Merkwürdiges Verhalten einzelner Tropheus

  • Das WF Tropheus in der Regel häufiger an Flagellaten leiden stimmt so auch nicht , jeder Tropheus kann daran erkranken , es kommt immer darauf an wie man sie hegt und pflegt.

    Frisch importierte Tropheus leiden oft an Wurmbefall ja , ich habe meine frisch importierten immer mit einem Wurmmittel entwurmt .

    Und muß feststellen ich hatte mit all diesen Tropheus keine Probleme mehr , und dies schon seit etlichen Jahren .


    Aus diesem Grund entwurme ich all meine Tropheus einmal im Jahr , schaden oder geschadet hat es ihnen bis heute nicht . Vielleicht daß ein Grund warum es meinen Tropheus gut geht .


    Hier mal ein Bericht weiter unten bei Krankheiten über Fettleber und Flagellaten der Tropheus .



    Etwas über Pflege & Haltung von Tropheus (Artikel 9)

    Gruß
    Jürgen


    Einmal Tropheus immer Tropheus !


    :fisch:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jürgen ()

  • Hi Jürgen,

    ich habe nicht gesagt, dass WF oft unter Flagellaten leiden, sondern dass Flagellaten eher bei frischen WF zu finden sind. Laut Tierarzt sind es bei eingewöhnten WF bzw. NZ eben bei den identischen Symptomen eher bakterielle Probleme, weniger Flagellaten. Bei Flagellaten sollte ja das Nifu nichts bringen. Bei c&p bitte mal die Quelle mit nennen, siehe Urheberrecht.


    Grüße


    Joe

    „Im übrigen gilt ... derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht“ (Kurt Tucholsky)

  • Hi,


    ich habe da mal was zu gefunden, aus dem DRTA-Archiv,


    hoffe mal, man darf so einen Text einbringen, da ist es ganz


    gut nachzuvollziehen.

    Ursachen

    Als Darmflagellaten werden verschiedene Parasiten bezeichnet, die vorzugsweise im Darm von Fischen zu finden sind, z. B. Hexamita, Spironucleus, Trichomonas und Bodomonas. Normalerweise kommen sie nur in geringer Zahl vor und schädigen die Fische nicht. Erst wenn die Fische aufgrund ungünstiger Umstände geschwächt sind, z. B. durch schlechte Haltungsbedingungen, können sich die Parasiten explosionsartig vermehren und sich in die Gallenblase und das Blut ausbreiten. Die bekanntesten Darmflagellaten sind die Gattungen Hexamita und Spironucleus.

    Meistens ist Spironucleus der Erreger, während Hexamita selten vorkommt. Möglicherweise schadet Hexamita den Fischen gar nicht. Es handelt sich möglicherweise um einen Opportunisten, der sich von Bakterien ernährt, die Wunden und den Darm von Fischen besiedeln.

    Genau bestimmt werden können die jeweils vorhandenen Parasiten nur mit Hilfe eines Mikroskops. Dazu muss frisch abgesetzter Kot aufgefangen werden, möglichst bevor er auf dem Boden liegt. Bei 45facher Vergrößerung können die sich schnell bewegenden Tiere erkannt werden. Wenn die Tiere ruhig werden, nicht fressen und weißen Kot absondern sollte mit dem Mikroskop nach Geißeltierchen im Kot gesucht werden. Die Geißeltierchen sind jedoch nicht der Auslöser der Krankheit. Stress, schlechte Wasserwerte, fehlende Vitamine und Mineralien usw. lösen die Erkrankung aus.

    In Folge eines Befalls mit Darmflagellaten kann es zur sogenannten Lochkrankheit kommen. Die weißlichen Löcher in der Kopfregion befallener Fische werden möglicherweise durch Mangel an Vitaminen oder anderen Nährstoffen hervorgerufen, der oft zusammen mit Darmflagellaten auftritt. Diese auch Hexamita genannten Symptome, können besonders bei Cichliden auftreten.

    Die Lochkrankheit wird aber trotz des Namens Hexamita für die Symptome nicht ausschließlich durch den Erreger Hexamita verursacht. Hexamita ist wie Spironucleus ein möglicher Verursacher. Die Lochkrankheit tritt aber auch bei Fischen auf, die von keinem dieser beiden Erreger befallen sind.

    Viele Darmprobleme, bei denen Darmflagellaten vermutet werden, werden vermutlich durch eine ungeeignete Zusammensetzung oder Konsistenz der Nahrung verursacht. Ein hoher Anteil an Kohlehydraten oder ein Mangel an Rohfasern und Ballaststoffen verursachen die gleichen Symptome. Weil eine ungeeignete Ernährung zu starkem Befall des Darms mit Flagellaten und Bakterien führen kann, ist es sehr schwierig Ursache und Wirkung zu unterscheiden. Wichtig sind wie immer ausgewogene Nahrung und gute Haltungsbedingungen.


