Beiträge von gajika

    ...

    Eine weitere Methode (ohne das Schneckenhaus zu zerstören) die Tiere aus dem Gehäuse zu bekommen ist, das Gehäuse im Becken erhöht auf z.B. einen Stein zu legen und warten bis sie rauskommen, hoffentlich nach unten schwimmen und den Weg zurück ins Schneckenhaus nicht mehr finden.....

    Diese Methode habe ich auch schon öfter angewendet, muss aber sagen, dass da vieles schief gehen kann, wenn die Tiere z.B. das Gehäuse vom Stein werfen, sich am Stein orientieren und wieder ins Gehäuse finden usw. ...


    Hi Jens,

    ein Bekannter wendet diese Methode abgewandelt mit einem Trinkglas an. Er entnimmt den zu fangenden Kandidaten mit seinem Haus. Stellt ein Trinkglas mit dem Boden nach oben in das Transportgefäß (geht bestimmt auch im Becken) und legt das Schneckenhaus mit Inhalt auf das Glas.


    Er sagt, wenn der Cichlide das Haus verlassen habe und zum Boden geschwommen sei, fände er es so gut wie nie wieder, weil er sich an dem Glas nicht orientieren würde.


    Ob das wirklich besser klappt weiß ich aber nicht.

    Ein weiterer Vorteil könnte sein, wenn der Glasboden einen Rand hat, rutscht das Schneckenhaus evtl nicht so schnell runter.

    Hallo,

    im Becken meines Vaters läuft auch ein Mobiler HMF vom HMF-Shop.

    Ich finde den Schwamm zu fein, was die Standzeit etwas verkürzt. Gab damals leider keinen gröberen zur Auswahl.

    Befüllt haben wir den Reaktor mit normalen Siporax, weil die da waren.

    Der Filter läuft einwandfrei.


    Ich würde allerdings wie bei mir wieder einen traditionellen Eck-HMF einsetzen. Finde ich persönlich besser.

    Hallo Konstantin,

    Die A.compressiceps oder auch A.calvus könntest du evtl schon mit den Multis in der Beckengröße halten. Als Brusthöhle hat sich bei mir immer eine Meeresschneckenschale etabliert. Die wird im, oder in der Nähe des Steinaufbaus platziert.


    Als Filter bei der Beckengröße habe ich immer einen HMF eingesetzt. Entweder mit Luftheber (GN-Luftheber sind sehr leise). Die neueren gibt's auch mit Strömungspumpe.

    Hi Jens,

    unter Gold-Cichlide wird bei uns in der Gegend manchmal N.leleupi bzw. N.longior angeboten.

    Passt dann aber evtl. nicht zu dem Bild, wie du es beschreibst.

    Hi,

    ich finde auch, dass die Steine klasse aussehen. Hoffe die haben keinen Auftrieb. Sehen echt gut aus.


    Ich würde vom Aufbau her zu C2 raten. Den rechten Aufbau würde ich aber noch etwas mehr zum Filter setzen. So trennst die die beiden Reviere klarer von einander.

    Zum Besatz würde ich 1,2 und 4 setzen

    Hi,

    ich kann die Rückwände von Fit-im-Fisch empfehlen. Haben keinen Auftrieb, sind günstig, farbecht, nicht so tief und in vielen Maßen erhältlich.


    Hab die im 2 Becken. Bin sehr zufrieden.

    Hallo,

    wenn es darum geht Algen knapp zu halten, informiere dich über Napfschnecke und Rennschnecken. Gibt auch einen eigenen Bericht hier im Forum.

    Besonders die Anthrazitnapfschnecke, auch Stahlhelm- oder Soldatenhelmschnecke genannt, frisst hervorragend Algen und hält die Steine schön sauber. Man muss sich nur im Klaren über deren nicht schlüpfenden Eier sein und entscheiden, was das geringere Übel für einen ist. Algen oder kleinen weiße Punkte.

    Hallo Jessi,

    C.saulosi würde ich nicht im 200l Becken halten. Die bleiben zwar etwas kleiner als andere "Pseudotrofeus" (C.saulosi gehören nun zur neuen Gattung Chindongo), sind aber trotzdem temperamentvoll unterwegs.

    Die Männchen besetzen ihr Revier und dann haben die anderen wenig zu lachen. Bei 200l ist nicht genug Platz für mehrere Männchen. Mit einem Mann könnte es zwar gehen, dann bekommen die Weibchen aber seinen ganzen Druck ab. Und die Mädels untereinander sind auch nicht ohne. Ich habe C.saulosi mit L.hongi in 360l gehalten, dass ging gerade so.


    In deinem Becken gehen schon verschiedene Arten aus dem Tanganjikasee.

    Da du etwas farbiges möchtest, wie gefallen dir Julidochromis?

    Bei den J.ornatus oder J.marksmithi gibt es recht gelbe Varianten. Die anderen Julidochromis bestechen eher durch ihre kontrastreiche Zeichnung.

    N.longior ist schön gelb/orange.

    Mit einer dieser Arten könnte evtl. auch die Vergesellschaftung mit Synodontis lucipinnis funktionieren.

    Hallo,

    ich habe ebenfalls das "Bastelglas" 2 mm verwendet. Einfach den kompletten Boden des Aquariums damit ausgelegt. Verhindert wie Jörg auch schreibt, eine Punktbelastung an der Bodenscheibe.


    Kenne auch Becken mit Styropor unter den Steinen. Wenn das freigebuddelt wird, heben sich bei dünnen Platten die Ränder hoch, durch den immensen Auftrieb. Danach läuft dir dann schön der Bodengrund in diesen Spalt. Sieht Sch...e aus und dann löst sich das Zeug auch unweigerlich auf :thumbdown:


    Mein alter Herr hat nie etwas unter Steinaufbauten gelegt. Ging auch gut. Glück gehabt evtl:nixweiss: