Beiträge von Malte I.

    Hallo Dana,


    Hast du mal versucht, zusätzliche Schneckenhäuser zur Verfügung zu stellen? Oder das Becken komplett umzuräumen?

    Evt sind die anderen Häuser oder deren Position einfach nicht so toll, so dass er deshalb unbedingt da rein will.

    Hallo Dani,


    ich sehe das wie Jens. Dazu kommt noch der nicht zu unterschätzende Platzbedarf der similis. Wenn die nur 40x40 cm besetzen, ist dieser Platz für die anderen Arten nicht mehr nutzbar. Da bleibt dann an sich nicht viel vom Becken über. Das ist schon knapp für eine Art aber sicher deutlich zu wenig für zwei weitere Arten.

    Hallo Daniel,


    Silikat ist nicht toxisch. Es gibt nicht mal einen Grenzwert dafür.


    Veränderungen an den Augen können verschiedene Ursachen haben. Äußere Verletzungen, chemische Schädigung durch Ammoniak/Amonium, zu niedriger pH-Wert, bakterielle Infektionen etc.


    Ohne weitere Angaben kann man da nur Kristallkugel lesen.

    Hallo Nico,


    Hallo Nico,

    Danke für die Ausführung.


    Das mit der Strömung hätte ich, wie oben geschrieben, auch so erwartet.

    Hier spielt der Steinaufbau wohl auch eine nicht unbedeutende Rolle. Nur will ich später nicht damit beschäftigt sein, den Steinaufbau richtig zu beströmen, wenn das Konzept von vornherein besser hätte sein können.


    Das mit dem Trennwand Überfließen/ Unterfließem und Schmutzabsetzen in der ersten Filterkammer ist interessant, bei mir aber wahrscheinlich unerheblich, da ich dort Filterpatronen einsetzen möchte.

    Hallo Sven,


    Sehr interessant. Ich hätte das genau andersherum, also bei Variante 1, erwartet.

    Es kann natürlich sein, dass die Strömung an der Stelle dann schon so breit geworden ist, dass man sie nicht mehr mitbekommt oder bzw dass der Schmutz sich bereits dort am Boden sammelt.

    Damit bin ich jetzt zwar schlauer, aber in meiner Entscheidung noch nicht weiter.



    Wenn noch jemand ein paar Anregungen zum Überlaufkamm ja oder nein hätte, wäre das auch sehr interessant. Manche Aquarienbauer schwören scheinbar drauf. Ich bin aber noch nicht wirklich überzeugt.

    Hallo Stefan, hallo Dirk,


    Danke für die Antworten.

    Ich hätte oben noch mehr ins Detail gehen sollen.

    Bei den gezeigten Abbildungen geht es mir nur um Einlass und Auslass. Nicht um den gezeigten Aufbau. Hier kommen wahrscheinlich 4 Filterpatronen + Siporax oder ähnliches in der zweiten Kammer zum Einsatz. Das ist wahrscheinlich deutlich mehr Filterleistung als ich je brauchen werde, aber ich mag lange Standzeiten und will bei Besatzwechsel völlig frei sein, was die Leistung angeht.

    Das Becken ist 150x60x70 ( ich weiß 70x60 wäre besser, aber das passt nicht). Der Filter ist momentan mit 35x22,5 cm geplant und soll parallel zur hinteren Scheibe stehen, da ich nicht zu viel Schwimmraum in der Länge verlieren möchte ( ansonsten hätte ich es genau wie Dirk gemacht). Schmaler wäre zwar gut, aber ich will da noch vernünftig mit den Händen rein kommen.

    Hallo zusammen,


    ich plane graden den Mehrkammer-Innefilter, den ich für mein neues Becken basteln möchte, und dabei kommen Fragen auf.


    1. Wo bringe ich Einlass und Auslass am sinnvollsten an?


    - Auslass außen, Einlass innen?

    (auf den ersten Blick bessere Strömung!?)


    - oder Auslass innen, Einlass außen?

    (Kabel für Pumpe und Heizung liegen schön in der Beckenecke und können deutlich weniger gegen das Glas vibrieren))

    - oder ist das mal wieder zu viel Theorie und in der Praxis zu vernachlässigen, weil z.B. die zusätzliche Strömungspumpe das Strömungsbild sowieso veränder/verändern kann?



    2. brauche ich einen Überlaufkamm?

    (oder schadet der sogar, weil er Futter einsaugt?)

    Bisher habe ich keinen gebraucht. Ich hatte aber bis jetzt aber noch keine typischen Aufwuchsfresser oder andere Wasserschweine und wer weiß, was die Zukunft bringt....

    Hallo Jonas,


    vom Gewicht her sehe ich kein Problem mit dem Kallax-Regal. Ich hatte da schon schwerere Sachen mit kleinerer Auflagenfläche drauf. Richtig verarbeitet kann Pappe auch statisch einiges ab.

