Einsatz von Dolomitgestein für besseres "Tanganjika-Wasser"?

  • Hallo zusammen.


    Zuerst meine Frage: WAS HALTET IHR DAVON ?


    Habe im Netz zufällig folgenden Beitrag gefunden: Jakie podłoże do Tanganiki ? – Tropheus Tanganika


    Dazu einige Gedanken, wobei ich nochmal auf mein chemisches Nichtwissen hinweise:


    "Dolomit, ist ein Karbonat-Gestein, das zu mindestens 90 Prozent aus dem Mineral Dolomit (chemische Formel CaMg(CO3)2 oder seltener CaCO3·MgCO3) besteht". Und damit das Ca-Mg-Verhältnis näher dem im See ist als bei allen mir bekannten im Einsatz befindlichen natürlichen und künstlichen Gesteine bzw. käuflichen Mittel!?


    Wer aufhärten muß, Puffer für die Karbonathärte benötigt, dem sollte Dolomit demnach doch besser helfen als jeder Kalkstein oder Preis Alpha Marin! Oder?

    Wieso haben das die findigen Anbieter von "Wasserverbesserern" nicht aufgegriffen? Zu billig?


    Man müßte doch Dolomitgestein (scheint allerdings generell ziemlich hell zu sein) als Deko nehmen können, und auch Sand - damit könnten Karbonathärte und pH-Wert stabilisiert werden.


    Hier ein Auszug aus einem Datenblatt eines Dolomitsteinbruchs: Dolomitsand01.JPG

    Der Einsatz als Bodengrund scheint fraglich, da das Material recht scharfkantig sein dürfte. Wie kriegt man das rund? Wer kann Kleinmengen trommeln oder so?

    Im Filter eingehängt allerdings könnte ich mir das schon vorstellen. Vorausgesetzt, die Eisen- und Alu-Oxide können unseren Tieren nicht schaden!?


    Viele Grüße, Uli

    Alt kannst Du werden. Du mußt das bißchen Leben nur ... überleben ...

  • Hi Leuts,


    Dolomitgestein kann man gut verwenden, sieht nett aus... Wasserchemie verändert es allerdings... nicht! :thumbup: :ohoh:


    Ist extrem schlecht Lösbar, braucht niedrige ph-Werte, ab warmer Salzsäure passiert da erst was... oder über sehr langer zeit mit viel CO2 im Wasser und viel fließendem Wasser (Stichpunkt Verkarstung im Gebirge)


    Wenn Du was mit mehr Löslichkeit möchtest, must du Kalkstein nehmen.


    Allso, bei den ph-Werten mit denen wir unsere Lieblinge halten passiert Nix!


    Bischen im Netz suchen, habe auf anhieb drei seiten gefunden die das sehr gut und verständlich erklären..

  • Hallo Christian,


    wenn ich von was absolut nix verstehe, nehm ich gern die Hilfe von Experten in Anspruch oder von jemand, der zumindest weiß, wonach er suchen muß :) .


    Also ein herzliches :danke: für Deine Aufklärung, super!


    VG, Uli

    Alt kannst Du werden. Du mußt das bißchen Leben nur ... überleben ...

  • Hi Uli,


    nicht das es falsch rüberkommt: ich meinte mit suchen wirklich das es da tolle seiten drüber gibt die das anschaulich erklären, wollte damit nicht andeuten das jemand zu faul zum suchen ist.!


    Hätte die Links hier rein gestellt, weiß aber nicht wie das bei diesen Seiten erlaubt ist..


    Wusste auch nur noch im Hinterkopf das es schwer löslich sein müsste... graue vorzeit in der Ausbildung :muahaha: und das man beim lösen der "gängigen" Aufhärtesalze vorsichtig sein muss das nicht unlösliche Calcium Magnesium Verbindungen fast unlöslich ausfallen..


    Grundsätzlich wäre die idee ja sehr gut! :thumbup:

  • Letztes Jahr hatte ich mal einen Faustgroßen Kalkstein in ca. 3-4l Regenwasser, also KH annähernd 0 gelegt und für 4 Wochen gemessen.

    Tag 0: KH0 pH6,4

    Nach 4 Tagen: KH1,5 pH7

    Nach 20 Tagen: KH3, pH7,4

    Nach 28 Tagen unverändert.


    Schlussfolgerung, die nicht zwingend allgemeingültig sein muss:

    - um Kalkstein zu lösen braucht es pH <7

    - Ab einer gewissen KH ist es wurscht was man an Kalkstein im Becken hat, da ändert sich nichts mehr.

  • Hallo zusammen,


    danke für die Infos.


    @MarkBrandis: Nee nee, Christian, bist gar nicht nicht falsch rübergekommen; alles gut so.

    Mein Dank war ehrlich. War in grauer Vorzeit in Chemie anscheinend immer krank und so was von desinteressiert ... und hab nix dazu gelernt. Die Wasserbeschaffenheit hatte in meinem aktiven Aquarianerdasein nämlich immer gestimmt, und so konnte ich weiterschlafen.

    Deshalb mein Sarkasmus.

    Aber zum Glück war ich sonst ein ganz munteres Kerlchen (sagt man) :brav: .


    @jkrt: Hab mir von der OBI-Zoo-Abteilung in Halle gerade sagen lassen, daß das örtliche Wasser derzeit mit schwankenden KH-Werten zwischen 0 und 2 aus der Leitung kommt. Sie härten bis KH 3 auf, "um zu puffern" (pH 7-7,5) ... ich dachte bisher mitbekommen zu haben, man sollte wenigstens 8 °KH haben, um vor 'nem Sturz sicher zu sein??? Aber wie gesagt, mir fehlt das Fundament.

