Beiträge von Joe

    Hi,

    die geschlossenen Steine sind nicht versiegelt, weil durch die Poren ja das Wasser eindringen soll, damit sie sinken. Bei den RW weiß ich es nicht, aber da würde ich einfach mal anrufen, das kann man in 5 min klären.


    Grüße


    Joe

    Hi Reiner,

    zum einen geht es, denke ich, um WF. Da sollte man, wenigstens bei frischen Tieren, immer auf seenahe Werte achten. Zum anderen halte ich von einer Dauergabe Salz auch nicht viel. Aber zur Behandlung bzw. Neubesatz mag das hilfreich sein. Bin mir nur nicht ganz sicher, ob sich das Aufsalzen irgendwie negativ auf den Aufbau der Filterbakterien auswirkt. Wäre ja dann beim Einfahren eher kontraproduktiv.


    Grüße


    Joe

    Hi Malte,

    es geht um Aufsalzen, um 1g Kochsalz je 1l Wasser. Ich verstehe nicht, was du mit ersticken und 300ml/l meinst.


    Grüße


    Joe

    Hi,

    das mit dem Kochsalz ist nicht neu, man sollte es halt nicht übertreiben und nicht permanent machen. Aber warum sollte bei 300mg/l im Süßwasser „alles hin“ sein, Malte?


    @ Reiner,

    das mit dem Salz macht höchstens in der Einlaufphase Sinn. Wenn du ansonsten Nitrit drin hast, dann hättest du ein grundsätzliches Problem. Da sollte man eher die Ursachen statt der Wirkung angehen.


    Grüße


    Joe

    Ist ja im Prinzip auch richtig. Man muss immer damit rechnen, dass es sich Anfänger "schön" lesen. Da lieber Monokultur predigen, als dass sie was in den falschen Hals kriegen und zuviel vom Falschen geben. Alles andere ist dann eher was für Fortgeschrittene mit den nötigen Fingerspitzengefühl.


    Grüße


    Joe

    Hi,

    die Frage ist, ob die nicht auch durch Weibchen anderer Tropheusvarianten "spitz" werden, wenn die Ulwile mal soweit sind. Da ist wohl eher die Anzahl das Problem. Will sagen, 25 Ndole,Männer wären ok, 2 eher nicht.


    Grüße


    Joe

    Hi Tom,

    das Umstellen führt nicht automatisch zu Darmproblemen. Zumindest nicht, wenn die Umstellung nich abrupt ist. Ansonsten ist das halt Stress für die kleinen Spinner. Es geht da eher um das "warum" beim Futterwechsel. Wenn man ab und zu was mit zugibt, ist das nicht unbedingt problematisch. Ich hab auch Tropical und (wenig) Guggenbühlgranulat dazu. Was ich unsinnig finde, wenn man für jeden neuen Eimer das billigste bei Ebay raussucht, nur weil es auch grün ist. Ansonsten ist es für die Fische wahrscheinlich egal, ob Sera, JBL oder Tropical. Ich bin seit Jahren mit Tropical recht zufrieden und bleib auch dabei. Und ab und zu gibts hat was vom G.-Granulat.

    Was die Konservierungsstoffe angeht, solange da Fischmehl an erster Stelle steht, fallen die Konservierungsstoffe nicht ins Gewicht, was die "Natürlichkeit" angeht. :D


    Grüße


    Joe

    Moin,

    ich muss zugeben, dass ich bei solchen Sachen immer zuerst praktisch gedacht habe, auch im Wohnzimmerbecken. Wenn die Rohre dem Fisch helfen, kommen sie rein. Wenn Lochziegel für die NZ was taugen, kommen sie rein. Nach Möglichkeit kaschiert, aber der Nutzen steht im Vordergrund. Fragt dann einer, wird es ihm erklärt. Und wenn er dann die Augen verdreht, weil ja "im Wohnzimmer", dann geht mir das fingerbreit am A... vorbei. Er muss ja nicht reingucken. Den Fischen nutzt die Zweckmäßigkeit, nicht die Optik. Wenn beides passt, um so besser, aber das erste hat Prio. Und es ist nun mal einfacher, in die Ecke, wo der Verdroschene steht, eine Röhre zu heften, in die er nach Bedarf rein und raus schwimmen kann. Integration, die mal funktioniert. :sagnix: Ein Kasten ist zum einen größer und kann u.U. schon die Aufteilung des Beckens ändern, zum andren bestimmt dann der Pfleger, wann und wie der Kandidat wieder ins Becken kommt bzw. in die Gruppe einschwimmt. Bei der Röhre macht das der Fisch nach Belieben. Passt. Ich muss aber auch zugeben, dass ich da einen entscheidenden Vorteil hab. Ich hab keine Schnösel im Bekanntenkreis, sind (fast) alles Naturburschen. Die sehen das schnell ein und gut. Und wenn mal einer zum gucken kommt und die Nase rümpft, sind wir wieder bei der besagten Fingerbreite ... :joint:


    Grüße


    Joe

    Hi Frank,

    bei mir werden die Röhre normal ignoriert. Die nimmt keiner als Revier, also nicht wundern. Das passiert erst, wenn einer vermöbelt wird. Die stehen dann ja meist irgendwo oben im Eck. Da ist dann halt ein Rohr und der Kollege freut sich.


    Grüße


    Joe

    Hi Frank,

    ich nehm da 40er Rohre, etwa 15cm lang. Loch rein, so n Gummisauger ran und unter dem Steg unterhalb der Wasserlinie angebracht. Hat schon dem einen oder anderen Waschlappen wieder auf die Beine geholfen. Nach 1-2 Wochen Ruhe schwimmen sie wieder in die Gruppe. Da oben geht kein dominantes Tier rein.



    @ Steffi,

    was das mit der Hand aus dem Becken abgeht, das ist nicht so wörtlich zu nehmen. Halt nicht ständig drin rum pfuschen.


    Grüße


    Joe

    manchmal ist es sowieso besser man schreibt keine Beiträge und Antwortet nicht auf verschiedene Themen Beiträge , läuft meistens sowieso aus dem Ruder, weil jeder was anderes weiß , und am Ende kommt meistens daß raus was mit dem Thema nichts zu tun hat.


    Sorry, aber das ist Quatsch und klingt sehr nach „mimimi“. Da hat keiner was von.


    Grüße


    Joe

    Hi,

    wie das später wird, kann ich nicht sagen, Kristallkugel is gestern runtergefallen. Aktuell sehe ich weder ein Flossenklemmen noch Zittern noch apatisches Strehen am Ort. Die sind putzmunter. Dass die sich unter den Blättern drängeln, weil Deckung vorhanden ist, ist klar. Was die Höhlen betrifft, so bildet jede Höhle auch ein Revier, also ein Grund zu Kämpfen. Die unterlegenen Tiere stehen eh meist oben in der Ecke. Einen Unterstand finden die eher selten. Da eher mal oben paar von den Rohren mit Sauger angebracht. Sieht Scheiße aus, aber da können sie sich bei Bedarf verkriechen. Dominante Tiere gehen da nicht rein, die stehen übr dem Sand, nicht unter der Oberfläche. So zumindest meine Erfahrungen.


    Grüße


    Joe

    Haben deine Tropheus erstmal Flagellaten und diese dringen durch die Darmwand dann hast du auch noch ein Bakterielles Problem

    Kommt mir bekannt vor. Hat der Tierarzt/Fischspezi wahrscheinlich noch nicht gesehen, als er gesagt hat, dass nur in den seltensten Fällen ein Flagellatenbefall vorliegt, sondern meist "nur" ein rein bakterielles Problem, ausgelöst durch Stress. Ich schick ihm einfach mal das Video. :beerdrink:


    https://m.youtube.com/watch?v=tSF5sU4mEMQ&feature=youtu.be


    Grüße


    Joe

    ... da gibt es viele Möglichkeiten Bakterielle Probleme vorzubeugen , und warum diese nicht nutzen.




    Sera Flagelol

    Hi Jürgen,

    grundlegend war meine Frage eigentlich, warum Flagelol bei bakteriellen Problemen, denn genau da hilft es lt. Beilage nicht, sondern gegen Flagellaten. Kam bis jetzt noch nix. Und "machen viele so" ist keine Begründung.


    Grüße


    Joe