    Allerdings können die Kallax-Regale und andere baugleiche Ikea-Möbel keine Wasser ab. Sobald da Wasser eindringt, merkt man dann auch statisch, dass es eben nur Pappe ist. Sprich es quillt auf.

    Von daher würde ich mir das gut überlegen bzw es niemandem raten.

    Hallo Daniel,


    so lange die Wattzahl groß genug ist, um das Becken warm zu bekommen, wird immer die gleiche Wattzahl abgegriffen. Nämlich die, die benötigt wird um das Becken auf gewünschte Temperatur zu bringen. Ob da nun 50 Watt permanent oder 200 Watt für 15 Minuten pro Stunde, ist egal, da das Wasser ja permanent umgewälzt wird und von daher überall nahezu gleich warm ist.


    Der einzige Nachteil an großen Heizern ist, dass sie Fischsuppe kochen, wenn der Temperaturregler (meist Bimetallstreifen) mal klemmt.

    Von daher können auch zwei "zu kleine" Heizer einen großen sinnvoll ersetzen. Wenn dann mal einer klemmt, hat man noch genug Zeit es zu bemerken und zu reagieren.


    Die Frage sollte aber vielleicht erstmal lauten, ob du überhaupt einen Heizer brauchst.

    Mein Aquariumraum ist kaum beheizt und meine Becken haben meist trotzdem 24 Grad. Was für Tanganjikas völlig ausreicht.

    Hallo Daniel,


    1. Zu eins hat Jens schon richtig gesagt, dass das die Leistung verringern kann.

    Ich sehe da auch noch das erhöhte Risiko einer Undichtigkeit am Y-Stück.

    Außerdem sind sie Filter dann nicht autark. Wenn einer nicht läuft und ausgetauscht werden muss, fängst du direkt an zu Basteln.


    2. Das kommt auf die Steinaufbauten und der da raus resultierenden Strömung im Becken an und lässt sich mMn nicht pauschal beantworten.


    3. Ich bin zwar kein Fan von Außenfiltern, aber ich kümmere mich regelmäßig um ein 300 l Becken mit einem eheim professionel 3 600. In dem Becken schwimmen ein paar größere Welse aka Dreckschleudern und der Filter hat gut 1 Jahr Standzeit. Bei einem dünn besetzten Becken dürfte daher auch der professionel 3 350 ausreichen.


    4. Eine Tunze 6025 sollte locker ausreichen.

    Hallo Daniel,


    Becken kann man kurzfristig relativ einfach kühlen. Mit kühleren Wasserwechseln, Eisflaschen etc. Man muss nur mitbekommen, dass es zu warm wird. Ich musste da leider schon schlechte Erfahrungen machen (Habe nur die oberen Becken im Blick gehabt und dann durch einen 5 cm Spalt unterm Rollo eins der unteren Becken auf 34°C gebracht - Totalausfall).

    Hallo Reiner,


    Die 4 kH muss man erstmal verbrauchen. Du hälst ja keine Kois (oder andere Wasserschweine).

    Ich habe übrigens wie von Günter beschrieben auch im Becken während des Wasserwechsels aufgehärtet. Einfach und günstig mit Kaisernatron.

    Hallo,


    Das sieht mir nicht nach einer Bissverletzung aus. Eher nach etwas Pathogenem.

    Evt ist das eine Form von Kopf-und-Seitenlinien-Erosion. Oder die Lochkrankheit.


    Zeigen die Fische noch andere Symptome? Irgendwas das auf Darmflagelaten hindeutet?

    Hallo Reiner,


    pH 7.5 ist zwar niedrig für Tanganjika, sollte aber noch passen.


    Wie gehts denn den Fischen?

    Ich hatte ähnliche Wasserwerte in meiner alten Wohnung und habe anfangs auch aufgehärtet. Später dann nicht mehr. Bzw bei den Tanganjikas nicht mehr. Es gab keine Anzeichen von Unwohlsein etc.

    Nur meine Mittelamerikaner mochten das weichere Wasser nie. Da musste ich aufhärten.

    Ich frag mich wie das technisch umgesetzt wurde🤔🤔🤔 Ich schätz die Aufbauhöhe Sand/Kies/Steine ja auf mind. 20 eher 25 cm...... kleben die da eine 2.Ebene als Boden ein? Oder durchspülen die den Boden von unten nach oben langsam mit Wasser?

    Oder sind das reine Fotobecken die kein halbes Jahr stehen.....🤔🤔🤔🤔

    Hallo Jörg,


    das wird wie bei einem Aquscape mit relativ groben, rauem Material wie z.B. Lavabruch gemacht worden sein.

    Es gibt auch Aquascapes die ein paar Jahre so stehen. Da gammelt nichts.


    Natürlich sagt das nichts über die Lebensdauer des gezeigten Beckens aus. Aber es ist möglich.