Beiträge von Steffi

    Hi Jessi

    Nicht, dass ich dir nicht gerne eine Antwort schreiben möchte ..... aber, schau dir doch zunächst mal ein paar Threads unter der Rubrik Besatzvorschläge / Besatzfragen an. Ich habe das Gefühl, gewisse Fragen kommen hier immer wieder und werden immer wieder auf‘s Neue diskutiert. Ist nicht böse gemeint, hilft dir aber deinen Wunschbesatz einengen zu können.

    So solltest Du Dir z.B. zunächst im Klaren werden, ob Du ein Becken mit nur einer Art aus dem Feen- bzw. brichardi-Komplex haben möchtest, oder lieber eine Kombination aus 2- max. 3 eher kleiner bleibenden Arten, die zusammenpassen würden (z.B. eine Art nicht-Schneckenhausbrütener Neolamprologus, 1 Art Schneckenbuba, ...)

    Ich hatte meine Compressiceps ohne und seit einiger Zeit mit Leptosomas zusammen. Ich kann keinen wirklichen Unterschied feststellen bzgl. ihrem Verhalten.


    Was ich aber etwas relativieren möchte, ist die immer wieder vorgefasste Vorstellung, dass sich Heringscichliden ausschliesslich oder vornehmlich im oberen Beckenbereich aufhalten. Meine Erfahrung zeigt, dass sie sich mehrheitlich in der mittleren Höhe aufhalten, aber auch mal in Bodennähe herumschwimmen und selbstverständlich auch oben. Ich würde sagen, sie nutzen den Raum ziemlich umfassend aus und beanspruchen somit auch Raum, den man eigentlich den eher bodennah lebenden Arten vorbehalten möchte. Dies nur mal so am Rande erwähnt 8)

    [...] Nimm keinen Fisch den du „eigentlich nicht wolltest“

    Wirst ihn lange schwimmen haben.

    Grundsätzlich gebe ich dir Recht, Reiner :beerdrink:

    Aber meinen Avatar wollte ich zunächst auch nicht wirklich, weil ich auch auf calvus anstatt auf compressiceps aus war. Calvus waren aber in meiner Nähe damals nicht verfügbar, weshalb ich zunächst auf die Comps-Karte setzte. Hab es bislang nicht bereut und freue mich, wenn sie möglichst alt werden 8)

    Ich würde sagen: Lieber einen Fisch, den ich im Becken des Züchters live sehen kann und mich überzeugt, als einen online-Kauf, der nur mit Beispiel-Bildern dokumentiert ist.

    Hey Ralf


    Wie heisst es doch immer so schön: „Gut Ding will Weile haben“ oder „Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut“ :!: 8o

    Toll, dass Du drangeblieben bist und dein Ding konsequent durchgezogen hast! :thumbsup:

    Deine Deko ist wahrlich ein Unikat geworden! Hat was Mystisches, Sagenumwobenes 🗿🗿🗿 ... Osterinsel, Old Man of Storr on Isle of Skye, ...

    Auf den ersten Blick sehe ich je nach Aufnahmeperspektive versteinerte Wesen und wähne mich in einem Fantasy-Blockbuster :thumbsup:

    Echt stark geworden, deine Steine :thumbup:


    Eine spotmässige Beleuchtung war auch mal mein Plan. Allerdings hatte ich kaum eine LED-Leuchte gefunden, die über einen engen Abstrahlwinkel verfügte. Fast alle LED für die Aquaristik haben 120°-Abstrahlwinkel. LED-Leuchten mit engeren Abstrahlwinkeln kommen aus der Meerwasser-Ecke. Hier ein Beispiel: Tropic Marin SunaECO MiniLED Tropic Tropic Marin

    Aus preislichen und konstruktiven Gründen hatte ich dann aber auf engere Abstrahlwinkel verzichtet. Ich habe nun LED mit normalem 120°-Abstrahlwinkel, aber dafür mehrere LED-Balken mit je 30 cm Länge. Bei unregelmässiger Anordung solcher Balken über einem grösseren Becken entsteht ebenfalls eine interessante Beleuchtung 8)

    ... ABER ich habe doch ziemliche Bedenken ob Magneten den Auftrieb der Module halten können :/

    Bei den von oben reinhängenden an den Streben ist das ja kein Problem, aber bei denen an den Rück- und Seitenwänden... :nixweiss:

    Hast Du dies schon getestet? Von Hand die Module unter Wasser gedrückt?

    Wenn deine Module solch starken Auftrieb haben, wie jene, die ich bei Steinzeit Design gekauft habe (c-1-1002-1014.aspx),

    dann werden die auch von oben nicht ins Becken reinhängen, sondern aufschwimmen :opa:

    Wenn Du also die Module nicht mit Silikon an die Scheiben kleben willst (was ich ja auch nicht wollte), müsstest Du - zusätzlich zu den Magneten - die Module allenfalls noch von innen teilweise mit Beton/Zement auskleiden oder Steine z.B. mit Fliesenkleber in die Module einkleben.