    Die Tanganjikas, die dort schwimmen (Lamprologini und Cypris), zeigen auch keine Auffälligkeiten; zumindest so oft ich sie sah.

    Was Du sagst, erscheint mir auch logisch, Jochen. Danke.


    Jedenfalls weiß ich jetzt, warum Dolomit nicht Eingang in die aquatische Vermarktung gefunden hat. Wieder noch was dazu gelernt :lol4:

    VG, habt 'nen schönen Abend, und :beerdrink: !

    Uli

    Alt kannst Du werden. Du mußt das bißchen Leben nur ... überleben ...

  • Ich kann mich auch nur für die Erklärung von Christian und der Vorstellung des sehr anschaulichen „Experiments“ von Jochen bedanken. Die Meinung, das z.B. Kalkstein den PH-Wert grundsätzlich erhöht und das Wasser aufhärtet ist ja weit verbreitet, stimmt aber eben nur bedingt. Da es mit meinen Chemiekenntnissen mind. genauso bescheiden bestellt ist wie bei Uli (dem nehm ich seine angebliche Unkenntnis aber irgendwie nicht so ganz ab,… ;)) bin ich für solche Beiträge auf jeden Fall immer dankbar! :thumbup:

    Danke und Gruß, René

  • Hi Zusammen,


    also mit Kalkgestein kann man Wasser gut aufhärten.. hat Jochen ja schön bewiesen... Solange der Ph unter 7 war, tat sich etwas, ab ca. 7.3 tut sich nicht mehr viel... würde man jetzt in das Experiment beständig Co2 zuführen, würde sich das Kalkgestein auflösen...


    Ist natürlich nicht besonders geeignet um Tanganjika Aquarien weiter aufzuhärten, würde aber wirkungsvoll einen Säuresturz verhindern! Sobald der ph wieder unter 7 sinkt, würde sich wieder etwas lösen und in dem Zusamenhang auch die KH wieder Steigen.. sowie der Ph Wert ebenso..

    (Ist jetzt vereinfacht Dargestellt, nicht das mich Chemiker noch lynchen)..


    Also, Kalksteine als versicherung taugen durchaus...

  • Hallo Uli......bei mir stabilisiere ich das Wasser durch meinen Bodengrund......was super funktioniert ich hab noch nie groß aufgesalzen.....oder ähnliches....mach ab-und zu beim Wasserwechsel einen Löffel aquadur dazu sonst nix.....kein Natron oder ähliches.auf dem Bild siehst Du die PH-Werte von 2 meiner Becken.....bei Ph 1 ist normaler Bodengrund drin.....da ist der alert etwas niedriger aber auch stabil.....beim PH 2 mein spezieller......

    VG

    Matthias

  • Hallo Matthias,

    hast du deinen speziellen Bodengrund hier im Forum schon mal vorgestellt? Ist ja nach den bisherigen Erkenntnissen in diesem Thread interessant, dass das Wasser auch noch bei PH über 7,8 durch deinen Bodengrund aufgehärtet wird bzw. Stoffe gelöst werden.

    Gruß, René

  • Ja den hatte ich hier schon mal vorgestellt....was aber bei einigen Mitgliedern nur mit einem naserümpfenden Lächeln beantwortet wurde.....deswegen bin ich da auch nicht mehr darauf eingegangen. Er ist relativ Dunkel und auch nicht scharfkantig.....meine Schneckis buddeln super darin.....hier mal ein Bild mit einem Laichkrater meiner Perspicax

    VG

    Matthias

  • Ok, sieht gut aus :thumbup:

    Neben der Optik interessiert mich aber natürlich vor allem die Zusammensetzung des Bodengrundes. Welche Bestandteile härten denn das Wasser auf? Da unser Leitungswasser auch nur mittelhart ist, ist das echt interessant für mich, für Mitglieder mit noch weicherem Wasser wahrscheinlich noch interessanter.

    Gruß, René

  • Ok, sieht gut aus :thumbup:

    Neben der Optik interessiert mich aber natürlich vor allem die Zusammensetzung des Bodengrundes. Welche Bestandteile härten denn das Wasser auf? Da unser Leitungswasser auch nur mittelhart ist, ist das echt interessant für mich, für Mitglieder mit noch weicherem Wasser wahrscheinlich noch interessanter.

    Gruß, René

    Hallo Renè......es ist Bodengrund aus der Meerwasseraquaristik. Es ist reiner natürlicher Korallensand. Der kann auch wie ich Ihn hab dunkel sein. Er besteht aus reinem Kalk, Kalzium und Magnesium. Er ist zwar etwas preisintensiv aber es lohnt sich allemal. Ich hab Ihn in allen meinen Becken. Nur in Einem nicht da hab ich weißen Korallensand. War damals mein erstes Becken.....und ich wusste nicht das es den auch in dunkel gibt. Wenn man so wie ich das große 25 kg Gebinde nimmt, bekommt man das in einem schicken Eimer. Die Leute da sind echt total nett. Ach ja die Firma heißt Preis Aquaristik.....

    VG

    Matthias

  • ... bin ich für solche Beiträge auf jeden Fall immer dankbar! :thumbup:

    Trifft es auf den Punkt!

    Habs soeben Scholle schon in einer PN geschrieben und wiederhole mich gerne auch öffentlich:

    Ich schätze ich dieses Forum hier sehr. Erinnert mich an unsere früheren Fachgruppenabende zu DDR-Zeiten, nur leider eben nicht persönlich. Aber geprägt von Hilfsbereitbereitschaft, Kameradschaft, Wissensvermittlung. Super!

    Einzig das Bier fehlt :beerdrink:

    LG, Uli

    Alt kannst Du werden. Du mußt das bißchen Leben nur ... überleben ...