speziell aus dem Tanganjikasee handelt, ziemlich Schei..e.....

    Ich nutze auch Easy Life, aber nicht bei jedem Wasserwechsel. Vlt solltest du mal einen (kann ein billiger sein) "normalen" Wasseraufbereiter nutzen um das Kupfer zu binden. Möglicherweise sind die von dir beschriebenen grauen Beläge auch auf die im easy Life enthaltenen Heilerden, Zeolith etc. aus dem vlt sehr häufigen Einsatz eben jenen Mittels zurückzuführen...das ist aber nur eine ganz weit hergeholte Theorie.....:nixweiss:

    Die Schwebeteile und das milchige Wasser deuten mMn noch eher auf eine Bakterienblüte hin. Normalerweise zeigt das an, dass irgendetwas noch nicht im Gleichgewicht ist mit deinem Wasser. Du kannst nun entweder mit einem UV-Klärer arbeiten, oder die Sache aussitzen, zumindest wenn deine restlichen Tiere nicht zu sehr darunter leiden....

    BTW, das der Nitritpeak erst nach dem Einsetzen der Fische kam ist ja eigtl. logisch, da vorher wahrsch. nix im Becken war, was einen etwaigen Nitritanstieg hätte verursachen können.....

    Deine Wasserwerte aus der Leitung wären zumindest für mich, kein Grund um irgendetwas hochzusalzen......

    Das sind aber nur so ein paar kurze Gedankengänge von mir....

    Gruß Jens


    _____________________________________________________________________


    Alles wird gut........dauert halt...!!!

  • Danke Jens. Dass es das Zeolith vom EL sein könnte habe ich auch schon gelesen. Werde es mal mit einem anderen Wasseraufbereiter probieren, ob es besser wird. Dein Punkt mit der Bakterienblüte könnte auch wahr sein. Ich habe gelesen, dass diese Blüte auch den Sauerstoffgehalt verringern kann, wobei ich es mir schwierig vorstellen kann, dass der Sauerstoffgehalt für 4 Fische in einem 870 Liter AQ kritisch sein kann...


    Es war nicht die Meinung mein Leitungswasser aufzusalzen, sondern das Leitungswasser über eine UOA laufen zu lassen und das daraus resultierende Wasser aufzusalzen. Einfach um sicher zu sein, dass wirklich nix "ungesundes" im Wasser ist... Gruss Daniel

  • Hi


    schwierig, da aus der Ferne einen Rat zu geben. Mal angenommen es liegt nicht am Wasser ?

    Nur mal so in den Raum gestellt. Vielleicht sind die Tiere aus welchem Grunde auch immer nicht ganz fit.


    Ich würde mal eine professionelle Wasseranalyse machen lassen um die WwProblematik auszuschließen und um dann wenn nötig mit ner Osmoseanlage zu arbeiten, aber wie gesagt, nur wenn sicher ist das es am Wasser liegt.


    Gruß Tom

  • Hallo, nimmst du immer temperiertes Wasser aus dem Hahn?

    Was mich etwas wundert ist das die KH bei 17 liegt, trotz enthärtungsanlage🤔.

    Die graue Oberfläche (Kammhaut), kann schon dafür sorgen das der Gasaustausch nicht mehr vernünftig stattfindet. Deswegen muss die durch Strömung zerstört werden.

    Hast du nur die pumpe vom Filter? Voll auf die Oberfläche gerichtet?


    Kies??

    Wie grob oder Fein ist der?

    Sind die Anubien im Boden?


    Ich würde auf jeden Fall nur noch mit kaltem Wasser wechseln, und beim Einlass ins Aquarium sollte es plätschern.

  • Hallo Tom, danke für den Hinweis. Ich hoffe, dass die Ursache bald klar ist. Gruss Daniel

  • Hallo Tom, bis jetzt habe ich leicht temperiertes Wasser genommen (ca. 22 Grad), so dass die Temperatur nicht zu viel absackt. Werde nun auf kaltes Wasser umstellen. Danke


    Ich habe nur die Pumpe vom Filter habe jetzt noch eine Strömungspumpe ergänzt, um die Kammhaut zu zerstören. Die Pumpen sind so auf die Oberfläche gerichtet, dass die Oberfläche ordentlich bewegt wird, aber ein Plätschern ausbleibt.


    Kies: Ein wenig gröber als Sand. Anubien sind nicht im Boden sondern zwischen die Steine geklemmt.


    Gruss


    Daniel

  • Hallo Mario, noch zur KH. Mit der Enthärtungsanlage wird nur die GH verringert, die KH bleibt identisch.

  • Ich würde dann aber einen Skimmer mit integrierten Schwammfilter nehmen, damit das "Zeug" nicht in den hauptfilter kommt. Und regelmäßig (alle 2 Tage) säubern.

    Würde aber damit erstmal abwarten, wenn genug Strömung ist, wird das reichen.

  • Nur mit kaltem Wasser bei Tropheus einen WW machen , würde ich nicht weil bei dieser Menge einmal in der Woche von 30%-40% Frischwasser , da wirst du wahrscheinlich Probleme bekommen , wenn die Tropheus sich unterkühlen .


    Dann würde ich lieber 2-3 mal in der Woche 100 -150 ltr wechseln , so mache ich das zur Zeit bei mir, in meinem 1000 ltr Becken um die hohe Wassertemperatur einwenig zu reduzieren .


    Ansonsten mache ich immer wöchentlich 50%-60% WW mit 22-23 grad warmen Wasser meinen Wasserwechsel .


    waren deine Tropheus und Eretmodus von einem Händler , und sind die Fische da schon zusammen in einem Becken geschwommen ?

    Wenn nicht kann das auch der Auslöser gewesen sein wegen den verschiedenen Bakterienstämme.


    Von zu hohem Nitrit sterben natürlich auch Fische , aber du hattest ja das Nitrit dann im Griff , und das Fischsterben ging ja weiter .


    Wenn die Fische auch von einem Händler kommen ist das keine Garantie das dies funktioniert , sofern sie nicht in einem Becken vorher wochenlang geschwommen sind .

  • Ich hatte bisher weder mit Tropheus, Xenotilapia, cyprichromis.... Probleme beim Wasserwechsel mit rein kaltem Wasser. Natürlich werden dann keine 80% gewechselt. 40% ist aber kein Problem. Auch der Pflanze schadet dies nicht.

    Aber so hat jeder sein System mit dem er gut klar kommt.

  • Ich würde dann aber einen Skimmer mit integrierten Schwammfilter nehmen, damit das "Zeug" nicht in den hauptfilter kommt. Und regelmäßig (alle 2 Tage) säubern.

    Würde aber damit erstmal abwarten, wenn genug Strömung ist, wird das reichen.

    Es scheint im Moment so, als würde die verstärkte Strömung nicht ganz reichen um die Kahmhaut aufzulösen. Werde es in den nächsten Tagen mit einem Skimmer mit Filterwatte versuchen.

  • Hallo Jürgen, die Fische kamen von einem Züchter. Ich kann nicht sagen, ob die Fische im selben Becken waren oder nicht. Ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass diese in getrennten Becken waren, da der Züchter viele verschiedene Barsche anbietet. Gruss