    Ich hoffe, bei deinen Modulen ist es nicht so extrem :oeh:

    Tanja : Was machst Du denn anders, dass die Paras bei dir viel schwimmen. Aus eigener Erfahrung (2 m-Becken) und was ich so von einigen Forumsmitgliedern gelesen und gehört habe, würde ich mich betreffend Schwimmfreude der Paras auch der Einschätzung von Torsten anschliessen :yes:

    Hi Belinda

    Bei genanntem Beckenmass empfehle ich dir lediglich 2 kleinbleibende Arten, z.B. eine Schneckenbuntbarsch-Art, kombiniert mit einer kleinbleibenden Julidochromis- oder Neolamprologus-Art. Ich denke, Lamprologus similis, kombiniert mit Julidochromis transcriptus oder Neolamprologus caudopunctatus wäre ein hübscher und unterhaltsamer Besatz 🤩😎

    Eretmodus

    Nein, die Yellows hab ich schon eine Zeit lang nicht mehr. Ich hatte sie einem Freund abgegeben, der ein Malawi-Becken pflegt. Ich hatte mich nie wirklich detaillierter mit Malawis auseinander gesetzt. Keine Ahnung, was meine Yellows für eine Abstammung hatten, oder, ob nicht gar einer der Böcke ein Hybrid war. Ich tat mich zwar nicht leicht, mich von ihnen zu trennen. Sie haben meine Tanganjikas immer in Ruhe gelassen und umgekehrt. Aber die innerartliche Auseinandersetzung unter den Yellow-Böcken hat nicht wirklich zur Ruhe im Becken beigetragen.

    Nun, ... weg ist weg :nixweiss:

    MK1 :

    Marco, deine Zeit wird auch noch kommen, in der Du dein Hobby punkto Anzahl und Grösse der Becken exzessiver betreiben kannst. Als ich damals noch bei meinen Eltern wohnte hatte ich auch bloss ein 100 l-Becken und ein kleines Aufzuchtbecken und befand mich noch im aquaristischen Mittelstufen-Stadium (Bereich Südamerika-lastigem Gesellschaftbecken).

    Demgegenüber hast Du bereits Vorsprung, bist ja schon im Champions League-See angekommen :thumbsup:;)

    Eretmodus

    Ich verstehe deine Versuchung gut 😊

    Sind wirklich tolle Fische :)

    Ich versuche mittels separatem Aufzuchtbecken meinen kleinen Schwarm im 2m-Tanganjika-Gesellschaftsbecken zu sichern und auszubauen. Bin bisher auf gutem Weg und hoffe, die Nachzucht übersteht auch meine Urlaubsabwesenheit gut :oeh:

    Wenigstens steht das Aufzuchtbecken im Keller, geschützt von der Sommerhitze 8)

    Hi Jens

    Unter welchen Rahmenbedingungen hat das Paar denn im vorherigen (Händler?)-Becken angeblich harmoniert? Wie lange war das Paar dort schon zusammen? Mit welcher Einrichtung und mit welchen allfälligen Beifischen?

    Vielleicht könntest Du an den jetzigen Rahmenbedingungen bzgl. Einrichtung und Beifischen etwas anpassen?

    Ansonsten bin ich auch eher ratlos. Ich hatte in meinem 2m-Tanganjika-Gesellschaftsbecken mal 2 adulte Mädels zu 2 adulten Böcken dazugesetzt und dies hatte gut geklappt, wobei der Beta-Bock teilzeitlich schon ein wenig am Rand leben musste.


    Vielleicht den Bock nochmals separieren, die Einrichtung anpassen, in Richtung, wie Ani es beschrieben hat, gleichzeitig ein zweites Mädel dazu setzen und den Bock 2-3 Wochen später wieder dazu gesellen?

    Ich denke, die Variogart-Module eignen sich nicht für Magnetbefestigung.

    Reiner : Einfach mit der Bohrmaschine noch Löcher nach Belieben anbringen, damit die Luft entweichen kann. Damit hättest Du auch noch einen Fluchtweg aus der Höhle für kleine

    Fische 8)

    Reiner

    Danke für diesen Hinweis, Reiner :thumbsup:

    Endlich mal hohle Kunststeine ohne Auftrieb, die einigermassen natürlich aussehen und die kein Vermögen kosten :)

    Nichts gegen Rockzolid & Co., ... finde ich super, aber die haben schlicht Apothekerpreise mit dreisten Gewinnmargen :meinung:

    Ich denke schon, dass sich die Höhlen von Variogart mit Silikon auf Glas kleben lassen, zur Sicherheit würde ich beim Hersteller nachfragen

    Hallo zusammen :hi:


    Nun läuft mein biologischer 3-Kammer-Rückwandfilter seit bald 3 Jahren. Heute hab ich ihn mal frei gelegt von den obersten Filtermatten-Lagen, um zu prüfen, wie stark die Verschmutzung im Innern ist. Mir schien er noch relativ sauber zu sein, jedenfalls noch zu sauber, um die Filterwürfel-Ketten rauszunehmen und auszuwaschen. Ich reinige bloss die beiden mechanischen Vorfilter ca. alle 2-3 Wochen. Bin immer noch begeistert von diesem Filtertyp, auch wenn es in der Vorfilterkammer etwas eng ist zum Hantieren.


    Hier ein Blick hinter die Kulisse: