Paracyprichromis Blue neon krank?

  • Klingt interessant. Aber wie sollen die per Ferndiagnose ein Urteil bilden?

    Ich würde mir einige Eckdaten notieren vor dem Telefonat, Alter, Haltung , Fütterung, Symptome etc.

    Ggf. Kommt es zu einem Austausch und du kannst noch ein Foto hinschicken und einen Kontakt aufbauen.

    Wäre halt ein Versuch.

    Aber wenn Du fragst, wie sollen die sich per Ferndiagnose ein Urteil bilden, wie soll das hier einer?

  • Ich würde mir einige Eckdaten notieren vor dem Telefonat, Alter, Haltung , Fütterung, Symptome etc.

    Ggf. Kommt es zu einem Austausch und du kannst noch ein Foto hinschicken und einen Kontakt aufbauen.

    Wäre halt ein Versuch.

    Aber wenn Du fragst, wie sollen die sich per Ferndiagnose ein Urteil bilden, wie soll das hier einer?

    Das kann wohl keiner. Dachte das es hier vielleicht Leute gibt, die ähnliche Probleme hatten und mir einen Tipp geben können. ;)

  • Vielleicht täuscht es auf dem Video, aber zwischen der 50. und der 55igsten Sekunde schwimmt von oben her ein Tier ins Bild, dem etwas am oder aus dem Auge zu hängen scheint.

    In der kurzen Zeit, in der ich ein paar wenige Paras blue neons hatte, hatte ein Tier mal ein krasses Glubschauge, was nicht mehr zu retten war (trotz Bactopur direct- Behandlung) und was es später auch verlor. Allerdings lebte das Tier danach noch einige Zeit relativ munter weiter, bis eine erneute Erkrankung das Tier erlegte... So richtig Glück hatte ich also mit dieser Spezies auch nicht...


    Gruss Pascal

  • Vielleicht täuscht es auf dem Video, aber zwischen der 50. und der 55igsten Sekunde schwimmt von oben her ein Tier ins Bild, dem etwas am oder aus dem Auge zu hängen scheint.

    In der kurzen Zeit, in der ich ein paar wenige Paras blue neons hatte, hatte ein Tier mal ein krasses Glubschauge, was nicht mehr zu retten war (trotz Bactopur direct- Behandlung) und was es später auch verlor. Allerdings lebte das Tier danach noch einige Zeit relativ munter weiter, bis eine erneute Erkrankung das Tier erlegte... So richtig Glück hatte ich also mit dieser Spezies auch nicht...


    Gruss Pascal

    Hallo, nein da ist nix am Auge. Täuscht dich 😉 Ich hatte die ganze Zeit in der ich sie jetzt schon pflege nix. Gut, vielleicht mal einen Ausfall durch Altersschwäche oder durch Reibereien mit einem anderen Männchen. Aber sonst nix...

  • Hey Alex!


    Puh, auch keine Ahnung. Ein Mädel von meinen hat so ähnliche verkrüppelungen auch mal gezeigt, ich kann mir aber auch nicht erklären was das ist und wie es dazu kam, tut mir leid :ohoh:


    Ich kann mir auch nur vorstellen, dass es was mit Mangelerscheinungen (obwohl ich 4 verschiedene Trofu sorten und regelmäßig verschiedenes frost- und lebendfutter gegeben habe) oder zu kleiner Gruppenstärke und stress/prügeleien zu tun hat :nixweiss:

  • Danke für deine Antwort. An der Gruppenstärke glaube ich, kann es nicht liegen. Habe leichten Überbesatz. Und ja, vielleicht könnte es am Futter liegen...da ich vorwiegend Flocke und Granulat füttere.

  • Das war ja auch meine Vermutung, hast Du denn mittlerweile das Futter um das genannte Frostfutter ergänzt?

    Rückgänging machen kannst Du, sollte es daran liegen nicht mehr aber ggf. zum Stillstand bringen bzw. die anderen Fische vor einer Mangelerscheinung schützen.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Hey Alex


    Flocke und Granulat per se müssen nicht schlecht sein, es kommt aber auch auf die Wertigkeit/Zusammensetzung, die mundgerechte Grösse des Futters und die Fütterungshäufigkeit an.


    Ich verfüttere meinen Cyprichromis:


    - Guggenbühl Züchterflocke, klein zerrieben

    - div. Granulat von Söll, mittels Pfeffermühle zerkleinert

    - leichte Zugabe von Dupla Eeze (als Plankton-Ersatz)

    - getrocknetes Tubifex, zerrieben

    -div. Tiefkühlfutter (Cyclops, Mysis, Daphnien, weisse Mückenlarven, geschälte Artemia-Eier, …)

    Und last but not least: regelmässig frisch geschlüpfte Artemia-Nauplien :opa:


    Wichtig scheint mir, dass man abwechslungsreich und mehrmals pro Tag bzw. Abend kleinere Mengen in feiner Konsistenz verfüttert. Die Fische müssen gierig auf das Futter losgehen, es sollte möglichst nichts zu Boden sinken.


    Mag sein, dass Cyprichromini höhere Ansprüche an die Ernährung stellen, als z.B. viele Lamprologini-Arten. Aber, sie werden es dir danken 8)