    Ich entnehme daraus, das die Flagellaten eigentlich immer irgendwie da sind,


    und nur bei Schwächung des Fisches, praktisch wie nen Herpes-Virus beim Menschen


    zu Schaden führen.


    Grüße, Dirk

  • Hi


    Da ich seit neuestem"stolzer";) Bezieher eines Abos bin:whistling:,lese ich zur Zeit INTERESSIERT :!:über alternative


    Naturheilmethoden bei Fischkrankheiten .Obs"Quatsch"ist:?:Keine Ahnung. Obwohl, manche der


    angeführten Argumente kann ich nachvollziehen .Was eigtl. nicht wirkl.von Bedeutung ist:!::opa::laughoutloud:


    Gruß Frank

  • Moin,


    Glaube Globoli funktionieren da nicht, aber alles andere interessiert mich sehr.

    ich halte es grundsätzlich für besser, vorzubeugen, was die Gesundheit der Fische angeht.:opa:


    Vor Jahren war ich mal mit Frank beim Guido Uka, der schwor auf ne Art Vitaminkomplex,


    ein Mittel aus der Taubenzucht, da wurde z.B. Granulatfutter, oder Artemia mit eingeweicht.


    Habe es auch ne Zeit gemacht, ist bei Flockenfutter aber nicht so genial umzusetzen.


    Ich verwende, wie schon des öfteren mal erwähnt, Knoblauch,Ingwer,Brennessel usw. Sud,


    um dem Verdauungssystem der Fische ein wenig entgegenzukommen. Nach dem Motto.


    One apple a day, keeps the doctor away!!!:joint:


    Grüße, Dirk

  • Hi Dirk , kenne den Zaubertrank von Guido auch , habe diesen auch mal ne Zeit lang angewendet . Aber wie du selbst geschrieben hast , ist das einweichen mit Flockenfutter nicht so einfach , weil die Inhaltstoffe sich nur auf der Oberfläche vom Flockenfutter haften bleibt , wirfst du es ins Wasser ist schneller weg wie drauf .


    Seit ich das Dennerle Veggy Cichlid benutze ist es einfacher , da werden die Inhaltsstoffe richtig aufgesogen und kommen da hin wo sie hin sollen in den Darm der Fische .


    Benutze aber den Zaubertrank auch schon lange nicht mehr , seit ich das Dennerle Futter habe , benutze ich das Sera Fischtamin .


    Ein paar Tropfen Vitamine etwas Wasser und das Dennerle Futter dazu 20-25 min einweichen lassen und dann verfüttern .

    Das mache ich dreimal in der Woche , mehr möchte ich von dem Dennerle Futter auch nicht verabreichen , den Petrochromis Trewavasae würde es gut tun , aber meine Tropheus würden wahrscheinlich meine Petrochromis nicht von der Länge einholen , sondern von der Breite . :joint:

    Auf deutsch sie würden zu fett werden .

  • Schön daß manche aufpassen , nur können sich im Laufe der Zeit einige Dinge wieder verändern , die man aber nicht immer groß hinaus posaunen muß . :ohoh:


    Und wenn mal was nicht funktioniert wird es irgendwann später eben nochmal probiert . :laughoutloud:


    Bei Farbfutter für rote Tropheus habe ich es schon geschrieben , daß ich zwei Futtersorten verwende, und deshalb auf das Farbfutter verzichte .


    Und deine Erfindung Dirk mit den Hafttabletten kommt bei meinen Ikola übrigens auch gut an , und habe es auch nicht groß hinaus posaunt :ohoh:

    Hauptsächlich wegen den Petros habe ich es nochmal probiert , mit dem Veggy Futter , weil ihnen die Flocken zu wenig sind und sie nicht satt wurden . 8o


    Aber nur die Chipimbi Albino und die Petros und Brichardi Sanogo fressen es , die Tropheus in meinen anderen Drei Becken mögen es nicht . :ohoh:

    Gruß
    Jürgen


    Einmal Tropheus immer Tropheus !


    :fisch:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jürgen ()

  • was dem Dirk so alles auffällt.

    Hi Thomas,


    Langzeitgedächtnis is top, aber frag mich nicht, wie gestern das Wetter war!!!:joint::joint:



    Und deine Erfindung Dirk mit den Hafttabletten kommt bei meinen Ikola übrigens auch gut an

    Leider bin ich bei der 'Höhle der Löwen' damit schon in der Vorrunde


    rausgeflogen,:joint: hatte mir schon ne sorgenfrei Zukunft ausgemalt!!:laughoutloud:


    Freut mich aber, das deine Fische das anders sehen!!!:joint::joint::opa:


    Grüße, Dirk

  • Ich mische dem Spirulina ja 1-2 mal die Woche Futter mit anderen Vitaminen bei und seit dem ich den Wasseraufbereiter mit Vitaminen benutze hat es bei einigen Sorten endlich mit dem Nachwuchs geklappt.

    Mit freundlichem Gruß Stefan

    Die Einstellung der Menschen verändert sich nicht dadurch das Feindbilder ausgetauscht werden.